Bundeskanzler Olaf Scholz friert die Gaspipeline Nord Stream 2 ein

„Unsere Reaktion auf dieses Verhalten wird nicht nur die Sicherheit in Europa, sondern die globale Sicherheit für die kommenden Jahre bestimmen“, sagte Herr Dombrovskis, der seine Interessen während einer Rede vor einem Pariser Gipfeltreffen der Außenminister der EU und des Indischen Pazifik umriss .

Josep Borrell, Leiter der Außenpolitik der Europäischen Union, sagte Reportern außerhalb des Gipfels, dass die Invasion des Kremls in die separatistischen Provinzen Luhansk und Donezk „keine vollwertige Invasion“ sei, was auf die Hauptverschiebung in der westlichen Reaktion hinweist.

Während Großbritannien nun eine mächtige Salve von Sanktionen starten will, wollen einige Länder das Pulver trocken halten, damit es immer noch die Möglichkeit einer Eskalation gibt, wenn russische Streitkräfte aus bereits umstrittenen separatistischen Enklaven in von der Ukraine kontrolliertes Gebiet überqueren.

„Einige Elemente können wir wahrscheinlich für später aufheben“, sagte der lettische Außenminister Edgars Rinkevics gegenüber Reportern auf dem Gipfel.

Der litauische Außenminister Gabrielus Landsbergis sagte, Europa sollte seine Führung bei der Annexion der Krim im Jahr 2014 übernehmen, als Personen, die mit der Invasion in Verbindung gebracht wurden, zugelassen wurden und Unternehmen von der Arbeit auf der Krim ausgeschlossen wurden.

„Es ist noch nicht die Invasion, von der unsere Partner sprechen, aber es ist eine sehr, sehr steile Eskalation“, sagte er. „Wir werden Russland zeigen, dass Europa geeint ist und dass wir Entscheidungen treffen können, die weh tun.“

Herr Scholz sagte, es sei seiner Regierung nicht länger möglich, Nord Stream 2 zu zertifizieren, das die Ukraine umgehen würde, da es Gas von Russland in das stark gasabhängige Deutschland pumpte.

„Die Situation hat sich grundlegend geändert“, sagte er Reportern und kündigte an, dass er Beamte gebeten habe, festzustellen, wie Deutschland seinen Energiebedarf decken könne.

Großbritannien schlägt die Trommeln

Großbritannien hat jedoch Sanktionen gefordert, die Russland stärker ins Visier genommen haben – obwohl Premierminister Boris Johnson seine geplante Ankündigung später am Dienstag als „das erste Sperrfeuer“ bezeichnete.

„Sanktionen werden mit ziemlicher Sicherheit Maßnahmen gegen Einzelpersonen und in diesem Zusammenhang alle Unternehmen oder Geschäfte oder andere Einrichtungen umfassen, die mit dem russischen Staat verbunden sind und einen erheblichen wirtschaftlichen Einfluss in Russland haben“, sagte der britische Außenminister. Gesundheit, Sajid. Javid sagte der BBC.

Herr Javid beschrieb Russlands Vorgehen als „eine Invasion“ – Worte, die die meisten europäischen Minister in Paris mit einem Schulterzucken abschlugen, da sie es vorzogen, über Verletzungen der Souveränität und des Völkerrechts zu sprechen.

Italien und Deutschland haben bereits ihren Widerwillen signalisiert, auf russische Energieimporte zu verzichten, und Berlin hat sich gegen Vorschläge ausgesprochen, Russlands Zugang zum SWIFT-Zahlungssystem zu blockieren.

Der dänische Außenminister Jeppe Kofod sagte gegenüber Reportern, es sei „von grundlegender Bedeutung, dass wir vereint sind: nicht nur die EU, sondern auch die USA, Großbritannien, Kanada und andere Partner“.

Das Weiße Haus hat angedeutet, dass es ein schrittweises Vorgehen bei Sanktionen bevorzugen würde, obwohl der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eine sofortige und energische Reaktion fordert.

„Wir drängen auf die Verhängung strenger Sanktionen gegen Russland, um ein klares Signal für die Unzulässigkeit einer weiteren Eskalation zu setzen“, teilte das Außenministerium der Ukraine am Dienstag mit.

„Es ist an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die russische Aggression zu stoppen und Frieden und Stabilität in Europa wiederherzustellen.“

Der belgische Premierminister Alexander de Croo sagte, Sanktionen sollten „angemessen“ sein, aber auch „Russland dort treffen, wo es wehtut“. „Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren, aber wir müssen zeigen, dass dies zu hohen Kosten für Russland führt.“

Der Lette Herr Rinkevics sagte der BBC, dass kurzfristige Sanktionen Russland nicht davon abhalten könnten, in die Ukraine einzumarschieren oder das zu tun, was es getan hat.

„Aber vor allem langfristig beziehen sich diese Sanktionen auf Technologietransfers auf den Finanzsektor, sie werden den Entwicklungsdruck tatsächlich verlangsamen. Und es würde tatsächlich eine Art sowjetische Erfahrung wiederholen – dass die Sowjetunion irgendwann in der Geschichte einfach zusammengebrochen ist.“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Androhung von Sanktionen zurückgewiesen. „Wir sind daran gewöhnt“, sagte er. „Wir wissen, dass in jedem Fall Sanktionen verhängt werden. Mit oder ohne Grund.“

Written By
More from Jochen Fabel
Deutsche U-Boote nutzen russische Technologie
Nach Informationen, die am 1. April 2021 von Yahoo veröffentlicht wurden, veranlasste...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.