WER warnt auch: Erhöhtes Krebsrisiko durch gefärbtes Haar?

Häufiges Haarfärben soll das Krebsrisiko erhöhen. Untersuchungen warnten wiederholt vor der Gefahr. Jetzt haben Forscher neues Wissen gesammelt.

  • Haarfärbemittel sollen gefährdet sein Flusskrebs erhöhen, ansteigen.
  • Auch das WHO warnte vor der Gefahr.
  • Forscher haben jetzt eine neue Untersuchung mit einer riesigen Datenmenge präsentiert.

Kassel – Ob Vorstellungsgespräch, Geburtstagsfeier oder nächster Termin: Männer und Frauen sitzen stundenlang auf einem Friseurstuhl und schauen sich um Haar gestylt werden. Die Frisur sollte passen.

Friseure nutzen ihre Trickkiste gerne für den schönsten Friseur. Neben dem modernsten Schnitt würzen Haarexperten sie Frisuren Ihre Kunden verwenden auch gerne verschiedene Farben. Von einer einfachen Blondine zu einer bunten Mischung: Friseure nutzen das gesamte Farbspektrum, um ihre Haare zu gestalten.

Haarfärbung soll das Krebsrisiko erhöhen

Aber Farbstoffe steht seit Jahren unter einem schlechten Verdacht: muss Haare färben Flusskrebs Herstellung. Frühere wissenschaftliche Studien haben wiederholt vor einem erhöhten Krebsrisiko gewarnt. Der Grund: Haarfarben enthält starke Chemikalien. Diese sollen krebserregend wirken. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte auch vor einem erhöhten Risiko durch gefärbtes Haar.

Jetzt haben Forscher eine neue Studie veröffentlicht – und das Ergebnis ist überraschend. In dieser Studie über die Beziehung zwischen gefärbtem Haar und Flusskrebs es ist das größte seiner Art. Die Forscher bewerteten Daten von 117.200 Frauen. Die Daten decken einen Zeitraum von 36 Jahren ab.

Das Wissenschaftler Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich im berühmten “British Medical Journal“veröffentlicht. Das überraschende Ergebnis: Häufig Haarfarbe beeinflusst die Entwicklung von Krebstumoren nicht – mit wenigen Ausnahmen.

Die Forscher sammelten drei Jahrzehnte lang Daten für die Krebsforschung

Die Forscher hatten für ihre Krebsstudie sammelte Daten von US-Krankenschwestern seit über drei Jahrzehnten. Eva Schernhammer gehörte ebenfalls zur Forschungsgruppe. Sie erklärt: „Die aktuelle prospektive Kohortenstudie bietet eine gewisse Sicherheit hinsichtlich der Bedenken, dass der persönliche Gebrauch dauerhaft ist Haarfarbe mit einem erhöhten Krebsrisiko oder erhöhte Sterblichkeit. “”

Forscher können jedoch Haarfarben nicht vollständiger Freispruch in Bezug auf ein erhöhtes Krebsrisiko. „Trotzdem haben wir für einige auch eine positive Korrelation für das Risiko gefunden Krebs„Warnt Schernhammer. Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem persönlichen Gebrauch von dauerhaften und besonders aggressiven Haarfärbemitteln und einem erhöhten Risiko für Basalzellkarzinom, Morbus Hodgkin und Hormonrezeptor-negativ. Brustkrebs und Eierstockkrebs.

Das Krebsrisiko der Färbung kann mit der Haarfarbe zusammenhängen

Darüber hinaus das Krebsstudie möglicherweise ein erstaunlicher Zusammenhang: Das Risiko, Krebs zu färben, kann mit der natürlichen Haarfarbe zusammenhängen. Frauen mit dunklen Haaren hatten einen höheren Rang Risiko wegen Hodgkin-Lymphom suspendiert.

Ärzte beziehen sich auf Hodgkin-Krankheit und bösartig Krankheit des Lymphsystems. Das Lymphsystem besteht aus allen Lymphgängen einschließlich der Lymphorgane. Dazu gehören: Lymphknoten, Milz, Lymphgewebe des Magen-Darm-Trakts und des Rachens.

Haarfärbung: Forscher weisen auf Grenzen der Krebsforschung hin

Laut der Studie haben Frauen mit hellem Haar zugenommen Krebsrisiko für Basalzellkarzinom. Es ist die häufigste Art von Hautkrebs.

Schließlich weisen die Forscher darauf hin, dass die gesammelten Daten ausschließlich von amerikanischen Frauen mit heller Hautfarbe stammen. Die Ergebnisse sind möglicherweise nicht auf andere Populationen übertragbar. (Jan-Frederik Wendt)

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.