»Wir können problemlos mit Skiern fliegen« (neue-deutschland.de)

Was haben Sie gedacht, als Sie von allen Weltmeisterschaften hörten, die zu Beginn der Saison wegen Korona abgesagt wurden?

Bereits Ende der letzten Saison war es sehr merkwürdig, dass von nun an alles abgesagt wurde. Ich dachte, es wäre komisch im Frühling, aber dann würde es wieder vorbei sein. Ich denke, wir haben es anfangs etwas unterschätzt.

Auch die Vorbereitungen für den laufenden Winter waren wahrscheinlich schwierig. Wie haben Sie es geschafft, inmitten der Pandemie zu üben?

Es war sehr seltsam, dass alle zu Hause waren. Unsere Krafträume sind ebenfalls verschlossen. Wir üben dann alleine im Garten. Wir wurden später in kleinen Gruppen wieder aufgenommen. Wir haben jetzt ein gutes Konzept, aber es ist schwierig, sich auf den Wettbewerb vorzubereiten, wenn Sie nicht wissen, wann und ob er tatsächlich stattfinden wird. Sie können dort nicht gut planen.

Fühlen Sie sich für die kommenden Monate total fit?

Wie auch immer. Generell ist es jedoch schwierig, etwas zu sagen, da wir nicht wissen, wie weit die Konkurrenz ist oder ob die anderen Länder gut gelaunt sind. Wir hatten den ganzen Sommer keinen Vergleich mit ihnen. Es ist also schwer zu sagen, wo wir sind.

Beim Skifahren vom sehr großen Hügel in Planica treffen die Männer am ersten Wochenende die ersten WM-Entscheidungen. Frauen dürfen dort immer noch nicht antreten. Fühlen Sie sich immer noch diskriminiert?

Dies ist natürlich bedauerlich, zumal wir die Argumente nicht verstehen.

Was sind diese Argumente?

Dass es für Frauen zu gefährlich ist und dass die Sprünge zu groß sind. Genau das wurde zu Beginn über die großen Hügel gesagt. In der Zwischenzeit konnte jedoch jeder sehen, dass wir gut von ihnen abspringen konnten und dass es keine Hindernisse mehr gab. Daher kann nicht erklärt werden, warum wir nicht Skifliegen dürfen. Die besten 10 oder 15 Athleten können problemlos springen. Es schafft einen Mangel an Verständnis, wenn Sie im Vordergrund stehen und sicher wissen, dass Sie einfach so oder genau wie die Männer Skifliegen können.

Sie sind seit Wochen im Weltcup, aber ihre Organisatoren haben hintereinander gesagt, was macht das mit Ihnen?

Anfangs war es sehr, sehr bitter, dass alle unsere Weltcup-Turniere ihre Veranstaltungen abgesagt haben. Es war einfach unverständlich, weil die anderen ihre Saison begonnen haben, nur nicht wir. Nächste Woche, danke, veranstalten wir den Wettbewerb in Ramsau mit den Kombinierern. Aber es ist auch komisch. Natürlich funktioniert es, unsere Weltmeisterschaften mit den gemeinsamen Athleten zu organisieren, aber es sollte nicht mit den Skispringern funktionieren.

Sie sind jetzt seit 18 Jahren aktiv. Wie wichtig ist eine gute Ernährung, um auf höchstem Niveau zu bleiben?

Sehr sehr wichtig. Wir haben einen Ernährungsberater im Team, der uns unterstützt. Weil Gewicht für uns einfach ein Problem ist. Und es ist einfach Teil unseres Sports. Sie müssen so leicht wie möglich sein, aber Sie müssen leistungsfähig sein und die Geschwindigkeit haben, um gut zu springen. Das richtige Gleichgewicht zwischen Kraft und geringem Gewicht hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Gibt es ein Problem mit Magersucht während des Trainings? In der Vergangenheit wurde viel darüber diskutiert, zumindest unter Männern.

Ich denke, dass dies ein Problem ist und dass es in den nächsten Jahren wieder zu einem Problem werden wird. Aufgrund der Technologie und der Materialien, die sich derzeit stark verändern, wird das gesamte Feld bereits wieder leichter. Für mich trifft das nicht wirklich zu, ich bin nicht einer der unglaublich leichten Athleten, bei denen das Risiko einer Magersucht besteht.

Die Weltmeisterschaften finden im Februar in Oberstdorf statt. Sie werden nicht nur in Deutschland gehalten, nein, Sie wurden sogar dort geboren. Was bringt dich dazu, daran zu denken?

Ich weiß, dass nicht alle Athleten zu Hause Weltmeisterschaften haben können. Es ist daher ein Privileg für mich, für meine WM-Medaille vor meiner eigenen Haustür springen zu können. Wo alles begann, ist natürlich etwas ganz Besonderes. Andererseits bin ich immer noch skeptisch, wie sich alles entwickeln wird. Ich würde mich freuen, wenn viele Zuschauer kommen könnten. Aber ich sehe es auch realistisch: Das Stadion wird nicht so voll sein, wie wir es als junge Sportler bei der letzten Weltmeisterschaft 2005 gesehen haben. Es war eine unglaubliche Atmosphäre. Leider wird es diesmal nicht funktionieren.

Written By
More from Urs Kühn
Frankreich einigt sich auf Rücksendung von Atommüll nach Deutschland
Paris und Berlin haben sich grundsätzlich darauf geeinigt, die Rückgabe von in...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.