TOG bietet Büroalternativen in Frankfurt an

TOG startet Büroalternative in Frankfurt

TOG (The Office Group) und dMFK Architects starten Oper46, Frankfurts neuesten flexiblen Arbeitsbereich, der eine Alternative zum normalen Büro bietet

Flexible Arbeit war in den letzten Jahren für viele das A und O. eine Verschiebung, die nur durch die anhaltende Pandemie beschleunigt wurde. Jetzt hat Frankfurt dank TOG (The Office Group) und dMFK Architects einen brandneuen flexiblen Arbeitsbereich. In diesem Monat starten Büroexperten Oper46, den ersten Kollaborationsraum für TOG in der deutschen Stadt – und einen der wichtigsten Finanzknotenpunkte in Europa.

Das 6.700 Quadratmeter große Gebäude im kulturellen und finanziellen Herzen Frankfurts am Opernplatz wurde sorgfältig auf Gegenwart und Zukunft ausgelegt. Der Raum konzentriert sich auf eine hochwertige, designorientierte Umgebung mit hergestellten Materialien und einem warmen und greifbaren Gefühl, das Unternehmensklischees vermeidet. Den Architekten zufolge besteht die Idee darin, eine „Alternative“ zu den Standardbüroflächen im Zentrum der Stadt zu bieten.

„Frankfurt ist eine raffinierte und dynamische Stadt – sie ist voller Aktivität und unternehmungslustig. Hier im pulsierenden Herzen der Metropole trifft Geschäft auf Kultur “, sagt der Leiter der TOG, Nasim Köerting. ‘Um einen Look zu kreieren, der gut zu Frankfurt passt, haben wir gemeinsam mit dMFK Architects diesen neuen flexiblen Arbeitsbereich, Oper46, entworfen. Sie waren bereits an zahlreichen TOG-Gebäuden beteiligt und haben sich als hervorragend für die Gestaltung eleganter, anspruchsvoller und dennoch energiegeladener Büroräume erwiesen. ‘

Dies ist nicht das erste Projekt, bei dem TOG mit den Architekten dMFK zusammengearbeitet hat. Das York House, der bislang größte Veranstaltungsort für flexible Arbeitsbereiche, wurde ebenfalls von demselben Architekturbüro gemeistert – und es ist auch nicht der einzige Ort in seinem Portfolio. Das Fachwissen der Praxis auf diesem Gebiet ist wertvoll, um ein anderes bestehendes Gebäude – in diesem Fall ein Standardbürogebäude in den frühen 2000er Jahren – in ein dynamisches, zeitgemäßes Zentrum für Kreativität und Geschäft zu verwandeln. § §

More from Wolfram Müller

BVB-Talent Moukoko will mit U19 “die 200er-Marke überschreiten”

In Aktion für BVB & St. Pauli BVB-Talent Youssoufa Moukoko (15) fühlt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.