Volkswagen zeigt sich zuversichtlich in die elektrische Zukunft mit höherem Margenziel

Volkswagen hat am Dienstag sein langfristiges Profitabilitätsziel als Zeichen für das wachsende Vertrauen des deutschen Automobilherstellers angehoben, die Umstellung auf elektrische und selbstfahrende Fahrzeuge voranzutreiben.

Auch Europas größter Autobauer, der seine Strategie bis 2030 vorgestellt hat, geht davon aus, dass bis zu diesem Zeitpunkt die Hälfte seines weltweiten Fahrzeugabsatzes mit Batterien betrieben wird – und hat sich mit den Wettbewerbern ehrgeizige Ziele gesetzt, um das Zeitalter der Verbrennungsmotoren zu verlassen.

Den Zielen steht ein umfangreiches Klimapaket gegenüber, das die Europäische Union am Mittwoch ankündigen will, das ein faktisches Verbot von Benzinfahrzeugen ab 2035 beinhalten könnte.

Bei Volkswagen, das Tesla bis 2025 als weltgrößten Hersteller von Elektrofahrzeugen (EVs) überholen will, waren im vergangenen Jahr nur noch 3 % der Batterien für Kraftfahrzeuge.

„Wir haben uns das strategische Ziel gesetzt, weltweit führend im Bereich Elektrofahrzeuge zu werden – und wir sind auf einem guten Weg. Jetzt setzen wir die Parameter“, sagte Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender, dessen Vertrag letzte Woche bis 2025 verlängert wurde. .

Nachdem Volkswagen im ersten Halbjahr eine herausragende Leistung gemeldet hatte, sagte Volkswagen, dass die starke Leistung seines bestehenden Geschäfts bis 2025 dazu beitragen werde, Investitionen in Höhe von 150 Milliarden Euro (178 Milliarden US-Dollar) in Bereichen wie Batterien und Software bis 2025 zu finanzieren.

Die Synergie zwischen Technologien und Marken, die das Budget von Seats und Skodas für Audis und Porsches erhöht hat, gab auch Zuversicht, das Ziel für die Betriebsrendite für 2025 von 7-8 % auf 8-9 % zu erhöhen.

MASSSTAB UND STÄRKE

„Wir halten die Kombination aus Größe und Finanzkraft für unübertroffen“, sagt Marc Decker, Leiter Fondsmanagement bei Merck Finck. „Vor diesem Hintergrund ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Wolfsburger Unternehmen Weltmarktführer im Elektromobilitätsmarkt wird.“

Volkswagen plant, bis 2030 sechs große Batteriefabriken in Europa zu bauen, wählt Chinas Gotion High-Tech als Partner für sein geplantes Werk in Salzgitter in Deutschland und sieht Spanien als Standort für ein weiteres Werk.

Die Pläne sind der jüngste Schritt des nach Toyota zweitgrößten Automobilherstellers der Welt, sich nach einem Skandal um starre Abgastests für Dieselmotoren im Jahr 2015, der ihn bisher mehr als 32 Milliarden Euro gekostet hat, neu zu erfinden.

Der Strategietag wurde letzte Woche über Trailer und Tweets des Managements angekündigt, um an den Erfolg des Volkswagen Power Day im März zu erinnern, der seine Aktie beflügelte und es zum wertvollsten Geschäft Deutschlands machte.

Obwohl die Aktien immer noch 42% höher als im Vorjahr waren, fielen die Aktien von ihren Höchstständen im März um 14%, was die Herausforderung widerspiegelt, die Anleger davon zu überzeugen, dass die Gewinne von Autos mit Verbrennungsmotor durch solche von Autos ersetzt werden können.

Die Automobilhersteller haben sich verschiedene Ziele für eine elektrische Zukunft gesetzt. Letzte Woche kündigte Stellantis an, dass bis 2030 mehr als 70 % des Absatzes in Europa und mehr als 40 % in den Vereinigten Staaten emissionsarm sein werden. Dazu gehören Hybridfahrzeuge ebenso wie elektrische Batteriemotoren.

Volkswagen kündigte im vergangenen Monat an, den Verkauf von Gasfressern in Europa und später in China und den USA im Rahmen der Umstellung auf Elektrofahrzeuge bis 2035 einzustellen.

More from Wolfram Müller

Zu Beginn des deutschen Wahljahres stößt das Virus mit der Politik zusammen

BERLIN (AP) – Die Coronavirus-Pandemie stößt mit der Politik zusammen, als Deutschland...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.