Aareal bank erstattet internationalen Studierenden in Deutschland, die ihr auf BAM-Konten gesperrtes Geld nicht mehr erhalten

Internationale Studierende in Deutschland, die Sperrkonten bei der BAM Bundesweites Anlagenmanagement, Hamburg, eröffnet haben, erhalten nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die seit Juni ausgesetzten monatlichen Zahlungen.

„Studierende, die ab Juni 2021 nach Deutschland eingereist sind und noch keine Zahlung von ihrem ‚Sperrkonto‘ erhalten haben, werden gebeten, sich an die Aareal Bank AG zu wenden unter [email protected] und seine deutsche Bankverbindung anzugeben (Name des Kontoinhabers, IBAN und BIC) ” In der Pressemitteilung der BaFin heißt es.

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sollte die Länder auffordern, sicherzustellen, dass BAM-Kunden bei der Aufenthaltserlaubnis nicht benachteiligt werden, wenn sie nachweisen können, dass sie bereits einen Antrag auf Eröffnung einer gesperrten gestellt haben Konto bei einer anderen glaubwürdigen Institution zu eröffnen sowie ihre neuen Kontodaten bei der Aareal bank anzugeben, berichtet SchengenVisaInfo.com.

BAM-Kunden, darunter auch internationale Studierende mit Wohnsitz in Deutschland, die Zahlungen vor dem 1. Um die Identität der Kontoinhaber zu bestätigen, fordert die Aareal Bank die Studierenden auf, Kopien der folgenden Dokumente digital beizufügen:

  • Reisepass oder Personalausweis mit den Kontaktdaten des Studierenden (Nachname, Vorname, Geburtsdatum)
  • Deutsches Visum, Aufenthaltstitel oder Immatrikulationsbescheinigung (sofern Visum oder Aufenthaltstitel noch nicht erteilt)
  • Einreisestempel der Bundespolizei
  • Bestätigung des BAM-Sperrkontos
  • Anweisungen zur Übertragung von gesperrten BAM-Konten

Hunderte internationale Studierende in Deutschland, die Sperrkonten bei der BAM eröffneten, gerieten durch die Einstellung der monatlichen Zahlungen in Höhe von 861 Euro durch das Unternehmen in finanzielle Not.

Entsprechend Study-de-Allemagne.orgschlossen sich mehr als 180 betroffene Studenten aus den USA, dem Senegal, dem Libanon und Südkorea einer Telegram-Gruppe an und kamen zu dem Schluss, dass das Geld, das jeder von ihnen auf seinem Bankkonto eingezahlt hatte, Mitte Juli den Gesamtbetrag von 800.000 € erreichte.

Am 12. Juli 2021 forderte die BaFin die BAM auf, “Nicht autorisierte Einzahlungsaktivitäten einstellen”, fügte hinzu, dass das Unternehmen die Konten nicht im Namen der Studenten eröffnete, sondern die Mittel auf eigene Rechnung beschaffte.

Internationale Studierende aus Nicht-EU- oder EWR-Staaten müssen vor ihrer Ankunft in Deutschland nachweisen, dass sie über ausreichende finanzielle Mittel verfügen. Ab 2021 müssen sie 10.332 € für ein Jahr auf ihr Konto einzahlen. Die Hamburger BAM Bundesweites Anlagenmanagement bot Studierenden ein günstiges Rundum-Sorglos-Paket von 60 Euro für die Eröffnung eines Sperrkontos bei der Aareal Bank in Wiesbaden an.

Written By
More from Heine Thomas

Deutschland: Hausboote sind sehr gefragt, da Reiseliebhaber Urlaub in der Nähe ihrer Heimat buchen

Als die arktischen Temperaturen in Norddeutschland Flüsse und Seen gefroren ließen, bereiteten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.