Windlobby sagt, dass Deutschland besser abschneiden muss, da der Onshore-Wind im ersten Halbjahr um 62 % zunimmt

Eine Windkraftanlage lugt vom Himmel, während die Sonne über dem Schwarzwald mit den französischen Vogesen im Hintergrund untergeht, 10. November 2020. Foto vom Aussichtspunkt Brandenkopf bei Zell am Hamersbach, Deutschland, 10. November 2020. REUTERS / Joachim Herrmann

FRANKFURT, 27. Juli (Reuters) – Deutsche Industrielobbys sagten am Dienstag, dass das Land hinter dem Ziel zurückbleibe, selbst nachdem es im ersten Halbjahr 2021 62 % mehr Onshore-Windkapazitäten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinzugefügt habe, und forderten schnelle Zulassung. Prozess.

Windenergie ist das Herzstück der deutschen Energiewende. Ein Regierungsziel, dass Ökostrom bis 2030 mindestens 65 % der Stromproduktion erreichen soll, würde laut einem Gesetz von 2021 4.000 Megawatt (MW) zusätzliche Windkapazität pro Jahr erfordern.

Die Windenergie-Lobby BWE und der Maschinenbauverband VDMA gehen davon aus, dass die Summe nicht ausreichen wird und prognostizieren für das Jahr 2021 einen Zubau von 2.200 bis 2.400 MW.

Das Defizit sei größer, wenn man eine in diesem Monat veröffentlichte revidierte Prognose für den nationalen Stromverbrauch berücksichtige, sagten sie, insgesamt würden 5.000 MW benötigt. Weiterlesen

Selbst das reicht vielleicht nicht. Ein von der Europäischen Kommission in diesem Monat vorgeschlagenes Politikpaket zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bedeutet, dass die nach den Parlamentswahlen im September gebildete Regierung voraussichtlich ein Ziel von 6.000 MW anstreben wird, um einen Rückgang seit 2018 zu überwinden, haben sie erklärt. Weiterlesen

„Es liegt noch ein steiniger Weg vor uns, der dringend geebnet werden muss“, sagte Hermann Albers, Vorsitzender der Windenergielobby BWE, in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Verband der Maschinen- und Anlagenbau VDMA.

“Ein wesentlicher Baustein dafür ist die Verbesserung der Grundstücks- und Genehmigungssituation”, fügte er hinzu.

Konzerndaten für die sechs Monate zeigten, dass die Betreiber 971 Megawatt (MW) neue Onshore-Kapazität installierten, was einer Nettozunahme von 62 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, nachdem die Stilllegung und Renovierung bestehender Turbinen berücksichtigt wurden.

Damit belief sich die Gesamtkapazität Ende Juni 2021 auf 55.772 MW, 2,5 % mehr als im Vorjahr.

Entwickler müssen sich mit Bürokratie, endlosen zwischenstaatlichen Konsultationen zwischen Bundes- und Landesbehörden, Naturschutzgesetzen und dem Widerstand lokaler Bürger auseinandersetzen, die keine Störungen in ihrer Nachbarschaft wollen, erklärten sie.

Berichterstattung von Vera Eckert, Redaktion von Barbara Lewis

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas

Die starke Geschichte hinter den Unitards der deutschen Turnmannschaft

Am Samstag beginnt der Turnwettbewerb der Frauen bei den Olympischen Spielen in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.