Tesla wegen Umweltverstößen in den USA und in Deutschland angeklagt

Ein Arbeiter, der eine Gesichtsmaske trägt, steigt am Montag, dem 13. August 2020, im Montagewerk des Unternehmens in Fremont, Kalifornien, USA, aus einem Fahrzeug von Tesla Inc. aus. Fotograf: David Paul Morris / Bloomberg über Getty Images

David Paul Morris | Bloomberg | Getty Images

Tesla verteidigt sich in den USA und in Deutschland gegen Behauptungen, es habe gegen Umweltvorschriften verstoßen, so a neue Finanzdatei.

In den USA beschuldigte die Environmental Protection Agency Tesla letzte Woche, nicht nachgewiesen zu haben, dass es die Emissionsnormen des Bundes für gefährliche Luftschadstoffe erfüllt. Insbesondere sucht die EPA nach Einzelheiten darüber, wie Tesla die „Oberflächenbeschichtung“ seiner Fahrzeuge verwaltet.

Wie CNBC bereits berichtet hat, hat die „Lackiererei“ in Teslas größtem US-Autowerk in Fremont, Kalifornien, in der Vergangenheit Probleme wie Brände, unzureichende Reinigung und Wartung. Fahrzeugreparaturen zur Korrektur von Lackfehlern an Autos wurden in einem Zelt- “Lackkrankenhaus” im Werk Fremont durchgeführt, teilten Mitarbeiter CNBC zuvor mit.

Im Jahr 2020 hat Tesla massive Verbesserungen an seinen Lackieranlagen vorgenommen, wie die Baugenehmigungen von Fremont ergeben haben.

Tesla sagte in der Akte am Mittwoch, dass das Unternehmen “auf alle EPA-Informationsanfragen geantwortet hat und die Vorwürfe bestreitet”. Das Unternehmen erwartet aus seiner diesbezüglichen Beziehung zur EPA keine “wesentlichen nachteiligen Auswirkungen” auf sein Geschäft.

Tesla befindet sich auch noch in Gesprächen mit den örtlichen Luftqualitätsbehörden in Kalifornien – dem Luftqualitätsmanagementbezirk der Bay Area – über zuvor bekannt gegebene “Hinweise auf Verstöße” in Bezug auf die “Luftfreigabe und die damit verbundene Einhaltung der Vorschriften für das Werk in Fremont”.

In Deutschland verhängten die Behörden laut Finanzbericht vom Mittwoch eine Geldstrafe von 12 Millionen Euro gegen Tesla, weil sie angeblich keine öffentlichen Mitteilungen gemacht und ihre Verpflichtungen zur Rückgabe alter Batterien an Kunden nicht ordnungsgemäß erfüllt hatten.

Nach deutschem Recht sind Autohersteller, die Elektroautos verkaufen, verpflichtet, Batterien zurückzunehmen und umweltverträglich zu entsorgen.

Tesla schrieb in die Akte: “Dies hängt hauptsächlich mit den administrativen Anforderungen zusammen, aber Tesla hat die Batterien weiterhin zurückgenommen.” Tesla legte in Deutschland Einspruch ein und sagte, dass der Fall voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf das Geschäft von Tesla haben wird.

Eine positive Regierungsbeziehung ist für Tesla in Deutschland von entscheidender Bedeutung, da das Unternehmen dort in Grünheide, Brandenburg, etwas außerhalb Berlins, seine erste europäische Fabrik baut.

Nach a öffentliche Erklärung DienstagTesla hat den lokalen Behörden mitgeteilt, dass sie eine Genehmigung für den Bau und Betrieb einer Batteriezellen-Produktionsanlage in dieser neuen Fabrik erhalten möchten, die sich derzeit im Bau befindet. Tesla hatte zuvor die Genehmigung zum Bau eines Fahrzeugmontagewerks erhalten, jedoch nicht mit der Produktionsanlage für Batteriezellen.

In einer Aufforderung zur Einreichung von Ergebnissen am Montag sagten Führungskräfte, Tesla habe geplant, in diesem Jahr die erste limitierte Produktion in seinem Werk in Berlin aufzunehmen. Die Serienproduktion sollte dort im Jahr 2022 beginnen. Sie sagten nicht, wie sich die Überarbeitung der Genehmigungen auf die Produktion auswirken könnte Startplan.

Die Tesla-Aktien fielen am Mittwoch nach der Einreichung am frühen Morgen leicht.

Written By
More from Heine Thomas

‘Wild Wars Australia’ verkauft nach Frankreich und Deutschland

ABC Docuseries Wilde Kriege Australien erweiterte seine globale Reichweite nach Europa mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.