TSMC hält Deutschland für möglichen Standort für erstes europäisches Chipwerk

HSINCHU, Taiwan – Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., der weltweit größte Auftragsscheibenhersteller, sagte am Montag, man erwäge den Bau seines ersten europäischen Halbleiterwerks in Deutschland als den globalen Wettlauf um die Steigerung der Chipproduktion an Land.

Der Vorsitzende Mark Liu sagte, TSMC sei in Gesprächen mit „mehreren Kunden“ über die Machbarkeit des Baus eines Spanplattenwerks im Land.

“Wir sind im Vorfeld der Prüfung, ob wir nach Deutschland gehen sollen”, sagte Liu den Aktionären auf der Hauptversammlung des Unternehmens. “Es ist noch sehr früh, aber wir prüfen es ernsthaft” [a decision] wird von den Bedürfnissen unserer Kunden abhängen. ‘

Die Äußerungen sind das jüngste Zeichen dafür, dass das wertvollste Chipgeschäft der Welt von seiner jahrzehntelangen Strategie abweicht, den Großteil seiner Chipproduktion in Taiwan zu konzentrieren. Das Unternehmen baut bereits eine Chipfabrik im Wert von 12 Milliarden US-Dollar in Arizona und erwägt den Bau seines ersten Waferwerks in Japan.

Für das letztgenannte Projekt, so Liu, erörtere das Unternehmen mit japanischen Kunden Möglichkeiten zur Senkung der Betriebskosten.

“Die Kosten für den Bau und Betrieb einer Chipfabrik in Japan sind viel höher als in Taiwan. … Wir besprechen direkt mit unseren Kunden Möglichkeiten, die Kostenlücke dort zu verringern”, sagte Liu. “Sobald wir den Due-Diligence-Prozess durchlaufen haben, ist es unser Ziel, zumindest einen Break-Even-Punkt bei den Kosten zu erreichen.”

TSMC-Vorsitzender Mark Liu, rechts, beantwortet auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens am 26. Juni Fragen zu Aktionären. (Foto von Cheng Ting-fang)

Die globale Expansion von TSMC erfolgt, da große Volkswirtschaften auf der ganzen Welt verlangen, dass mehr Halbleiterproduktion an Land gebracht wird. Chips sind das Herz und die Seele der Elektronik, von Smartphones und Rechenzentren bis hin zu Satelliten und militärischer Ausrüstung, und Regierungen verknüpfen ihre Lieferungen direkt mit der nationalen Sicherheit.

Die fortschrittliche Disk-Produktionsanlage in Arizona wird die erste Chip-Fabrik bei TSMC in den USA seit zwei Jahrzehnten sein. Dort soll die Produktion Anfang 2024 beginnen.

Liu sagte, dass das Werk in erster Linie die Nachfrage nach Infrastruktur- und nationalen Sicherheitschips decken wird, die von den Kunden gefordert werden, und nicht nach Chips für elektronische Verbraucher.

In Washingtons neuestem Lieferkettenbericht wies das Weiße Haus ausdrücklich darauf hin, dass die Konzentration der fortschrittlichen Plattenproduktion in Taiwan eine Schwachstelle für globale Halbleiterlieferketten schafft.

TSMC liefert Chips an fast alle großen globalen Chipentwickler, von Apple, Qualcomm und Advanced Microelectronics Devices bis hin zu Intel, Infineon und Sony. US-Kunden machen 70 % des Umsatzes von TSMC aus, während Kunden aus Japan 4,72 % und Europa 5,24 % ausmachen.

Der Firmengründer, der frühere Vorsitzende Morris Chang, warnte vor kurzem, dass es schnell teuer sei, Halbleiter an Land zu bringen, ohne die von großen Volkswirtschaften angestrebten Chips autark zu machen.

More from Wolfram Müller

Deutschlands Karnevalslinien kehren zu den griechischen Kreuzfahrtschiffen zurück Griechenland, Wirtschaft

ATHEN – Die Hoffnung auf eine gute Sommertourismus-Saison in Griechenland wird größer,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.