Deutsche öffentliche Meinung über Gesetz zur Geschlechtsumwandlung gespalten, Umfrageergebnisse | Nachrichten | DW

Laut einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage stößt ein Vorschlag der Bundesregierung zur legalen Geschlechtsumwandlung in der Öffentlichkeit auf gemischte Reaktionen.

Der vom Justiz- und Familienministerium eingeführte Gesetzentwurf zur „Selbstbestimmung“ würde ein jahrzehntealtes „Transgender-Gesetz“ ersetzen, das von Transgender- und nicht-binären Menschen verlangt, dass sie einen Gerichtsbeschluss und zwei Expertenratschläge erhalten, um Geschlecht und Namen zu ändern offizielle Dokumente.

Die deutsche Regierungskoalition hat versprochen, das „Transsexuellengesetz“ bei ihrem Amtsantritt im Dezember 2021 abzuschaffen.

Das Gesetz ist in Deutschland seit 40 Jahren in Kraft. Es wurde von der Transgender-Community in Deutschland als „erniedrigend und archaisch“ bezeichnet.

Justizminister Marco Buschmann sagte, er erwarte, dass die Regierung das Gesetz noch in diesem Jahr verabschiede, danach müsse es noch vom Parlament verabschiedet werden.

Der neue Vorschlag sieht vor, den Rechtsstatus einer Person durch eine einfache Selbsterklärung zu ändern. Und um sicherzustellen, dass die Leute die Entscheidung ernst nehmen, wird eine weitere Änderung für ein Jahr nach Registrierung der ersten Änderung nicht zugelassen.

Weniger als die Hälfte für

Eine von YouGov durchgeführte Umfrage für die Welt am Sonntag Die Zeitung zeigte, dass 46 % der Befragten den Plan befürworteten und 41 % ihn ablehnten.

Die repräsentative Umfrage wurde im Juli an zwei Tagen durchgeführt und 1.796 Personen beantworteten Fragen online.

Ein weiterer Aspekt des Gesetzentwurfs sieht vor, dass Jugendliche ab 14 Jahren mit Zustimmung ihrer Eltern die Erklärung selbst abgeben können.

YouGov stellte fest, dass 48 % der Befragten diesen Teil des Vorschlags eher ablehnen oder vollständig ablehnen, während 39 % ihn eher oder vollständig unterstützen.

Das sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). Welt am Sonntag Zeitung, dass es darum gehe, „ein zentrales Versprechen des Grundgesetzes einzuhalten: das Versprechen gleicher Freiheit und gleicher Würde für alle“.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) sagte, trans- und intersexuelle Menschen „müssen Jahrzehnte warten, bis sie aufgrund ihrer Geschlechtsidentität ein selbstbestimmtes Leben führen können“.

„Für uns ist es mehr als spät, die rechtlichen Rahmenbedingungen an die gesellschaftliche Realität anzupassen“, fügte sie hinzu.

Die gesetzlichen Register in Deutschland bieten drei Optionen für das Geschlecht an: weiblich, männlich und „divers“, was grob übersetzt „verschiedenes“ oder „anderes“ bedeutet.

wmr/dj (dpa, KNA)

Written By
More from Heine Thomas
Meisterschaftstag: Aufstieg, Play-offs und Abstieg müssen noch entschieden werden
Slaven Bilic ist einer von drei Managern, die hoffen, automatisch auf ihre...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.