Wie Putin Europas Elite mit russischem Gas süchtig machte

Simone Tagliapietra, Expertin für Energiepolitik bei der Brüsseler Denkfabrik Bruegel, sagt: „Sicherlich Italien, Deutschland [and] Österreich: Diese Länder haben politisch wirklich stark in diese Beziehungen zu Russland investiert.

„Sie haben politische Eliten [and] Wirtschaftseliten, die mit den Russen sehr verwurzelt sind, und das haben wir in all den Jahren beispielsweise als Kanzler sehr deutlich gesehen [Angela] Merkel aber nochmal unten [Gerhard] Schröder.“

Starke Verbindungen zwischen der russischen Gasindustrie und der deutschen Elite unterstrich Schröder, ein Freund Putins, der später umstrittener Vorsitzender des Nord Stream 2-Projekts wurde. Er hat sich in seinen letzten Tagen als Bundeskanzler vor Merkel auch bei Nord Stream 1 angemeldet.

Während Schröders linker SPD, die derzeit wieder an der Macht ist, engere Verbindungen zu Moskau vorgeworfen werden, waren die Verbindungen quer durch das politische Spektrum Deutschlands. Die Merkel von der CDU machte später mit Nord Stream 2 weiter.

Auch Italien knüpfte enge Beziehungen zu Moskau und wurde nach Deutschland zum zweitgrößten EU-Handelspartner Russlands. Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Putin haben eine Freundschaft geschlossen.

„Dafür tragen die Deutschen eine große Verantwortung“, sagte Lough, der „Deutschlands Russlandproblem“ schrieb.

„Sie hatten in Deutschland eine Lobby, die meinte, es sei besser, die deutsche Energieversorgung auf Kosten einer Schwächung der ukrainischen Position zu sichern.“

Große Versorgungsunternehmen, sagt er, „waren sehr pro-russisches Gas“, betonte aber, dass große Veränderungen auf dem EU-Energiemarkt auch zu den Herausforderungen beigetragen haben, denen sich die Region gegenübersieht, weg von langfristigen Verträgen.

Aber auch viele andere Länder waren selbstzufrieden. Teile Osteuropas wie Ungarn und die Tschechische Republik beziehen fast ihr gesamtes Gas aus Russland, während 55 Prozent der Gasimporte auf Polen und 65 Prozent auf Deutschland entfallen. Großbritannien ist bei weniger als 5 Stück Gas von Russland abhängig.

Carlos Torres Diaz, Leiter der Gasmarktforschung bei Rystad Energy, sagt: „Russland hat im Laufe der Jahre unabhängig von der politischen Situation Gas nach Europa exportiert.

„Wir haben frühere Krisen gesehen und die Exporte haben nicht wirklich aufgehört. Es hat europäischen Käufern und auch Regierungen in ganz Europa die Gewissheit gegeben, dass sie sich auf Russland als Gaslieferanten verlassen können.“

Der russische staatliche Energieriese Gazprom, fügt er hinzu, hat ebenfalls Bedenken zerstreut, indem er sich als „politisch unabhängiger kommerzieller Akteur“ positioniert hat.

Europas wachsende Abhängigkeit von russischem Gas hat dem Kreml geholfen. Im vergangenen Jahr hat die russische Regierung 9,1 Billionen Rubel (52 Milliarden Pfund) mit Öl- und Gasverkäufen verdient – ​​36 % ihrer Gesamteinnahmen. Nach Angaben der Energy Information Administration gingen etwa die Hälfte der russischen Ölexporte und 72 % der Gasexporte nach Europa.

Written By
More from Jochen Fabel
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.