„War in der Türkei zu dumm“

(Motorsport-Total.com) – AlphaTauri erreichte das dritte Quartal in der Qualifikation für den Grand Prix von Bahrain und platzierte die Autos mit Pierre Gasly und Daniil Kwjat auf den Plätzen acht und zehn. Teamchef Franz Tost ist mit diesem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Aber er erwartet keinen Unfall wie den vorherigen in der Türkei.

AlphaTauri schafft es mit beiden Autos zum Q3 Zoomen

„Wir haben alles in der Türkei beendet, weil wir zu dumm waren, um den richtigen Reifendruck einzustellen“, sagte der Österreicher nach dem Qualifying in Bahrain zu Sky. Er will eine solche Katastrophe nicht ein zweites Mal erleben. Er ist froh, dass sein Team den Weg zurück zum „Original Track“ gefunden hat.

„Das gesamte Team oder vielmehr die Techniker wurden während der verschiedenen Besprechungen angesprochen, weil alles analysiert werden muss. Wir wissen auch, was wir falsch gemacht haben. Bis jetzt ist alles nach Plan verlaufen, also mache ich es. Ich mache mir darüber keine Sorgen. er winkte ihn weg.

Gasly hat gerade das Ziel des Teamchefs verfehlt

Im Qualifying waren beide AlphaTauri-Piloten durchweg unter den Top 10. Am Ende reichte dies jedoch nicht für das erklärte Ziel. „Wir haben eine ziemlich akzeptable Qualifikation absolviert. Ich würde erwarten, dass Pierre Sechster wird.“

Schließlich verfehlte der Franzose dieses Tor um 31 Hundertstelsekunden. Mit einer Rundenzeit von 1: 28.448 Minuten platziert er den AT01 auf dem achten Startplatz. Wie sind die hohen Erwartungen entstanden? „Weil wir einfach ein sehr gutes Auto haben. Weil wir gestern und heute diese Leistung im freien Training gezeigt haben.“

Gasly war „eigentlich immer“ vorne, also rechnete Tost etwas mehr. Der achte Platz ist aber auch „okay“. Sie sind gut auf das Rennen vorbereitet, alles ist noch möglich, sagte der Österreicher. „Ich erwarte, dass beide Autos in den Punkten sind.“

Der Franzose selbst ist glücklich und zufrieden mit seiner Leistung nach dem Qualifying. „Mein zweiter Versuch im dritten Quartal war eine saubere Runde. Ich hatte nicht erwartet, dass Renault einen solchen Schritt zur Qualifikation machen würde. Sie waren wahrscheinlich etwas schneller als zuvor gezeigt.“

Schließlich muss er sich hinter die beiden Renault-Fahrer und Sergio Perez ‚Racing Point stellen. „Ich wusste, dass es Sergio nahe sein würde. Immerhin bin ich nur anderthalb Zehntel vom vierten Platz entfernt. Das heißt, wir haben ein sehr wettbewerbsfähiges Auto. ‚

Gasly spricht sogar von einem der „stärksten Qualifying-Sessions dieses Jahres“. Im zweiten Quartal versuchte er erstmals, sich auf dem Softcover für das dritte Quartal zu qualifizieren. Als Carlos Sainz aufgrund der Schießerei unterbrochen wurde, wechselte AlphaTauri ebenfalls zum Medium. Beide werden am Sonntag in dieser Band starten.

Kwjat zum ersten Mal in Bahrain im dritten Quartal

Wie kommt es, dass das Red Bull-Schwesterteam in der Wüste so stark ist? „Dabei spielen viele Dinge eine Rolle. Das Auto hat hier bereits 2018 gut funktioniert. Wir haben über das Wochenende gute Leistungen erbracht, und ich fahre sehr gerne auf dieser Strecke“, fasste Gasly zusammen.

Die Strecke kommt zu ihm – mit den harten Bremspunkten und der Mischung aus verschiedenen Winkeln und schnellen und langsamen Passagen. „Ich mag diese Art von Kurs natürlich mit viel Rhythmus. Das Auto funktioniert hier eigentlich immer ziemlich gut.“


Fotos: AlphaTauri, Grand Prix von Bahrain


Dies bestätigt auch Teamkollege Kwjat, der sich zum ersten Mal in Qrain für das dritte Quartal qualifizieren konnte. „Es ist verrückt“, lacht er. Er fühlt sich ab dem ersten Quartal im Auto zu Hause, und der Q2-Schuss auf dem Medium hat auch gut funktioniert, berichtet der Russe.

„Im dritten Quartal waren wir wahrscheinlich etwas zu aggressiv. Wir dachten, das Auto würde es schaffen. Aber es war etwas zu viel für das Heck. Es gab mir ein paar kurze Pausen bei meiner besten Aufnahme von Q3. Es war nicht ideal “, sagt er.

Schließlich verkürzt er die Gasly-Zeit um fast zwei Zehntelsekunden. ‚Ein paar Zehntel wären in dieser Runde möglich gewesen. „Er hatte einen neuen Honda-Motor eingebaut, bevor er sich qualifizierte. „Ein frischer Motor ist immer besser. Wir werden ihn nicht ins Auto schrauben, wenn wir nicht sicher sind, ob er funktioniert.“

Written By
More from Heine Thomas
Leeds-Fans versammeln sich in der Elland Road, um die Promotion zu feiern
Bildrechte AFP / Getty Images Bildbeschreibung Einige Fans trugen während der Feierlichkeiten...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.