Tausende von Häusern in Gefahr, als apokalyptische Brände den Südwesten Frankreichs heimsuchen | Weltnachrichten

Sie sagen, es ist apokalyptische Hitze. Im Südwesten Frankreichs zerstören unersättliche Waldbrände den Wald und bedrohen Tausende von Häusern.

Als wir auf die Brandzone zusteuern, stehen kilometerlange schwarze Bäume am Wegesrand – als hätte es hier einmal Leben gegeben.

„Heute gibt es viel Kritik“, erklärt unsere offizielle Eskorte, Stephanie Martin vom Feuerwehr- und Rettungsdienst von Villenave-d’Ornon.

„Das Problem ist der Wind. Wir wissen im Moment nicht, in welche Richtung er sich bewegen wird.“

Die diesjährigen Waldbrände gehören bereits zu den schlimmsten seit Menschengedenken und sind noch nicht unter Kontrolle.

„Was denkst du, wie lange du hier sein wirst?“ Ich frage.

„Ich denke mindestens zwei Wochen“, antwortete Stephanie.

Das Problem ist nicht nur die schleichende Temperatur. Viele der Brände befinden sich tief im Wald, wo Hunderte von Feuerwehrleuten versuchen, das Feuer einzudämmen.

Ein Flugzeug fliegt über uns hinweg und wirft eine feuerhemmende Flüssigkeit auf das darunter liegende Land.

Aber wir können nicht weiter zusehen – Beamte sagen, es sei zu gefährlich.

Bild:
Diese Dame sagt, sie geht nirgendwo hin

Der Wind hat wieder gedreht und es ist Zeit aufzubrechen, da das Feuer jeden Moment in unsere Richtung fegen könnte.

Evakuierungen haben Straßen und Häuser auf dem Weg des Feuers geleert, aber nicht alle haben die Warnung beachtet.

Lokale Beamte des französischen Zivilschutzes erhalten einen Anruf über eine Rentnerin, die sich weigert, ihre Tiere zurückzulassen.

Weiterlesen:
Straßen werden gesperrt, „beängstigende“ Brände brechen aus und Dürre bricht aus, während Portugals Temperaturen in die Höhe schießen
Hitzewelle in Fotos: Waldbrände in ganz Europa, Dürren und Eisknall

Teams werden sofort losgeschickt, um sie zu finden – um ihr zu sagen, dass das Feuer kommt.

Aber als wir ankamen, zitterte sie nicht.

„Nein! Nein, nein, nein“, sagte die 86-Jährige immer wieder den Beamten, die versuchten, sie zum Mitkommen zu überreden.

Sie sagen, sie kann ihre Hunde mitbringen.

Sie antwortet, dass sie ihr ganzes Leben hier gelebt hat und nirgendwo hingehen wird.

Sie sagt, dass sie hier sterben wird.

Der Bürgermeister und die Polizei treffen ein, aber es gibt keine Planänderung.

Am Ende können sie nur ihre Personalien aufnehmen und ihr sagen, dass sie die Türen mit nassen Handtüchern abschließen soll, wenn sie Rauch riecht.

Sie sagen, dass die Feuerwehrleute sie holen müssen, wenn das Feuer die Stadt erreicht.

„Ich denke, es ist sehr gefährlich, weil es bedeutet, dass Sie andere Leute bitten müssen, während des Feuergefechts zu kommen“, sagte Marion Levasseur vom französischen Zivilschutz.

Andere in der Gegend hörten zu.

In einer nahe gelegenen Notunterkunft treffen wir einige der Tausenden von Evakuierten, die ihre Häuser verlassen haben.

Sie schnappten sich, was sie konnten, packten ihre Haustiere ein und fuhren davon.

Sie haben keine Ahnung, wann sie zurückkehren können.

Das Feuer fegt weiter durch den Südwesten Frankreichs, und die Schlacht ist noch lange nicht vorbei.

Written By
More from Lukas Sauber
Der Grund, warum Heim-Außenseiter ihren Biss verlieren
Als die Astros letzte Woche Gastgeber der Dodgers für eine Serie mit...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.