Der britische Verteidigungsminister warnt vor „Konsequenzen“, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert | Ukraine

Ein Einmarsch Russlands in Ukraine würde die “grundlegendsten Freiheiten und Souveränität” verletzen, sagte der Verteidigungsminister nach einem Besuch in Skandinavien.

Ausgabe einer zweiten Warnung innerhalb einer Woche an Moskau, Ben Wallace sagte, dass es “Konsequenzen” für jede russische Aggression gegen die Ukraine geben würde. Am Montag feuerte er einen Schuss über die Bögen und sagte bei einer Veranstaltung in London, dass Großbritannien „sich gegen Schläger wehren“ werde, egal wie weit der Konflikt gehe.

Die Spannungen an der ukrainischen Grenze sind immer noch hoch, und die USA schlagen Moskau vor bereitet sich auf eine „False-Flag-Operation“ vor um eine Invasion im Nachbargebiet zu verursachen.

Der neue US-Geheimdienst wurde enthüllt Bei den Diskussionen wurden kaum Fortschritte erzielt zwischen dem Kreml und Washington und seinen westlichen Verbündeten mit dem Ziel, die Eskalation der Krise abzuwenden.

Außenministerin Liz Truss, die offenbar den US-Geheimdienst unterstützt, hat Russland beschuldigt, eine Desinformationskampagne durchgeführt zu haben, die darauf abzielt, die Ukraine zu destabilisieren und eine Invasion zu rechtfertigen, und den Präsidenten aufgefordert, dies zu tun. Wladimir Putin die Militärpräsenz zu „deeskalieren“.

Wallace traf diese Woche nordische Partner, darunter Finnland, das an eine gemeinsame Grenze grenzt Russland.

Das Verteidigungsministerium sagte, es habe sich mit Ministern in Schweden, Finnland und Norwegen getroffen, um Russlands fortgesetzte Aggression und militärische Aufrüstung an der Grenze zur Ukraine zu erörtern, wobei etwa 100.000 Soldaten an der Schlucht versammelt seien.

Der Verteidigungsminister sagte: „Das Vereinigte Königreich und unsere nordischen Partner sind sich einig in unserem Ansatz zur Wahrung der europäischen Sicherheit. Meine Diskussionen in dieser Woche drehten sich direkt um die Vertiefung der bilateralen Beziehungen, gemeinsame Sicherheit und die Folgen der russischen Aggression gegen die Ukraine.

„Unsere Diskussionen waren klar, dass eine russische Invasion in der Ukraine ein strategischer Fehler wäre, der die grundlegendsten Freiheiten und Souveränität verletzt. Großbritannien und die nordischen Länder haben eine lange und gemeinsame Geschichte.

„Unsere europäischen Nachbarn und Verbündeten bleiben wichtige Partner, wenn wir zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Werte zu verteidigen, gemeinsamen Bedrohungen entgegenzuwirken und Widerstandsfähigkeit in unserer Nachbarschaft aufzubauen. Großbritannien wird ihnen immer zur Seite stehen.“

Labour sagte, die Bedrohungen für die Ukraine sollten von der NATO und Europa mit „Stärke und Entschlossenheit“ begrüßt werden, nachdem Schattenverteidigungsminister John Healey das Land diese Woche besucht hatte.

„Die westlichen Verbündeten müssen hart arbeiten, um ihren abschreckenden Druck auf Russland aufrechtzuerhalten und der Ukraine zur Seite zu stehen“, sagte Healey.

Das Verteidigungsministerium sagte, Wallace habe seinen schwedischen Amtskollegen Peter Hultqvist getroffen, bevor er nach Finnland gereist sei, um Gespräche mit Präsident Sauli Niinistö, Außenminister Pekka Haavisto und Verteidigungsminister Antti Kaikkonen zu führen.

Auf der dritten Etappe seiner Reise traf der Verteidigungsminister seinen norwegischen Amtskollegen Odd Roger Enoksen.

Written By
More from Lukas Sauber
Essen Sie aus, um zu helfen: Das Coronavirus-Programm, das britischen Gästen 50% Rabatt bietet, beginnt
Bildrechte PA Media Diners in ganz Großbritannien können ab Montag den ganzen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.