Bayern und Wolfsburg bleiben an der Spitze, Weir erzielt ein erstaunliches Tor | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten DW

1. Bayern und Wolfsburg bleiben vorne

Vier Spiele wurden aufgrund der Wetterbedingungen und des Geländes in der Bundesliga der Frauen erneut abgesagt, aber Bayern und Wolfsburg konnten spielen.

Die Bayern bleiben nach dem erwarteten 7: 0-Sieg gegen Werder Bremen ungeschlagen und unaufhaltsam (sogar Marina Hegering war dabei). Wolfsburg hatte es jedoch zu Hause gegen Hoffenheim viel schwerer. Das glückliche Tor von Svenja Huth brachte den Gastgebern alle drei Punkte.

Die Bayern sind mit 42 Punkten immer noch Tabellenführer, fünf mehr als Wolfsburg. Hoffenheim (28 Punkte) ist Dritter und muss sich nun auf den dritten Platz konzentrieren, was ebenso wichtig ist, da sie sich einen Platz in der Champions League-Qualifikation sichern.

Marina Hegering erzielte bei einem großen Sieg für die Bayern einen Kopfball

2. Almuth Schult zurück beim DFB

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft wird im Februar ihre ersten Spiele des Jahres gegen Belgien und dann gegen die Niederlande bestreiten. Trainerin Martina Voss-Tecklenburg hat 26 Spieler für die Spiele ausgewählt, darunter vier Spieler ohne Kappe. Die größte Überraschung für MVT war jedoch, Wolfsburgs Torhüter Almuth Schult für ein paar Trainingstage in den Kader einzuladen.

Schult spielte ihr letztes Spiel für Deutschland im Juni 2019 und wurde im April 2020 Mutter von Zwillingen. Obwohl sie derzeit die dritte Wahl ihres Vereins ist und um eine Chance kämpft, erneut in Betracht gezogen zu werden, möchte Voss-Tecklenburg sehen, wie hoch Schult derzeit ist . beim.

3. Neuer Rundfunkvertrag für die Frauen-Bundesliga

Die Übertragungsrechte für bestimmte Spiele der Frauen-Bundesliga in Deutschland werden von der Telekom mindestens bis zur Saison 2022/2023 übertragen.

Obwohl einige Bundesligaspiele der Frauen vom ARD ausgestrahlt werden, sind Spiele im Free-TV selten. Regelmäßig sind nur deutsche Heimspiele der Frauen verfügbar.

Die Telekom gibt den Bundesliga-Frauenclubs jedoch mehr Raum, um ihre Spiele zu zeigen. Vereine können Spiele, die nicht von der Telekom gesendet wurden, für diese Saison auf ihren eigenen YouTube-Kanälen übertragen. Leider beinhaltet der Deal Geoblocking, was bedeutet, dass internationale Zuschauer immer noch ausgeschlossen sind.

4. Manchester ist vorerst blau

Es ist eines der am meisten erwarteten Derbys des Fußballs, und das Spiel zwischen Manchester City und Manchester United in der England Women’s Super League hat uns nicht enttäuscht.

Der Blues gewann schließlich dank Toren von Lucy Bronze, Lauren Hemp und Caroline Weir. Und Weirs Ziel war ein wahrer Wahnsinn, der über eine Million Mal in den sozialen Medien gesehen wurde. Der angreifende Mittelfeldspieler brachte den Ball in die Nähe des Strafraums, betrog Uniteds Jackie Groenen mit einer schönen Wendung und warf den Ball über Torhüterin Mary Earps. Weltklasse!

5. Leupolz: „Die englische Liga ist attraktiver“

Melanie Leupolz spielte fast 10 Jahre in der Frauen-Bundesliga, bevor sie letzten Sommer zu Chelsea wechselte. Sie glaubt, dass die englische Liga attraktiver ist als die deutsche.

„Die Liga in England ist sehr ausgeglichen: Selbst die vermeintlich schwächsten Gegner haben ihre Chancen im Spiel. Der Schwerpunkt liegt etwas weniger auf Taktik, sondern mehr auf Geschwindigkeit. Das macht alles etwas wilder und offener“, sagte sie. Münchener Merkur Zeitung. Vielleicht ist dies ein Denkanstoß für die Frauen-Bundesliga?

Written By
More from Heine Thomas
Snooker-Weltmeisterschaft 2020: Ronnie O’Sullivan stellt in der ersten Runde einen Rekord auf
Tagungsort: Tiegel-Theater, Sheffield Termine: 31. Juli – 16. August Abdeckung: Sehen Sie...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.