Zwei neue seltsame Möglichkeiten, auf dem Mars am Leben zu bleiben, die von Wissenschaftlern ausspioniert wurden

Wann werden Menschen auf dem Mars landen? Ein kürzlich erschienener Bericht schlug 2038 als das wahrscheinlichste Startjahr für eine bemannte Marsmission vor – hauptsächlich, weil Erde und Mars in den späten 2030er Jahren am nächsten sind – wobei 2048 als Datum für einen „späten Start“ eingestuft wurde.

Die menschliche Besiedlung des roten Planeten kann viel später erfolgen, aber wenn dies geschieht, werden große Herausforderungen zu bewältigen sein. Wo werden zukünftige Marsmenschen leben? Was werden sie essen? Diese beiden Fragen werden allmählich von Wissenschaftlern untersucht – und einige der ersten Antworten sind etwas seltsam.

Zwei kürzlich erschienene Forschungsartikel haben die potenzielle Bedeutung menschlicher Ausscheidungen hervorgehoben Kombucha beim Bau und Unterhalt einer Kolonie auf dem Roten Planeten.

Stinkende „Weltraumsteine“ auf dem Mars

Der erste Hinweis auf einen Plan zum Bau von Siedlungen auf dem Mars stammt aus einer Studie veröffentlicht im Tagebuch PLOS Een zeigt, dass Bakterien und Harnstoff aus dem Urin von Astronauten verwendet werden können, um „Raumziegel“ herzustellen.

Forscher des Indian Institute of Science (IISc) in Zusammenarbeit mit der Indian Space Research Organization (ISRO) glauben, dass das Rezept für Marserde, Guarkernmehl, ein Bakterium namens Guarkernmehl benötigt Sporosarcina pasturiiHarnstoff und Nickelchlorid (NiCl2). Der entstandene Weltraummist könnte dann in Formen beliebiger Form gegossen werden, wobei die Bakterien den Harnstoff in Kalziumkarbonatkristalle umwandeln. Das Ergebnis wäre eine Art Zement, der die Bodenpartikel zusammenhält – und Ziegel.

„Die Bakterien dringen tief in die Porenräume ein und verwenden ihre eigenen Proteine, um die Partikel aneinander zu binden, was die Porosität verringert und zu stärkeren Steinen führt“, sagte Aloke Kumar, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Maschinenbau am IISc, einer der leitenden Autoren der Papier.

Wichtig ist die Zugabe von Nickelchlorid, denn ohne dieses ist der eisenreiche Marsboden für die Bakterien giftig.

Als nächstes wird in einem Projekt getestet, ob diese „Weltraumbausteine“ den Auswirkungen der dünnen Marsatmosphäre und der geringen Schwerkraft standhalten, indem ein Raum verwendet wird, der die atmosphärischen Bedingungen widerspiegelt, die auf dem Mars im Labor vorgefunden werden.

Pilztee auf dem Mars

Ein zweiter Durchbruch bei der Erhaltung des menschlichen Lebens auf dem Mars kommt daher Kombuchadessen Überleben unter marsähnlichen Bedingungen von einem Team von Wissenschaftlern in Deutschland und Brasilien im Rahmen des Projekts Biology and Mars Experiment (BIOMEX) untersucht wurde.

Manchmal auch Teepilz oder Pilztee genannt, Kombucha wird durch Fermentation von gezuckertem Tee hergestellt Kombucha Kulturen, eine symbiotische Kultur von Bakterien und Hefen.

Die neuste Zeitung, veröffentlicht diesen Monat ein Grenzen in der Mikrobiologiezeigt, dass der Fermentationsprozess des beliebten schwarzen oder grünen Tees das Überleben einer zelluloseproduzierenden Bakterienart ermöglicht.

Das ist wichtig, weil Zellulose – die wahrscheinlich für die unter außerirdischen Bedingungen überlebenden Bakterien verantwortlich ist – auf dem Mars als Konservierungsmittel, Lebensmittelzusatzstoff und Ballaststoffzusatz in außerirdischen Siedlungen verwendet werden kann.

Zellulosebasierte Membranen oder Filme können auch für die Herstellung verschiedener Konsumgüter nützlich sein.

„Wir haben festgestellt, dass die simulierte Marsumgebung die mikrobielle Ökologie von Kombucha-Kulturen drastisch stört“, sagt Bertram Brenig, Leiter des Veterinärinstituts der Universität Göttingen. „Wir waren jedoch überrascht zu entdecken, dass die zelluloseproduzierenden Bakterien der Gattung Komagataeibacter überleben.“

Gleiches Team zuvor gesendet Kombucha Kulturen zur Internationalen Raumstation (ISS) im Jahr 2014.

Dies sind nützliche Informationen für zukünftige Mars-Kolonisten, aber es deutet auch darauf hin, dass bakterielle Zellulose ein Biomarker für außerirdisches Leben sein könnte.

Wenn Menschen jemals den Mars errichten wollen, muss vorher viel Wissenschaft betrieben werden. „Ich bin so aufgeregt, dass viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt darüber nachdenken, andere Planeten zu kolonisieren“, sagte Kumar vom „Space Bricks“-Team. „Es geht vielleicht nicht so schnell, aber die Leute arbeiten aktiv daran.“

Ich wünsche dir einen klaren Himmel und große Augen.

More from Wolfram Müller
Schnelle Erholung in Deutschland führt zu Inflationsengpässen – PMI
Die Skyline mit dem Bankenviertel wird während des Sonnenuntergangs in Frankfurt am...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.