Wirtschaftsführer warnen davor, dass die drei Jahrzehnte währende Ära der Globalisierung zu Ende geht

Die drei Jahrzehnte währende Ära der Globalisierung läuft Gefahr, umgestoßen zu werden, so Unternehmensleiter und Investoren, da sich die führenden Politiker der Welt darauf vorbereiten, sich zum ersten Mal seit Beginn der Coronavirus-Pandemie in der Schweizer Stadt Davos zu treffen.

Die geopolitischen Folgen des russischen Krieges in der Ukraine in Verbindung mit der durch das Virus verursachten Unterbrechung der globalen Lieferketten, den jüngsten Marktturbulenzen und den sich rapide verschlechternden Wirtschaftsaussichten führen dazu, dass Unternehmensführer und Investoren mit wichtigen strategischen Entscheidungen zu kämpfen haben, sagten mehrere gegenüber der Financial Times bei Vorstellungsgesprächen.

„Die Spannungen zwischen den USA und China haben sich durch die Pandemie und jetzt durch diese Invasion der Ukraine durch Russland beschleunigt – all diese Tendenzen geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis über eine sich abkoppelnde Welt“, sagte José Manuel Barroso, Vorsitzender von Goldman Sachs International und ehemaliger Präsident der European Kommission.

Unterstützung, Renationalisierung und Regionalisierung sind zu den neuesten Trends für Unternehmen geworden und verlangsamen das Tempo der Globalisierung, fügte er hinzu: „[Globalisation faces] Reibung von Nationalismus, Protektionismus, Nativismus, Chauvinismus, wenn Sie so wollen, oder manchmal sogar Fremdenfeindlichkeit, und für mich ist nicht klar, wer gewinnen wird.

„Fast niemand hat diese Zustände“ „am Anfang seiner Investmentkarriere“ gesehen, so der Chef einer der weltweit größten Private-Equity-Gruppen. Charles ‚Chip‘ Kaye, Vorstandsvorsitzender von Warburg Pincus, sagte, die Geopolitik sei seit dem Fall der Berliner Mauer „am Rande unserer Denkweise“ gewesen und habe „dem globalen Wachstum eine gewisse Menge Sauerstoff verliehen“.

Aber, sagte er, die Geopolitik sei jetzt „vor und in der Mitte“ von Investitionsentscheidungen, genau wie der „ziemlich starke Wind der Vermögenspreise“, der durch Jahre sinkender Inflation und niedriger Zinssätze zu Ende gehe.

„Sie optimieren nicht das wirtschaftliche Ergebnis, Sie erzeugen Reibung im System“, sagte er über die zunehmenden geopolitischen Spannungen.

In den letzten Wochen hat die Rede von Deglobalisierung unter Unternehmen zugenommen. Nach Angaben des Datenanbieters Sentieo befinden sich Berichte über Near, Land und Resettlement auf Unternehmensgewinnaufrufen und Investorenkonferenzen seit mindestens 2005 auf höchstem Niveau.

Das Thema steht diese Woche ganz oben auf der Agenda der Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in Davos. Seit seinem letzten Treffen im Januar 2020 haben weltweite Ereignisse die Lieferketten erschüttert, die die Globalisierung unterstützen, die die WEF-Champions unterstützen.

„Unternehmen sagen, ich brauche meine Produktion näher an meinen Kunden“, sagt Jonathan Gray, Präsident der Blackstone Group.

Der Chef von Asiens größtem Pharmaunternehmen sagte, die Ära der Globalisierung, die auf der Auslagerung von Kostensenkungsfunktionen basiert, sei vorbei.

Christophe Weber, CEO von Takeda mit Hauptsitz in Tokio, Japan, sagte, dass die Arzneimittelhersteller aufgrund ihres hohen Potenzials weiterhin nach Wachstum auf den internationalen Märkten suchen werden, insbesondere in China. Aber der Fokus der Unternehmen habe sich auf eine nachhaltigere Form der Globalisierung verlagert, sagte er: „Es geht darum, Ihre Lieferkette zu riskieren.“

„Es wäre eine Abkürzung zu sagen, dass die Globalisierung vorbei ist, aber die Globalisierung, die die Menschen im Sinn haben, ist nicht mehr wahr“, sagte Weber. „Die Globalisierung, die vor einigen Jahren existierte, handelt ohne Einschränkungen, und die Idee der ‚Welt ist flach‘ ist vollständig.“

Takeda hat eine duale Beschaffungspolitik eingeführt, um mehr Redundanz in seine Lieferketten einzubauen, fügte Weber hinzu: „Ich hätte nie gedacht [outsourcing] wird auf Dauer funktionieren, aber ich denke, es ist jetzt jedem klar.

Laut Rachid Mohamed Rachid, Vorstandsvorsitzender von Valentino und Balmain, erleben auch die Konsumgüterindustrien eine Abkehr von der Globalisierung.

Einige Luxusunternehmen überdenken ihre Strategie, die sich stark auf globale Marken, den Verkauf an Touristen und den Versand von Waren in die ganze Welt stützte, sagte er: „Das Geschäft ist lokal geworden. . . Geschäfte in London oder Paris oder Mailand sorgen heute mehr für ihre Einheimischen als früher.“

In den letzten zwei Jahren haben Unternehmen begonnen, „lokal zu suchen und zu handeln, anstatt global zu agieren“, sagte er Anfang dieser Woche auf der Business of Luxury-Konferenz der FT. „In verschiedenen Märkten wie den USA, Europa, Asien und sogar kleineren Märkten wie Lateinamerika und Afrika schauen die Leute jetzt lokal und ich bin sicher, dass es viele lokale Transaktionen geben wird.“

Dominik Asam, Finanzvorstand von Airbus, warnte vor schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen.

„Wenn ein erheblicher Teil der jahrzehntelangen Produktivitätsgewinne, die durch die Globalisierung getrieben wurden, innerhalb kurzer Zeit rückgängig gemacht wird, wird dies die Inflation in die Höhe treiben und zu einer großen, langwierigen Rezession führen“, sagte er. „Genau deshalb glaube ich, dass große Wirtschaftsmächte zu dem Schluss kommen werden, dass sie alles tun müssen, um ein solch verheerendes Szenario zu verhindern.“

Barroso hat jetzt einen weniger kooperativen Geist auf politischer Ebene innerhalb der G20 im Vergleich zur Finanzkrise im Jahr 2008 verantwortlich gemacht. Politische Führer müssen zwischen ernsthaften geopolitischen Differenzen und der Notwendigkeit unterscheiden, Herausforderungen wie öffentliche Gesundheit und Klimawandel anzugehen, sagte er.

Deutschlands Zentralbankchef Joachim Nagel nannte Deglobalisierung als eines der „drei Ds“, die „zu Inflationsdruck beitragen werden“, zusammen mit Dekarbonisierung und Demografie.

Die Abkehr von der Globalisierung sei „befeuert durch geopolitische Spannungen und den Wunsch, wirtschaftliche Abhängigkeiten zu reduzieren“, sagte der Bundesbankpräsident nach einem Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs Anfang dieser Woche in Königswinter, Deutschland.

Zusätzliche Berichterstattung von Brooke Masters und Sylvia Pfeifer in London und Martin Arnold in Frankfurt

More from Wolfram Müller
Investitionsfinanzierung der Minister, Engagement für Chemikalien | Nachrichten | SDG-Wissenszentrum
Das Berliner Chemie- und Nachhaltigkeitsforum, das unter dem Thema „Ambition und Handeln...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.