Condor wählt Airbus A330neo als Ersatz für Boeing 767

Nach schwierigen Verhandlungen entscheidet sich Condor schließlich für ein Flugzeug als Ersatz für die klassische Boeing 767-300ER. Mit dem europäischen Hersteller wurde vereinbart, dass 16 Airbus A330-900 enthalten sein sollen, die zwischen 2022 und 2024 ausgeliefert werden.

Das Unternehmen hat den Austausch seiner 26 Jahre alten Veteranen Boeing 767 wegen mehrerer Komplikationen um mehrere Jahre verschoben. Zunächst brach 2019 seine Muttergesellschaft Thomas Cook zusammen und Condor stand am Abgrund.

Auf der Suche nach neuen Aktionären hat sie im Januar 2020 Verhandlungen mit der polnischen Polska Grupa Lotnicza (PGL) aufgenommen, die LOT Polish Airlines unterstützt, und ein ähnlicher Auftrag von Boeing 787-9 wird in Erwägung gezogen. Die Coronavirus-Krise hat PGL schließlich vertrieben und Condor verschlechterte sich.

Die Boeing 767-300ER werden nach 26 Jahren außer Dienst gestellt.

Das historische deutsche Urlaubsgeschäft unterstützte fast kein Geld durch Kredite der deutschen Landesregierung.

Schließlich schlägt Condor im Mai 2021 im Rahmen einer Pressekonferenz einen neuen Mehrheitsaktionär vor. Der neue Name lautete das britische Finanzunternehmen Attestor, das 51 Prozent der Anteile der Fluggesellschaft übernehmen wird.

Attestor wurde vom deutschen Investor Jan-Christoph Peters gegründet, der neben weiteren 250 Millionen Euro Eigenmitteln für die Modernisierung der Fernverkehrsflotte ein Kapital von 200 Millionen Euro einbringen wird.

Die restlichen 49 Prozent der Gesellschaftsanteile wird die SG Luftfahrtgesellschaft im Auftrag von Bund und Ländern halten.

Gestern, 27. Juli, hat die Europäische Kommission Attestor als Investor von Condor genehmigt und beide Unternehmen für die Restrukturierung gelobt, die durchgeführt wird, um die Fluggesellschaft profitabel zu machen.

“Die Luftfahrtbranche ist besonders von den verschiedenen Reisebeschränkungen betroffen, die zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus erforderlich sind”, sagte Margrethe Vestager, Vizepräsidentin für Wettbewerbspolitik.

„Mit den heute von uns beschlossenen Maßnahmen kann Deutschland Condor den direkt durch diese Einschränkungen entstandenen Schaden ersetzen. Gleichzeitig sichert der ebenfalls heute von uns verabschiedete Restrukturierungsplan von Condor den Weg der Airline in die langfristige Profitabilität »Vestager fertig.

Bild: Kondor

Heute, am 28. Juli, wurde bekannt, dass der Investor es ernst meint und die Entscheidung getroffen hat, 16 Airbus A330-900 zu bestellen. Damit ist er der erste deutsche Betreiber des Modells und der fünfte in Europa.

Die ersten Flugzeuge werden voraussichtlich im Herbst 2022 eintreffen, während der Austausch der gesamten Langstreckenflotte bis Mitte 2024 abgeschlossen sein wird.

Obwohl nicht alle Details der Verträge bekannt gegeben wurden, berichteten deutsche Lokalmedien, dass neun Flugzeuge per Leasing einbezogen würden.

Durch den Einsatz des neuen Langstreckenflugzeugs senkt Condor nicht nur seine Emissionswerte, sondern auch seine Betriebskosten und verbessert seine ohnehin schon sehr enge Kostenstruktur weiter.

„Mit unserer modernen Fernverkehrsflotte sind wir in Zukunft untrennbar mit Nachhaltigkeit und Urlaub bei Condor verbunden“, kündigt Ralf Teckentrup, Chef von Condor an.

Zudem kündigte er an, dass neue Kabinen in der Business, Premium Economy und Economy Class angeboten werden.

Condor, Airbus und seine Langstreckenflotte

Condor wurde 1955 gegründet, der erste Airbus erhielt 1979 mit der Ankunft der A300B4 als Ersatz für die Boeing 747-200B. Zwischen 1975 und 1994 betrieb sie den Airbus A310-300, den letzten der ersten Generation des europäischen Herstellers, der die Fluggesellschaft betrieb.

Seit den 90er Jahren wird die Airline von Boeing zugunsten der Boeing 737-300, Boeing 767-300ER und Boeing 757-200 unterstützt. In einer Modernisierungsphase wählte die Aktionärsgruppe Thomas Cook jedoch 2004 die Airbus A320-Familie als Ersatz für die Boeing 757.

Die A310 waren die letzten Airbus-Großraumflugzeuge von Condor. Bild: Wikimedia Commons / JetPix

Damit begann sie wieder mit Flugzeugen des europäischen Herstellers zu arbeiten. Obwohl es die Boeing 767-300ER für seine Langstreckenoperationen behielt.

Thomas Cook beschloss vor dem Absturz, das Innere der Boeing 767 zu renovieren, um die Lebensdauer des Modells zu verlängern und gleichzeitig über zukünftige Ersatzteile zu verhandeln.

Als Zeichen der heutigen Ankündigung gelang es angesichts der zwischen 2017 und 2019 schnell wachsenden Nachfrage, vier Airbus A330-200 im Wet-Leasing an Air Transat zu fahren.

Die Bestellung der A330neo bedeutet für die Airline einen großen Kapazitätssprung, der Airbus bietet Platz für bis zu 300 Sitze in drei Klassen gegenüber den 245 der Boeing 767.

Der Ferienflieger nutzt seine breit aufgestellte Flotte zu Zielen wie der Dominikanischen Republik, Mexiko, Kuba, den USA, Barbados, Aruba, Kuba, den Malediven, Thailand und den Seychellen. Aber auch in europäischen Destinationen mit hoher Nachfrage wie den Balearen, den Kanarischen Inseln und Griechenland wird es eingesetzt.

More from Wolfram Müller

Laut Klimaversprechen ist das Ziel der Pariser Welt geschlossen, sagen Forscher

BERLIN – Die jüngsten Versprechen der Vereinigten Staaten und anderer Länder könnten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.