Corona-Krise: KMU betrachten Bürokratie als größeres Problem

Staatliche Beihilfen in der Koronakrise sind aus Sicht vieler mittelständischer Unternehmen oft mit zu viel Bürokratie verbunden. Dies bestätigen die BVR Banking Association und die DZ Bank nach ihrer jüngsten Umfrage unter 1.500 kleinen und mittleren Unternehmen.

In ihrer Analyse schreiben die Autoren in ihrer Analyse, dass die Mittel den Unternehmen so unbürokratisch wie möglich zugewiesen werden sollten. Die größte Sorge für mittelständische Unternehmen, nicht die Folgen und nachteiligen Auswirkungen der Krise selbst. „Direkt betroffene Unternehmen“ sind auf staatliche Unterstützungsmaßnahmen angewiesen, um trotz aller Reserven zu überleben. „

Tatsächlich geben 68 Prozent der im Herbst befragten Unternehmen die Bürokratie als größten Problembereich an. Bei kleineren mittelständischen Unternehmen mit maximal 20 Mitarbeitern klagen fast 89 Prozent über übermäßige Verwaltungskosten. Mit 67 Prozent ist der Fachkräftemangel der zweithäufigste Name für Unternehmen, während 65 Prozent der Unternehmen über die Folgen der Koronakrise besorgt sind.

Die Unternehmen erwarten nicht, dass sich ihr Geschäft schnell verbessert. ‚KMU schneiden derzeit deutlich besser ab als im Frühjahr dieses Jahres. Von einer „normalen Rendite“ kann aber immer noch keine Rede sein, heißt es in der Analyse. Dies gilt umso mehr, als die Datenerfassung bereits abgeschlossen war, bevor beschlossen wurde, die Wirtschaft ab November wieder abzuschalten.

Immerhin bewerteten fast zwei Drittel der Unternehmen ihre Geschäftslage im Herbst mit „gut“ oder „sehr gut“. Mehr als ein Drittel der Befragten gab jedoch an, dass ihre aktuelle Situation „schlecht“ oder „schlecht“ sei. Besonders düster ist die Stimmung in den Bereichen Metall, Automobil und Maschinenbau, wo ein gutes achtes mittelständisches Unternehmen die Situation als „schlecht“ ansieht.

Trotz der Spannung der Koronakrise versuchen mittelständische Unternehmen laut Umfrage, ihre Mitarbeiter so weit wie möglich zu halten, wenn nötig durch kurzfristige Arbeit. „Ein deutlicher Beschäftigungsanstieg ist jedoch für immer weniger Unternehmen ein Problem“, heißt es in der Studie. Gut 17 Prozent der befragten Unternehmen planten noch eine Aufstockung ihrer Mitarbeiter. Mittlerweile rechnen jedoch mehr als 15 Prozent mit einem Stellenabbau. Dies ist der höchste Wert seit der Finanzkrise 2009.

Viele Unternehmen zögern auch zu investieren. In der Herbstumfrage gaben weniger als 69 Prozent an, dass sie in den nächsten sechs Monaten in ihr Geschäft investieren möchten. Dies ist das sechste Mal in Folge, dass dieser Wert abgenommen hat. Das letzte Mal, dass Menschen bereit waren zu investieren, war noch vor weniger als zehn Jahren in der Finanzkrise.

Ikone: Der Spiegel

More from Wolfram Müller
Deutschland, USA und China werden am meisten vom grünen Übergang profitieren
Deutschland, die USA und China werden am meisten vom grünen Übergang profitieren,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.