35 Länder fordern Verbot für russische Sportverbände | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Nachdem 35 Nationen den Ausschluss russischer und weißrussischer Führungsgremien aus internationalen Sportverbänden gefordert hatten, bekräftigte der deutsche Politiker Mahmut Özdemir den Handlungsbedarf.

„Die Bundesregierung unterstützt die zweite gemeinsame Erklärung von 25 EU-Mitgliedstaaten und 10 weiteren Staaten als Zeichen unserer Solidarität mit dem ukrainischen Volk und dem ukrainischen Sport“, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Mahmut Özdemir, gegenüber der DW.

Der SPD-Politiker unterzeichnete die Erklärung für Deutschland und forderte den „Ausschluss russischer und weißrussischer Sportnationalverbände aus internationalen Verbänden“.

Staatssekretär Mahmut Özdemir vom Bundesinnenministerium

Das Internationale Olympische Komitee und die Fußballverbände FIFA und UEFA sind die größten Sportverbände der Welt.

„Die Forderungen der zweiten gemeinsamen Erklärung richten sich an die internationalen Sportverbände und Dachverbände des Sports“, sagte Özdemir. „Nur diese können letztlich über den Ausschluss ihrer Mitgliedsorganisationen und Gremienfunktionäre entscheiden.“

Hohe Beamte wurden ebenfalls ins Visier genommen

Die Erklärung forderte auch, diejenigen, die jetzt mit dem russischen oder belarussischen Staat verbunden sind, von wichtigen Posten zu entfernen.

Dies gilt nicht nur für Regierungsbeamte, sondern auch für Medienunternehmen, die die Rechte zur Übertragung von Sportereignissen in beiden Ländern besitzen.

In der gemeinsamen Erklärung hieß es weiter: „Russlands nicht provozierter und ungerechtfertigter Wahlkrieg gegen die Ukraine, der von der belarussischen Regierung unterstützt wird, ist abscheulich und ein eklatanter Verstoß gegen seine internationalen Verpflichtungen. Die Achtung der Menschenrechte und friedliche Beziehungen zwischen den Nationen bilden die Grundlage des internationalen Sports.“

Vorstandsmitglieder noch aktiv

Präsident des Russischen Fußballverbandes, Alexander Dyukov.

Präsident des Russischen Fußballverbandes, Alexander Dyukov

Seit Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine haben viele internationale Sportverbände Sportlern aus Russland und Weißrussland die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen untersagt.

Die nationalen Verbände der beiden Länder sind jedoch immer noch weitgehend Teil des organisierten Sports. Die ehemalige Stabhochspringerin Yelena Isinbayeva und der Präsident des Russischen Tennisverbandes, Shamil Tarpishchev, sind stimmberechtigte Mitglieder des IOC. Während der ehemalige Chef des russischen Olympischen Komitees Vitaly Smirnov und der ehemalige Schwimmer Alexander Popov Ehrenmitglieder sind.

Der Präsident des Russischen Fußballverbands, Alexander Dyukov, sitzt im UEFA-Vorstand und hat auch eine leitende Position beim Energieriesen Gazprom inne.

Übersetzt von Janek Speight

Written By
More from Urs Kühn
COVID-Verdauung: Vierter Stich möglicherweise nicht erforderlich, sagt Bundesminister | Nachrichten | DW
Wie Deutschland führt obligatorische COVID-19-Impfungen ein, eine vierte Impfdosis sei möglicherweise nicht...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.