Bundesregierung prüft, ob sie nach der Übernahme von Musk bei Twitter bleiben soll

28. Okt. (Reuters) – Die Bundesregierung wird prüfen, ob sie weiterhin auf Twitter präsent sein will (TWTR.N) nach der Übernahme durch den reichsten Mann der Welt, Elon Musk, sagte ein Sprecher am Freitag.

Musk schloss am Donnerstag seine 44-Milliarden-Dollar-Akquisition der einflussreichen Social-Media-Plattform ab und signalisierte seinen Wunsch, dass das Unternehmen weniger Beschränkungen für Inhalte hat, die gepostet werden können.

Der CEO des Elektroautoherstellers Tesla Inc (TSLA.O) und selbsternannter Absolutist der Redefreiheit sagte jedoch auch, er wolle verhindern, dass die Plattform zu einem Echoraum für Hass und Spaltung werde.

Twitter sei wegen seiner Wirkung auf die deutsche Öffentlichkeit besonders wichtig, sagte der Regierungssprecher.

„Wir werden mögliche Änderungen an der Plattform in den kommenden Wochen und Monaten beobachten und dann unsere eigenen Schlussfolgerungen ziehen“, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass seine Äußerungen nicht als Drohung gedacht seien.

„Die Schlussfolgerungen können auch sein, sich die Frage zu stellen, ob man noch auf der Plattform präsent sein will oder nicht.“

Die europäischen Regulierungsbehörden wiederholten auch frühere Warnungen, dass Twitter unter der Führung von Musk immer noch den Digital Services Act der Region einhalten muss, der Unternehmen hohe Bußgelder auferlegt, wenn sie illegale Inhalte nicht kontrollieren.

Berichterstattung von Matthias Williams, Bearbeitung von Rachel More

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Jochen Fabel
Der 2. DLC ist für alle, die den ersten nicht mögen
Wir konnten vorher eine Vorschau auf das zweite Pokémon DLC Snow Lands...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.