Angetrieben vom Umfrageplus setzt der Deutsche Scholz auf eine Koalition mit den Grünen

Bundesfinanzminister, Vizekanzler und SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz posiert für ein Foto nach einer Wahlkampfveranstaltung in Göttingen, Deutschland, 4. September 2021. Jens Schlüter / Pool via REUTERS

BERLIN, 5. September (Reuters) – Der deutsche Mitte-Links-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will Europas größte Volkswirtschaft in einer Koalitionsregierung mit den linken Grünen führen, obwohl Umfragen darauf hindeuten, dass er die Unterstützung Dritter braucht, um eine stabile Mehrheit im Parlament zu erreichen .

Scholz und seine Sozialdemokraten (SPD) haben vor den Bundestagswahlen am 26.

“Ich würde gerne mit den Grünen regieren”, sagte Scholz am Sonntag dem Tagesspiegel und fügte hinzu, dass sich die politischen Vorschläge der beiden Parteien stark überschneiden.

SPD und Grüne wollen beide den nationalen Mindestlohn von 9,60 Euro auf 12 Euro pro Stunde anheben, die Steuern für Superreiche erhöhen und den Umstieg auf erneuerbare Energien beschleunigen, um die Klimaziele zu erreichen. Beide fördern auch eine engere europäische Integration.

Da Merkel nach der Wahl zurücktreten will, markiert der Sturz ihres konservativen Blocks unter ihrem ersten Kandidaten Armin Laschet nach 16 Jahren an der Macht und vier nationalen Wahlsiegen in Folge einen bemerkenswerten Rückgang.

Um seinen ablehnenden Wahlkampf wiederzubeleben, präsentierte Laschet am Freitag ein vielfältiges “Team der Zukunft” und griff Scholz an, weil er eine Koalition mit der linksradikalen Partei Linke nicht ausschließe. Konservative sagen, eine solche rot-grün-rote Koalition würde eine große Abkehr vom deutschen zentristischen Mainstream bedeuten. Weiterlesen

Scholz wies die Vorwürfe zurück und distanzierte sich von der Linke, die er als regierungsunfähig bezeichnete, bis sich die Partei klar zum NATO-Militärbündnis, der transatlantischen Partnerschaft mit den Staaten, bekennt.

„Diese Auflagen sind nicht verhandelbar“, sagte Scholz.

Die aktuelle Insa-Umfrage der Bild am Sonntag beziffert Scholzs SPD auf 25 % und Laschets CDU/CSU-Block auf 20 %. Die Grünen stehen auf 16, die wirtschaftsfreundliche FDP auf 13%, die rechtsextreme AfD auf 12% und die Linke auf 7%.

Das bedeutet, dass Scholzs bevorzugte Koalition mit den Grünen nicht genügend Stimmen bekommt und die Unterstützung von CDU/CSU, FDP oder Linke benötigt. Alle Parteien schließen eine Koalition mit der rechtsextremen AfD aus.

Berichterstattung von Michael Nienaber; Redaktion von Emelia Sithole-Matarise

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.