Zverev versteckt Fieber und wirft Fragen auf

Alexander Zverev sorgte nach dem Verlassen der French Open für große Irritation.

“Ich bin völlig krank, kann kaum atmen und hatte eine Temperatur von 38 Grad”, sagte der beste deutsche Tennisspieler auf der virtuellen Pressekonferenz, nachdem er die letzten 16 Spiele gegen Jannik Sinner verloren hatte.

Zverev hustete weiter hinter seiner Maske. Ein Gesicht, das in Zeiten der Koronapandemie, insbesondere in Paris, Fragen aufwirft, wo aufgrund der zunehmenden Anzahl von Fällen die höchste Alarmstufe gilt.

Ebenfalls explosiv: Zverev hat mit seinem Verhalten offensichtlich gegen die Turnierregeln verstoßen.

Zverev hätte die Ärzte informieren sollen

“Unser medizinisches Team muss informiert werden”, sagte der New York Times Von einem offiziellen Handzettel der Organisatoren der French Open an die Spieler, der sich auch mit dem Umgang mit Krankheitssymptomen befasst. Dies ist die Antwort darauf, was zu tun ist, wenn Sie sich schlecht fühlen. Zverev tat dies nicht, wie in einer Erklärung des französischen Tennisverbandes FTF ausdrücklich angegeben: “Er hat die Ärzte vor dem Spiel nicht konsultiert.”

Das Protokoll sah tatsächlich vor, dass Zverev getestet werden musste. Bis ein Ergebnis vorliegt, wären folgende Schritte geplant: “Der mutmaßliche Fall ist aus dem Stadion ausgeschlossen und offensichtlich notwendig.”

Die Konsequenzen für Zverevs Geheimhaltung werden nicht erwähnt – was wiederum die Frage nach der Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit des Corona-Protokolls in den Mittelpunkt stellt. Angesichts der Zverev-Affäre ist es auch überraschend, warum die Organisatoren der French Open die ansonsten weit verbreiteten Temperaturkontrollen wie die der US Open aufgeben.

Testen Sie DAZN kostenlos und erleben Sie Tennis-Highlights live und auf Anfrage | AUSSTELLUNG

Corona? “Ich hoffe es ist nicht”

Gemäß den Turnierregeln muss jeder Spieler mindestens alle fünf Tage einen Koronatest durchlaufen, auch ohne Symptome, oder es lohnt sich, darüber zu diskutieren. Bei Zverev waren alle Tests bisher negativ, wie er betonte, genau wie der französische Verband. Zverevs letzter regulärer Test wurde am 29. September durchgeführt. Ein anderer war wahrscheinlich wegen seiner Abreise unnötig, obwohl Zverev angekündigt hatte, dass er noch einmal einen machen möchte.

Er hielt es nicht für notwendig, Informationen über den schlechten Zustand zu liefern, der Zverev inzwischen geplagt hat: „Ich denke eher, es ist das Wetter hier. Ich habe nicht die richtigen Symptome von Corona. Ich hoffe wirklich, dass es nicht so ist. “

“Es ist ein Geheimnis, niemand sollte es wissen”

Zverevs älterer Bruder Mischa war nach der Ausstrahlung des Spiels bei uns Eurosport gab bekannt, dass Alexander ihm vertraut hatte, dass er sich erkältet hatte. Laut seiner Version war dies “der Fall vor dem Spiel gegen Cecchinato” – das Spiel der dritten Runde am Freitag (2. Oktober), das Zverev eindeutig gewann, und er war natürlich noch fitter.

Ich fragte: ‘Ist es offiziell? “Er sagte: ‘Nein, nein, es ist ein Geheimnis. Niemand muss es wissen «, sagte Mischa Zverev ehrlich.

Nicht die ersten Probleme im Zusammenhang mit Corona

Zverevs erstmaliger Umgang mit der Corona-Frage machte keine Schlagzeilen: Seine Teilnahme an der berüchtigten Adria-Tour von Novak Djokovic wurde im Sommer kritisiert, ebenso wie sein maskenloser Besuch einer Party in Monaco kurz nachdem er Probleme hatte. in der Adria veranlasste sich zu entschuldigen.

Zverev war entschlossen, in der Mitte anzugreifen, selbst ihre Flügelangriffe endeten zentral. “Bei jeder langen Rallye spürte ich ein brennendes Gefühl in meiner Brust”, sagte Zverev, der nach eigenen Angaben mit seinem ebenfalls kranken Physiotherapeuten Hugo Gravil infiziert sein könnte.

“Vielleicht hätte ich nicht spielen sollen”, sagte Zverev, “aber irgendwie hatte ich auf einen Sieg in drei Serien gehofft.”

Auch während des Turniers kritisierte Zverev – der zuletzt auf die Unterstützung seiner Eltern verzichten musste, die bei den US Open positiv getestet wurden – selbst die Organisation des Turniers im Hinblick auf die Hygienevorschriften: “Das Hotel ist keine echte Blase “sagte, er sei überrascht, dass Touristen in dem Raum neben ihm sein könnten. Sie würden “jeden Tag mit einem Souvenir des Eiffelturms zurückkehren”.

—–

Mit Sportinformationsdienst (SID)

Written By
More from Heine Thomas

Die Digital Cinema App ist hier, um das Game of Views zu ändern

Zur Unterstützung der Künstler und Talente hat die Digital Cinema App eine...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.