Belgien meldet erneut die meisten Koronainfektionen in Europa

im Ausland Corona-Pandemie

In Belgien gibt es Angst

| Lesezeit: 4 Minuten

Das Bedrohungspotential wird in Belgien und der Tschechischen Republik deutlich

In der vergangenen Woche gab es in Europa mehr als eine Million bestätigte Koronafälle. Derzeit werden täglich etwa 1000 Todesfälle durch Covid-19 registriert. Die EU-Partner ziehen sich auch in das öffentliche Leben zurück, um die Welle zu brechen.

Belgien ist zum zweiten Mal führend bei Koronainfektionen in Europa. Die Angst nimmt täglich zu, auch weil die Intensivbetten innerhalb weniger Tage besetzt sein müssen. Wie ist die Situation so außer Kontrolle geraten?

M.yriam Peeters ist eigentlich eine fröhliche Person. Der 60-jährige Physiotherapeut aus Brüssel hat eine Familie, ist erfolgreich bei der Arbeit und bei sehr guter Gesundheit. Aber seit der zweiten Koronawelle in Belgien hat sich Peeters Stimmung geändert. “Ich habe große Angst, Corona dazu zu bringen, in ein Krankenhaus zu gehen, in dem alle bis an die Grenzen arbeiten und bei Bedarf keinen Platz auf der Intensivstation finden.” Peeters ist nicht allein mit ihrer Sorge.

In Belgien gibt es Angst. Zum zweiten Mal in diesem Jahr, wie bereits Mitte April, ist das Land mit seinen 11,5 Millionen Einwohnern die beste Koronainfektion in Europa. “21.048 positive Tests am Vortag”, twitterte der Brüsseler Medizinprofessor Dirk Devroy am Donnerstagmorgen um 18.37 Uhr. “Es sieht nicht gut aus”, sagte der Virologe und Regierungsberater Steven Van Gucht. Der neue belgische Ministerpräsident Alexander De Croo, ein Liberaler aus Flandern, kündigte am Mittwoch mit einem Axtgesicht an: “Die Situation ist besonders kritisch.”

Quelle: Getty; INFOGRAPHISCHE WELT

In der Tat ist es außer Kontrolle geraten. Derzeit befinden sich 5924 Koronapatienten im Krankenhaus – der höchste Wert seit Beginn der Pandemie im Februar. Laut Van Gucht verdoppelt sich die Zahl der Koronapatienten in Flandern alle sechs Tage und in Brüssel und der Wallonie alle neun Tage. Die belgische Zeitung “De Standaard” beklagt sich insbesondere über das “Wandern” des flämischen Premierministers Jan Jambon von der rechtspopulistischen Partei N-VA.

Er reagierte viel zu spät und ignorierte die Gefahren der Pandemie zu lange – auch aus ideologischen Gründen und im Gegensatz zur unpopulären französischsprachigen Wallonie. In Belgien gibt es eigentlich keine nennenswerte Bewegung fanatischer Korona-Leugner. Es ist nur so, dass die Maßnahmen zur Einschränkung des Kontakts in unserem Nachbarland zu spät kamen, Teile der Bevölkerung damals nicht den Vorschriften entsprachen und es viel zu wenige Testmöglichkeiten gab.

auch lesen

Die tschechische Armee baut derzeit in Prag ein Feldkrankenhaus, aber einige der schwerwiegenden Fälle müssen auch in Deutschland behandelt werden.

Mehr als jedes zweite Altersheim in Flandern meldet jetzt mindestens eine infizierte Person. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen für Koronapatienten ist in den letzten sieben Tagen um 80 Prozent gestiegen – auf 593 pro Tag. Derzeit befinden sich 993 Infizierte auf der Intensivstation, aber das Land verfügt nur über 2.000 Intensivbetten: “Mit dieser Geschwindigkeit erreichen wir am 6. November 2000 bettlägerige Betten”, sagte der Virologe Van Gucht. Das Krankenhaus in Verviers baut jetzt schnell ein “Notfallkrankenhaus” mit 34 Betten auf dem Parkplatz.

Die Stimmung ist irritiert. Der Bürgermeister der Stadt Alst lehnte kürzlich die Aufnahme von Koronapatienten aus Brüssel in das örtliche Krankenhaus ab. Derzeit arbeiten mehr als 100 infizierte Krankenschwestern ohne Symptome in belgischen Krankenhäusern – es gibt keine andere Möglichkeit, diese Arbeit zu erledigen. Bis zu einem Viertel des Krankenhauspersonals wird regelmäßig vermisst – die Ärzte und Krankenschwestern sind krank oder ausgebrannt.

auch lesen

Eine Gruppe schwedischer Schulabgänger feiert ihre Abschlussfeier in Stockholm

Die St. Josef Krankenhaus in St. Vith in Ostbelgien hat Freiwillige mit medizinischen Grundkenntnissen, wie z. B. Krankenwagenfahrer, dringend aufgefordert, in der Klinik zu helfen. Deutschlands Botschafter in Belgien Martin Kotthaushat im belgischen Rundfunk inzwischen versprochen, dass die Stadt Aachen und Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz schwerkranke belgische Koronapatienten betreuen werden – eine Geste, die in Belgien viel öffentliche Anerkennung gefunden hat.

Am späten Mittwochabend kündigte die Regierung neue Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus an. Neben der Polizei müssen 40 neue Koronainspektoren eingesetzt werden, um Verstöße gegen die Vorschriften mit Geldstrafen zwischen 250 und 750 Euro zu bestrafen. Ziel ist es, wie überall in Europa, die Kontakte einzuschränken.

Nur ein “Umarmungskontakt” pro Person

Die Maßnahmen sind viel härter als in Deutschland, aber große Teile der Bevölkerung unterstützen sie. Das belgische “Sexarbeiterkollektiv UTSOPI” hat jedoch damit gedroht, dass seine Mitglieder weiterhin illegal arbeiten, wenn sie in den kommenden Wochen keine Entschädigung für das Prostitutionsverbot erhalten.

Neue Regeln gelten ab Donnerstag für mindestens drei Wochen. Zwischen 22:00 und 06:00 Uhr gibt es eine Ausgangssperre. Geschäfte dürfen nur von Einzelpersonen betreten werden – diejenigen, die einen Führer mitbringen, müssen das Geschäft nach 30 Minuten verlassen. Private Kontakte sind auf vier Personen beschränkt.

Polizeikontrolle in Brüssel

Polizeikontrolle in Brüssel

Quelle: AFP

Außerhalb seines eigenen Zuhauses kann jeder nur einen “Umarmungskontakt” haben (Umarmung oder Umarmungskontakt). Nach 20:00 Uhr darf kein Alkohol mehr verkauft werden. Es wird dringend empfohlen, von zu Hause aus zu arbeiten. Alle Kulturinstitutionen sind geschlossen und es dürfen keine Zuschauer mehr Profifußball spielen. Weihnachtsmärkte finden nicht statt. Die Hotels bleiben jedoch geöffnet und können weiterhin Mahlzeiten im Gästezimmer anbieten.

Führende Experten bezweifeln, dass die neuen Maßnahmen angemessen sind. “Es ist Zeit für die Notbremse”, sagte der belgische Starvirologe Marc Van Ranst. Margot Cloet vom Pflege-Netzwerk Icuro in Flandern fügte hinzu: „Politiker bestreiten es immer noch, aber wir sind auf dem Weg zu einem systemischen Unfall. Wir brauchen so schnell wie möglich einen neuen Ausschluss, vielleicht mit einer Ausnahme für kleine Kinder im schulpflichtigen Alter. ‘

Wenn die belgische Regierung länger wartet, ist das Problem so groß, dass die Krankenhäuser dazu führen, dass Menschen sterben oder einfach schließen. “Es ist eine Illusion zu glauben, dass wir uns um alle kümmern können.”

auch lesen

Das Virus hat die Kontrolle über Europa übernommen und die Gesundheitssysteme auf das Äußerste getrieben

More from Wolfram Müller

Zweiter Schluss möglich: DAX beendet Handel mit Preisverfall – Corona-Befürchtungen sind Flutbotschaft

Indizes in diesem Artikel Zu Handelsbeginn am Donnerstag erhielt der DAX einen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.