Wird die Klimakrise das Bauen ins Unendliche und darüber hinaus treiben?

Graham Harle, CEO von Gleeds Worldwide

Mit der COP26 vor der Tür und nach dem wahrhaft erschreckenden Bericht des UN-Klimarats, der wie ein “roter Code für die Menschheit” klingt, spreche ich zunehmend mit Kollegen, Kunden und Freunden über die Klimakrise. Ereignisse wie die verheerenden Überschwemmungen in Deutschland und Japan, Brände in Griechenland und Dürren in Südafrika brachten Szenarien, die zuvor selbstverständlich erschienen waren.

Unser Unternehmen hat kürzlich einen Termin mit dem britischen Team vereinbart, das massive Wiederaufbau- und Hochwasserschutzmaßnahmen in Peru durchgeführt hat, die Teil einer sich ändernden Landschaft in der Denkweise der Regierungen sowie der gesamten Branche sind. Umwelt-, Sozial- und Management-Agenden treiben heute den Wandel in allen Bereichen des Geschäfts voran, ein Trend, der sich insbesondere im Technologiesektor zeigt.

Technische Unternehmen erkannten schnell, dass das Gewinnen der Herzen und Köpfe von Kunden und Kollegen bedeutet, das zu praktizieren, was sie in jedem Aspekt ihrer Geschäftstätigkeit predigen. Dazu gehört auch der Bau ihrer Gebäude – sei es ein weitläufiges Rechenzentrum in Nevada oder ein Büroturm in Norwegen.

Kreislauf in der Lieferkette

Schaut man sich die Nachhaltigkeitsaussagen von Tech-Giganten wie Facebook, Amazon und Microsoft an, wird sofort klar, dass die Effizienz und Attraktivität ihrer Gebäude ein großes Anliegen ist. Sie möchten eine Vielzahl nachhaltiger Merkmale in ihre Standorte integrieren, darunter Grünflächen, Freiflächen, Gründächer und eine nachhaltige Infrastruktur, die ökologische Funktionen unterstützt.

Im Inneren wollen sie biophile Designkonzepte wie lebende Wände, energieeffiziente Beleuchtung, Kompostierung und Recycling sowie Mitarbeiter-Wellness-Einrichtungen integrieren.

„Vielleicht bauen wir Rechenzentren, die schneller sind als die letzte Grenze, als wir denken“

Ladestationen für Elektroautos und große Fahrradstellplätze fördern unterdessen die Reduzierung von Pendlerflächen.

Der Hauptsitz von Facebook im kalifornischen Menlo Park zum Beispiel ist eher ein Universitätscampus als die Basis eines industriellen Goliath.

Aber diese großen Technologieunternehmen sind auf große Rechenzentren angewiesen, um zu funktionieren. 2019 erkennt Facebook die Umweltauswirkungen seiner Serverfarmen an und verpflichtet sie zum Kauf von 100 Prozent erneuerbarer Energie. Im Jahr 2020 sagte es, es habe einen Netto-Nullpunkt in seinem Betrieb erreicht, indem es die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2017 um 94 Prozent reduziert und den Rest ausgeglichen habe.

Unabhängig davon, ob es sich um ein Firmenbüro oder ein großes Rechenzentrum handelt, ist die Kreislaufführung der Lieferkette heute ein wichtiger Faktor, und Bauberater müssen mit Architekten und Lieferteams zusammenarbeiten, um den langfristigen Wert eines Gebäudes mit null Betriebskohlenstoff und einem niedrigen Figur verstehen. Kohlenstoff im Sinn.

Serverfarmen im Weltraum

Da die gigantische Technologie weiter floriert, werden wir aufgefordert, weitere Fulfillment-Center, Einzelhändler, Rechenzentren, Unternehmensbüros, Technologiezentren und Hauptquartiere zu bauen. Kunden erwarten Transparenz darüber, wo und wie jedes Element bezogen wird.

Wenn auf der Erde keine Lösungen gefunden werden können, ist der Blick darüber hinaus eine realistische Option. Technische Milliardäre wie Elon Musk und Jeff Bezos blitzen nicht nur ihre Bitcoins in ihrem Wettlauf um den Weltraum – sie sehen die Erdumlaufbahn als großartigen Ort für die Rechenzentren und Serverfarmen der Zukunft und nehmen sie in Bezug auf atmosphärische Gewächshäuser aus dem Bild Gasemissionen.

Entwicklungen in diesem Bereich werden schnell erfolgen. Wenn wir das exponentielle Wachstum von Satelliten als Vorlage betrachten, wurde der erste von den Russen im Jahr 1957 gestartet, und derzeit befinden sich etwa 9.000 im Besitz von 40 Ländern, von denen die Hälfte nicht betriebsbereiter Weltraumschrott ist. Musks Unternehmen SpaceX will bis 2027 nur noch 12.000 Kleinsatelliten in seinem Starlink-Programm starten.

Kann der Weltraum also die Antwort auf unser Netto-Null-Rätsel sein? Oder führen diese Initiativen nur unser Chaos an anderer Stelle an, anstatt die Probleme echter Nachhaltigkeit an der Quelle anzugehen? Unabhängig davon, auf welcher Seite des Zauns Sie stehen, die Realität sieht so aus, dass wir möglicherweise früher Rechenzentren schaffen, als wir denken. Die Aussicht, Strukturen für den Weltraum zu bauen, ist nicht mehr der Wunschtraum von Science-Fiction-Autoren, sondern die drohende Zukunft der gebauten Umwelt.

More from Wolfram Müller

Gesundheitsminister fordert Berlin nachdrücklich auf, Biergärten zu eröffnen

BERLIN (AP) – Der deutsche Gesundheitsminister hat am Freitag die Bürger aufgefordert,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.