Swiss lehnt Tierversuchsverbot in Volksabstimmung ab

  • Die Pharmaindustrie hat sich gegen ein Testverbot ausgesprochen
  • Tabakwerbung zum Schutz der Jugend stärker eingeschränkt
  • Vorschläge zur Beteiligungssteuer und Medienfinanzierung abgelehnt

ZÜRICH, 13. Februar (Reuters) – Die Schweizer Wähler haben einen Vorschlag von Tierschützern abgelehnt, die Schweiz zum ersten Land zu machen, das medizinische und wissenschaftliche Tierversuche verbietet, haben aber in Volksabstimmungen am Sonntag strengere Beschränkungen der Zigarettenwerbung genehmigt.

Nur 21 % der Wähler sprachen sich für ein Verbot von Tierversuchen aus, 79 % dagegen, so Regierungsangaben landesweit Referendum in der Schweizer Tradition der direkten Demokratie abgehalten. Weiterlesen

Befürworter wollten das Testen stoppen, da es unethisch und unnötig sei, wandten sich jedoch gegen die mächtige Pharmalobby des Landes, die vor den wirtschaftlichen Schäden warnte, die ein solches Verbot verursachen könnte.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Wir freuen uns über die klare Absage an diese schädliche Initiative“, sagte Rene Buholzer, CEO der Interessenvertretung Interpharma.

„Sie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung die zentrale Rolle der Forschung für die Gesundheit der Menschen und den Wohlstand in der Schweiz anerkennt.“

Befürworter sagten, dass Tiere in Labors und zur Bereitstellung von Nahrungsmitteln stark diskriminiert würden.

„Warum haben wir kein Mitgefühl mehr für sie?“ sagte Renato Werndli, Co-Präsident der Kampagne.

Bei einer weiteren Abstimmung am Sonntag stimmten die Wähler mit 57 % Ja-Stimmen für strengere Beschränkungen der Tabakwerbung.

Eine Maus ist in einer Plastikbox im Laboratory Animal Services Center (LASC) der Universität Zürich in Schlieren, Schweiz, am 7. Februar 2022 zu sehen. Foto aufgenommen am 7. Februar 2022. REUTERS / Arnd Wiegmann

Durch die Beschränkungen werden solche Anzeigen in Zeitungen, Kinos, im Internet, bei Veranstaltungen und auf Werbetafeln verboten, wobei Befürworter sagen, dass solche Anzeigen das Rauchen junger Menschen fördern.

„Ich bin dafür, weil es eine Schande ist, dass die Leute anfangen zu rauchen (das ist es), es ist ein soziales Phänomen und es nützt niemandem etwas“, sagt Angela Margeuron von Carouge.

„Wir hören ständig, dass Menschen in Krankenhäusern landen oder sterben oder dass sie große gesundheitliche Probleme haben, aber trotzdem gibt es hier immer noch Anzeigen, natürlich geht es wie immer ums Geld.“

Bei den anderen beiden Abstimmungen am Sonntag unterlag die Regierung.

Sein Vorschlag, die 1%-Steuer auf den Erwerb von Eigenkapital abzuschaffen, wurde von 63% abgelehnt, nur 37% dafür, ein Ergebnis, sagte Finanzminister Ueli Maurer und sendete damit ein negatives Signal an Unternehmen, die in der Schweiz investieren wollen.

Auch Berns Plan, die finanzielle Unterstützung der Medien zu erhöhen, scheiterte, was von 55% der Stimmberechtigten abgelehnt wurde.

„Die Mehrheit dachte, dass den Medien wahrscheinlich zu viel Geld gegeben wird, und viele stimmten dem Argument zu, dass der Vorschlag den großen Verlagen zugute kommt“, sagte Kommunikationsministerin Simonetta Sommaruga auf einer Pressekonferenz mit Maurer.

„In den letzten Wochen hat sich das Argument durchgesetzt, dass die Falschen davon profitieren.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von John Revill und Cecile Mantovani Redaktion von Frances Kerry

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Lukas Sauber
Die Türkei lässt den Autor Ahmet Altan nach mehr als vier Jahren Gefängnis in der Türkei frei
Ein türkisches Gericht hat den Journalisten und Schriftsteller Ahmet Altan nach mehr...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.