Coronavirus: Deutsche Kliniken warnen vor Versorgungsengpässen bei Nicht-COVID-Patienten Nachrichten | DW

Angesichts der steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen auf Intensivstationen warnten deutsche Ärzte und Kliniken am Mittwoch vor zunehmenden Versorgungsengpässen bei Stammpatienten.

“Wenn sich die Infektionssituation in den kommenden Wochen nicht bessert, werden viele Kliniken den Punkt erreichen, an dem sie den Betrieb nicht nur um einige Wochen, sondern auch um mehrere Monate verschieben müssen”, so Gernot Gass, Vorstandsvorsitzender der Krankenhäuser des Deutschen Verbandes. sagte Funke Mediengruppe.

In der Zwischenzeit verzeichnete das Robert Koch-Institut 24.884 Neuinfektionen, wobei die siebentägige Inzidenz leicht auf 160,1 zurückging. Es ist immer noch nicht genug.

Die Pandemie betrifft alle Patienten

Gass erklärte weiter, dass 90% der Kliniken derzeit mehr als 10% der Operationen verzögern und die Hälfte der Kliniken mehr als 20% der Operationen verzögert. Bei einzelnen Eingriffen wie Hüftprothesen seien durchschnittlich 40% bereits abgesagt, fügte er hinzu.

“Je länger die dritte Welle der Pandemie dauert, desto größer wird der Mangel an geplanten Verfahren sein.”

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat auch vor einer Verschlechterung der Situation bei Nicht-COVID-Patienten gewarnt.

“Wenn sich die Infektionssituation weiter verschlechtert, werden sich die Wartezeiten für programmierbare Operationen in den kommenden Wochen dramatisch erhöhen”, sagte Firmenpräsident Thomas Seufferlein gegenüber der Funke Media Group. “Ich meine nicht Triage, aber viele Kliniken müssen jetzt Prioritäten setzen.”

Da in Krankenhäusern viele Intensivpflegebetten nicht verfügbar sind, können Beatmungsgeräte knapp sein. Unter dem Druck der Zeit muss das medizinische Personal entscheiden, wer eine lebensrettende Behandlung erhält. Dieser Screening-Prozess wird auch als Triage bezeichnet, und obwohl Krankenhäuser und Ärzte befürchten, dass er in Deutschland notwendig wird, ist dies derzeit nicht der Fall.

Verzögerung “psychisch stressig”

Krebspatienten, deren Zustand medizinisch stabil ist, müssen bereits zwei oder drei weitere Wochen auf ihren Eingriff warten. Bei einigen Krankheiten könnte es zu einer Verschlechterung der Bedingungen kommen, warnte Seufferlein. In jedem Fall ist eine solche Verzögerung für Patienten, die gerade aufgrund einer Krebsdiagnose unter enormen Druck geraten sind, psychisch anstrengend.

Aber einige andere Ärzte haben vor Angstmacherei gewarnt. “Wir sind und waren nie an der Grenze unserer Fähigkeiten”, sagte Thomas Hermann Voshaar, Chefarzt der Bethanien Moers Lungenklinik. Foto Zeitung.

“Der Alarmismus von Wiederbelebungsärzten ist unverantwortlich und unverhältnismäßig.” Dies wird durch die tatsächlichen Zahlen nicht gestützt, sagte er: “Nicht einmal ein Viertel der 22.000 Intensivbetten in Deutschland sind mit COVID-19-Patienten besetzt.”

mna / sms (dpa, KNA, EPD)

Written By
More from Heine Thomas

Der Albtraum des republikanischen Senats wird wahr

Schrieb Jessica Taylor, Redakteurin des Senats des Kochs (Fettdruck gehört mir): “Letztendlich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.