Das mexikanische Gericht weist die Klage von Bayer wegen Glyphosatverbots ab

Das Logo der Bayer AG wird auf der Jahresergebnis-Pressekonferenz des deutschen Arzneimittelherstellers am 27. Februar 2019 in Leverkusen vorgestellt. REUTERS / Wolfgang Rattay

Ein mexikanisches Gericht hat eine vorübergehende Verlängerung der deutschen Firma Bayer aufgehoben, die in ihrer Klage gegen einen Regierungsplan ein Verbot von Glyphosat vorsieht.

Mexikos Plan, die Herbizide Glyphosat inmitten des krebserregenden Pestizids auslaufen zu lassen, hat zu Zusammenstößen mit Bayer und der US-Regierung geführt, die sich gegen das Verbot aussprechen.

Bayer, das deutsche Pharma- und Pflanzenforschungsunternehmen, das Monsanto 2018 übernommen hat, ist im Rahmen seiner Marke Roundup einer der weltweit führenden Hersteller von Glyphosat.

Im vergangenen Monat hat ein mexikanisches Gericht Bayer vorübergehend von einem drohenden Verbot des illegalen Herbizids befreit. Weiterlesen

Das mexikanische Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen sagte in einer Erklärung am Freitag, dass das Kollegialgericht die vorläufige Aussetzung in einem Urteil vom 3. Mai „widerrufen“ habe.

Bayer reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador erließ Ende letzten Jahres einen Befehl, das Herbizid bis 2024 vollständig zu verbieten, und schloss sich mehreren anderen Regierungen an, die versuchen, seinen Einsatz einzuschränken, darunter auch Deutschland. Er beschrieb die Chemikalie als giftig.

Bayer verteidigte die Sicherheitsbilanz von Glyphosat.

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust Principles.

More from Wolfram Müller
Nobelpreisträger will mehr Physiker: „Es sind nicht nur Jungen, die Wissenschaft betreiben“
Andrea Ghez hat sich tatsächlich zum Ziel gesetzt, Astronautin zu werden. Als...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.