Wie lang ist die Ladezeit?

Wir vergleichen die Ladezeiten von Spielen auf einem Computer mit der kommenden Xbox Series X.

Die Xbox Series X von Microsoft wird am 10. November veröffentlicht. Zahlreiche Websites haben bereits detaillierte Eindrücke von der neuen Konsole vermittelt. einschließlich GamePro-Kollegen. Ein aus Sicht von GameStar besonders spannender Aspekt ist der Vergleich mit dem Computer, dem wir uns hier im Hinblick auf die Ladezeiten widmen.

In diesem Bereich sollte die Xbox Series X (und auch die Series S) dank einer sehr schnellen SSD und geeigneten Softwarelösungen wie “Direct Storage” glänzen. Weitere Informationen zum Hintergrund finden Sie in unserem Vergleich der technischen Daten zwischen PC, PlayStation 5 und Xbox Series X:

Der Computer im Vergleich zu den neuen Konsolen

205
9

mehr zum Thema

Der Computer im Vergleich zu den neuen Konsolen

Nicht alle SSDs sind gleich: SSDs werden seit Jahren auf Computern verwendet, aber SATA3-Modelle sind hier am beliebtesten. Die neue Xbox (und auch die PlayStation 5) bieten dagegen Modelle, die mit einer schnellen PCI Express-Verbindung in Bezug auf Datenraten eine noch bessere Leistung als aktuelle Lösungen für den Computer erzielen können.

Die Schlüsselfrage lautet jedoch: Wie funktioniert es in der Praxis? Im Vergleich zur Festplatte der Xbox One X liegt die Serie X erwartungsgemäß deutlich vorn Impressionen des Gamepro oder Tests von Tweak Town zeigen.

Beide Kollegen von Ars Technica Es gibt aber auch einen Vergleich mit dem Computer. Infolgedessen kommt die Xbox Series X herein Titel für die Konsole optimiert Gears 5 hat eine erheblich schnellere Ladezeit als ein Windows-Computer mit einer nicht angegebenen NVMe-SSD- und PCI Express 3.0-Verbindung:

Dies ist ein klarer Vorteil für die Xbox Series X, den wir nicht unbedingt erwartet hätten. Aus diesem Grund haben wir selbst erste Vergleiche angestellt, um uns ein eigenes Bild machen zu können. Wir verwenden auch die Titel Forza Horizon 3 (als älteres Spiel) und Red Dead Redemption 2 (als Spiel mit sehr langen Ladezeiten).

Ladezeiten am Computer vs. Xbox X-Serie

Zum Vergleich mit dem Computer verwenden wir einen Computer mit der älteren SATA3 SSD Samsung SSD 830 (Core i9 9900K, 16,0 GByte RAM, Windows 10) und einen Computer mit Samsungs neuer PCI Express 4.0 SSD Samsung SSD 980 Pro (Ryzen 9 3900X, 16,0 GB RAM, Windows 10)

Ladezeiten: Zahnräder 5

Kampagnen-Savegame aus dem Hauptmenü

PC: Samsung SSD 980 Pro (PCIe 4.0)

9.2

PC: Samsung SSD 830 (SATA3)

10.3

  • 0.0
  • 4.0
  • 8.0
  • 12.0
  • 16.0
  • 20.0

Red Dead Redemption 2

Kampagnen-Savegame aus dem Hauptmenü

PC: Samsung SSD 980 Pro (PCIe 4.0)

38.6

PC: Samsung SSD 830 (SATA3)

39.5

  • 0.0
  • 8.0
  • 16.0
  • 24.0
  • 32.0
  • 40.0

Forza Horizon 3

Kampagnen-Savegame aus dem Hauptmenü

PC: Samsung SSD 980 Pro (PCIe 3.0)

18.4

PC: Samsung SSD 830 (SATA3)

20.3

  • 0.0
  • 6.0
  • 12.0
  • 18.0
  • 24.0
  • 30.0

Bei Zahnrädern 5 weichen unsere Ergebnisse deutlich von den Messungen von Ars Technica ab. Wir haben noch nie Ladezeiten von mehr als 50 Sekunden auf zwei verschiedenen Systemen gesehen. Bei mehreren Savegames hingegen war sie innerhalb der zehn Sekunden immer deutlich niedriger. Im Allgemeinen hat der Computer nur minimale Vorteile in unseren Standards.

In Red Dead Redemption 2 haben alle drei Plattformen einen ähnlichen Wert, in Forza Horizon 3 hingegen liegt die Xbox leicht vorn.

Hinweis zu den Abmessungen in Forza Horizon 3: Bemerkenswerterweise erzielte die Samsung SSD 980 Pro mit PCI-Express 4.0 auf dem Ryzen-System deutlich längere Ladezeiten um etwa 40 Sekunden als die SATA3 SSD auf dem Core-i-System.

Als Gegentest haben wir daher auch die Samsung SSD auf dem Intel-System mit PCI Express 3.0 betrieben. Hier waren die Raten etwas schneller als bei der SATA3-SSD – und damit erwartungsgemäß.

Wir können derzeit nicht sagen, warum die Ladezeiten auf dem Ryzen-System so viel höher sind. Da die Werte mit dem Intel-System aus unserer Sicht akzeptabler sind, haben wir diese Ergebnisse in den Benchmarks angegeben.

Bei der Ladezeit spielen viele Faktoren eine Rolle. Dazu gehören beispielsweise die genauen Assets, die für ein bestimmtes Spiel geladen werden sollen, oder mögliche Optimierungen hinsichtlich des Datenträgers und der Software der Xbox Series X.

Wir können derzeit nicht verstehen, warum die Kollegen von Ars Technica deutlich längere Ladezeiten in Gears festgestellt haben. In jedem Fall wird es spannend zu sehen sein, wie sich die Ladezeiten in einer größeren Auswahl an Titeln (und Testmedien) vergleichen lassen.

Wie beurteilen Sie die Situation? Wird die Xbox Series X den Computer in Bezug auf die Ladezeiten oft übertreffen, oder halten Sie dies für unwahrscheinlich? Fühlen Sie sich frei, es in den Kommentaren zu schreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.