Angesichts von Energieknappheit und hoher Inflation steigt die Arbeitslosigkeit in Deutschland weiter an

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist für den Monat August gestiegen, aber knapp unter früheren Prognosen, wie die Bundesanstalt für Arbeit am 31. August mitteilte.

Die deutsche Regierung sagte, dass die Zahl der Arbeitslosen im August um 28.000 gestiegen ist, was die Gesamtzahl der Arbeitslosen auf 2,497 Millionen erhöht, da die mitteleuropäische Nation mit kritischer Energieknappheit und einer hohen Inflation konfrontiert ist.

Analysten hatten einen Zuwachs von 28.500 Arbeitslosen prognostiziert.

Das Arbeitsamt machte neben anderen ausländischen Gruppen in Deutschland die Sommerferien und die Registrierung neu angekommener ukrainischer Flüchtlinge für die steigenden Arbeitslosenzahlen verantwortlich.

Hunderttausende Flüchtlinge sind seit Beginn der Ukraine-Krise nach Deutschland geflohen.

Die Zuwachsrate der Arbeitslosigkeit ist jedoch geringer als in den beiden vorangegangenen Monaten, als sie im Juli 45.000 und im Juni 132.000 erreichte.

„Trotz der wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten zeigt sich der Arbeitsmarkt robust. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung stiegen im August erneut stärker als in der Jahreszeit üblich. Das liegt aber noch an der Registrierung ukrainischer Flüchtlinge“, sagte Bundesagentur für Arbeit Andrea Nahles in einer Mitteilung.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote stieg unterdessen leicht auf 5,5 % und lag damit über den erwarteten 5,4 %.

„Trotz der wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten zeigt sich der Arbeitsmarkt robust“, sagte Nahles.

Trotz steigender Arbeitslosigkeit sei die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland seit der Aufhebung der pandemiebedingten Beschränkungen gestiegen.

Derzeit gibt es in Deutschland 887.000 gemeldete Stellenangebote. Doch viele Geflüchtete haben unsichere Berufsaussichten aufgrund von Problemen mit der passenden Berufsqualifikation oder qualifizierten Sprachkenntnissen.

Viele warten immer noch auf Zugang zu Wohnraum und finanzielle Unterstützung durch die Bundesregierung und Kommunen.

Eine Richtlinie der Europäischen Union gewährt ukrainischen Flüchtlingen einen Schutzstatus in der EU für bis zu drei Jahre mit vollem Zugang zur Krankenversicherung und zum Arbeitsmarkt.

Deutschland hat nach Polen die zweithöchste Zahl ukrainischer Flüchtlinge in der EU aufgenommen.

Deutschland hat nach den neuesten Daten des UN-Flüchtlingshilfswerks bisher fast eine Million ukrainische Flüchtlinge registriert, die vor Kämpfen in ihrem Heimatland fliehen, aber die tatsächliche Zahl derjenigen, die sich derzeit in Deutschland aufhalten, bleibt unklar.

Im Gegensatz zu früheren Flüchtlingswellen der letzten Jahre sind die überwiegende Mehrheit der ukrainischen Flüchtlinge Berichten zufolge Frauen, von denen viele mit Kindern reisen.

Die EU sieht sich derzeit angesichts des nahenden Winters mit einer ernsthaften Lebensmittel- und Energieknappheit konfrontiert, was zu einer steigenden Inflation führt, da die Regierungen versuchen, Alternativen zu Öl, Kohle, Gas und Strom zu finden, andere Ressourcen, die sie zuvor aus Russland importiert haben.

Nationen im gesamten Block haben Sofortmaßnahmen ergriffen, um den Energieverbrauch zu senken, da die Russen den Erdgasfluss nach Europa als Vergeltung für eine Reihe von Sanktionen aus Brüssel und Washington wegen des Krieges in der Ukraine unterbrachen.

Europas größte Volkswirtschaft ist eines der Länder, die am anfälligsten für eine Verlangsamung der russischen Energielieferungen sind. Die Inflation erreichte im Juli 7,5 %, die schlechteste Statistik seit der Ölkrise von 1973.

Die einst engen Handelsbeziehungen zwischen den beiden Nationen liegen seit Beginn des russisch-ukrainischen Konflikts Ende Februar in Trümmern.

Deutschland setzte auf russisches Erdgas, seit es unter seiner ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine Politik der „grünen Energie“ drängte.

Atom- und Kohlekraftwerke im ganzen Land wurden auf Anordnung der Regierung in Berlin schrittweise abgeschaltet.

Die Bundesregierung hat kürzlich die Wiedereröffnung von Kohlekraftwerken erlaubt, um den Erdgasmangel auszugleichen, und hat auch Maßnahmen ergriffen, um Gasspeicher zu füllen, um Engpässe in diesem Winter zu vermeiden.

Die deutsche Zivilbevölkerung ist zunehmend mit Energierationierung, hohen Preisen und der Angst vor einem kalten Winter konfrontiert, während die von Öl und Gas abhängigen Industriezweige des Landes unter Erdgasmangel in ihrem östlichen Nachbarn leiden.

Viele Deutsche können ihre Rechnungen nicht bezahlen und spüren die Belastung der Haushaltsgeräte und Stromrechnungen, die um durchschnittlich 480 Euro pro Jahr steigen.

Im vergangenen Monat sagte die deutsche Tafel Deutschland, dass ihre Tafeln den Rekordzustrom von Menschen, die Catering-Dienstleistungen suchen, nicht bewältigen könnten.

Viele Ökonomen sagen voraus, dass Deutschland in eine Rezession schlittern wird, auch wenn das Land in diesem Winter irgendwie Energieknappheit vermeidet.

Eine Umfrage von S&P Global in diesem Monat zeigte, dass sich das Beschäftigungswachstum in Deutschland bereits verlangsamt, da die Sorgen über die Wirtschaftsaussichten zunehmen.

Folgen

Bryan S. Jung ist gebürtiger New Yorker mit einem Hintergrund in Politik und Rechtsbranche. Er absolvierte die Binghamton University.

Written By
More from Heine Thomas
Neuseeland setzt die Coronavirus-Beschränkungen nach dem ersten lokal übertragenen Fall innerhalb von 102 Tagen wieder ein
Neuseelands Premierminister Jacinda Ardern bestätigte am Dienstagabend vier neue lokal übertragene Coronavirus-Fälle...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.