Bundesinnenminister weist Kritik an fehlenden Hochwasserwarnungen zurück

  • Minister sagt, Warnungen müssen vor Ort behandelt werden
  • Kritiker sagen, die Leute seien nicht genug gewarnt worden
  • Zahl der Todesopfer in Deutschland steigt auf über 160

STEINBACHTAL-DAAM, 19. Juli (Reuters) – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Kritik zurückgewiesen, dass die Regierung die Menschen nicht ausreichend vor den Überschwemmungen der letzten Woche gewarnt hat, da die Zahl der Todesopfer bei der schlimmsten Naturkatastrophe des Landes seit fast sechs Jahrzehnten über 160 liegt Menschen.

Überschwemmungen haben seit vergangenem Mittwoch Teile Westeuropas verwüstet, die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie Teile Belgiens gehören zu den am stärksten betroffenen Orten.

Im Stadtteil Ahrweiler südlich von Köln sind mindestens 117 Menschen ums Leben gekommen, und es wird erwartet, dass diese Zahl noch steigen wird, da weitere Abklärungen bekannt werden. Die hohe Zahl der Todesopfer warf die Frage auf, warum so viele von den Sturzfluten überrascht zu sein schienen.

Michael Theurer, ein hochrangiger Oppositionsführer der Freien Demokraten (FDP), sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur DPA, die Maut enthülle ein “systemisches Versagen”. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Linkspartei, forderte am Sonntag den Rücktritt Seehofers.

Seehofer sagte daraufhin, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) Warnungen an die 16 Bundesländer und von dort an Kreise und Gemeinden aussendet, die vor Ort über die Reaktion entscheiden.

„Eine solche Katastrophe zentral von einem Ort aus zu managen, wäre völlig undenkbar. Man braucht Ortskenntnisse“, sagte Seehofer am Montag gegenüber Reportern.

“Nicht Berlin verhängt den Ausnahmezustand, das geschieht vor Ort”, sagte er und fügte hinzu, die Kommunikationswege, für die die Bundesregierung zuständig sei, hätten funktioniert.

Seehofer sprach bei einem Rundgang durch die Überschwemmungsgebiete, bei dem er den Landkreis Ahrweiler sowie die seit mehreren Tagen bruchgefährdete Steinbachtalsperre besuchte, die Tausende von Menschen flussabwärts evakuierte.

Die lokalen Behörden teilten am Montag mit, dass der Damm stabilisiert worden sei und die Bewohner heute später in ihre Häuser zurückkehren könnten.

„ERSCHRECKENDE SZENEN“

Die schlimmste Überschwemmung hat dazu geführt, dass ganze Gemeinden ohne Strom oder Kommunikation abgeschnitten sind. Anwohner wurden durch das rapide steigende Wasser in ihren Häusern eingeschlossen und eine Reihe von Häusern stürzten ein, was Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag als “schreckliche” Szenen bezeichnete. Weiterlesen

Der DWD-Wetterdienst warnte am Montag vergangener Woche, dass starke Regenfälle Richtung Westdeutschland ziehen und Überschwemmungen sehr wahrscheinlich seien. Am Mittwochmorgen sagte er auf Twitter, die Überschwemmungsgefahr nehme zu und rief die Bevölkerung auf, sich bei den örtlichen Behörden beraten zu lassen.

Die Bundesregierung bereitet einen Hilfsplan für schwer betroffene Gemeinden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie in Bayern und Sachsen vor, wo am Wochenende weitere Überschwemmungen aufgetreten sind.

Eine Regierungsquelle teilte Reuters am Montag mit, dass über Soforthilfe in Höhe von rund 400 Millionen Euro (340 Millionen US-Dollar) diskutiert werde, von denen die Hälfte vom Bund und die andere Hälfte von den Bundesstaaten bezahlt würde.

Der Hilfsplan, der auch Milliarden Euro für den längerfristigen Wiederaufbau vorsieht, soll am Mittwoch dem Kabinett vorgelegt werden.

Berichterstattung von Reuters TV, Holger Hansen, Anneli Palmen, Andreas Rinke und Matthias Inverardi; Schreiben von Maria Sheahan; Schnitt von Kirsti Knolle und Alex Richardson

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Coronavirus: Großbritannien bringt 14-Tage-Quarantäne für Spanien zurück
Bildrechte EPA Bildbeschreibung Viele Briten haben Häuser in Spanien – und es...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.