2 srilankische Cricketspieler in Australien nahmen Jobs als Busfahrer an, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Internationale Cricketspieler aus Sri Lanka sind derzeit als Busfahrer in Melbourne, Australien, beschäftigt. Unter ihnen ist ein ehemaliger Cricketspieler aus Simbabwe, der derzeit einen Bus in derselben Stadt fährt. Sie alle sind bei Transdev beschäftigt, einem Unternehmen mit mehr als 1.200 Mitarbeitern, das Stadtbewohnern Transportdienste anbietet.

Suraj Randiv, ein ehemaliger Spinner für Sri Lanka, und Chinthaka Jayasinghe arbeiten derzeit für Transdev und chauffieren Kunden in der ganzen Stadt. Waddington Mwawenga, ein ehemaliger Cricketspieler aus Simbabwe, ist auch Busfahrer.
Die Cricketspieler sind mit ihren Jobs zufrieden und hoffen immer noch, in der australischen Big Bash League zu spielen. Jeder von ihnen trainiert auch regelmäßig und ist darauf vorbereitet, wieder eine Chance im Cricket zu haben.

Die drei ehemaligen Cricketspieler leben alle in Melbourne und verdienen ihren Lebensunterhalt als Busfahrer. Sri Lankas Regierung und Wirtschaft liegen derzeit in Trümmern, und die Menschen rebellieren dagegen, um die Dinge wieder normal zu machen. Wir wissen jedoch nicht genau, wann diese Spieler die Entscheidung getroffen haben, das Land zu verlassen und im Ausland Arbeit zu finden.

Laut Australiens Verkehrsminister kann jeder berühmte Promi auf dem Fahrersitz eines Transdev-Busses sitzen. Es ist sogar bekannt, dass viele Passagiere mit den Cricketspielern interagieren.

Ehemaliger Außenminister von Afghanistan, der ein Uber fährt

Hochkarätige Minister führen auf der ganzen Welt selten ein unbequemes Leben. Aber Khalid Payenda, der einst in Kabul ein Budget von 6 Milliarden US-Dollar verwaltete, fährt jetzt Uber in Washington DC. In einem Interview mit der Washington Post sagte Khalid, dass er etwas mehr als 150 US-Dollar pro Tag verdient.

Khalid wurde etwa sieben Monate, nachdem die Taliban die Kontrolle über das Land erlangt hatten, mit seinem Honda Accord in den Vereinigten Staaten gesehen. Kalid sagte im Interview auch, dass er jeden Tag daran arbeite, seine Ziele zu erreichen. ‚Wenn ich in den nächsten zwei Tagen 50 Fahrten abschließe, erhalte ich einen Bonus von 95 $“, sagte er, während er mit dem Auto fuhr.

Der frühere afghanische Kommunikationsminister Sayed Sudaat wurde als Lieferjunge in Deutschland gesichtet. Im Dezember vergangenen Jahres zog Sadaat nach Deutschland. Er wurde gesehen, wie er mit dem Fahrrad durch die Stadt Leipzig fuhr und dabei eine große Umhängetasche trug.

In einem Interview sagte er, ein Job sei ein Job und es sei ihm egal. Sadaat konnte in Deutschland keine Arbeit finden, die seinen Fähigkeiten entsprach. Er hat Abschlüsse in Kommunikation und IT und konnte im Land keine passende Arbeit finden. Mit der Annäherung der Taliban verließen im vergangenen Jahr viele Minister und Würdenträger Afghanistan.

Written By
More from Seppel Taube
Mamas Tag feiert fast oder weit vier
Jedes Jahr am 7. Dezember machte Gay Weir vier Geburtstagskuchen mit Liebe...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.