Audi unterstützt einmalige Personalzahlungen gegenüber dauerhaften Gehaltserhöhungen

BERLIN – Der deutsche Autohersteller Audi zieht es vor, seinen Mitarbeitern einmalige steuerfreie Zahlungen statt dauerhafter Gehaltserhöhungen anzubieten, sagte sein Personaldirektor, da Gewerkschaften in Europas größter Volkswirtschaft angesichts steigender Inflation höhere Löhne fordern.

Die Kaufkraft der Arbeitnehmer in Deutschland hat mit einer Verbraucherpreisinflation von 11,6 % im Oktober bereits einen Schlag erlitten. Allerdings sehen die Arbeitgeber aufgrund steigender Material- und Energiekosten wenig Spielraum für Lohnerhöhungen.

Die deutsche Gewerkschaft IG Metall hat zu Streiks unter den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie aufgerufen, die am Samstagabend in einigen Unternehmen begannen, als sie eine 8-prozentige Lohnerhöhung für 3,8 Millionen Beschäftigte im größten Industriesektor des Landes forderte.

Die Gewerkschaft lehnte das Angebot eines Arbeitgebers ab, eine Zahlung von 3.000 Euro, verteilt auf 30 Monate, als vorübergehende Lösung zur Bewältigung der Inflation zu leisten.

Aber eine solche Bezahlung könnte ein Weg sein, um eine Einigung zu erzielen, sagte Audi-Personaldirektor Xavier Ros und fügte hinzu, dass die Reaktion auf steigende Verbraucherpreise mit erheblichen Lohnerhöhungen der Wirtschaft langfristig schaden würde.

„Was wir diskutieren müssen, ist die Frage, wie nachhaltig eine so deutliche Lohnerhöhung ist, wenn wir von einem temporären Problem sprechen“, sagte Ros laut der deutschen Wochenzeitung Automobilwoche.

Audi, eine Marke des Volkswagen Konzerns, ist selbst kein direkter Partner in den Tarifverhandlungen, akzeptiert aber die Verhandlungsergebnisse in einem Tarifvertrag.

„Die Situation ist schwierig, weshalb ich verstehe, dass diese Verhandlungen komplizierter als gewöhnlich sind“, fügte Ros hinzu.

More from Wolfram Müller
Wadhwani AI arbeitet mit Startups im Agritech-Bereich
Das Institut arbeitet mit indischen und globalen Unternehmen zusammen, die Landwirten helfen,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.