Der deutsche Virologe sagt, dass der Rückgang der britischen Covid-Fälle trotz Aufhebung der Beschränkungen „Hoffnung“ gibt

Die Covid-Fälle in Deutschland nehmen seit der ersten Juliwoche zu, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass die vierte Covid-Welle aus dem Ruder läuft. Bis Montag wurden innerhalb von 24 Stunden 1.183 Covid-Infektionen gemeldet und zwei Todesfälle gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 23,1 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit sagt jedoch, dass die Entwicklung in Großbritannien nach der Lockerung der Covid-Maßnahmen Hoffnung für die Zukunft macht.

IN ZAHLEN: Wie sich die vierte Covid-Welle in Deutschland entwickelt

„Die Entwicklung in Großbritannien zeigt, dass man nicht einfach sagen kann: ‚Wenn wir fast alle Maßnahmen aufheben, läuft alles aus dem Ruder.’ Wir sehen jetzt genau das Gegenteil“, sagte er der DPA.

Er sagte, die Situation könne nicht auf andere Länder übertragen werden, da es viele unterschiedliche Faktoren gebe. „Aber es macht uns Hoffnung, dass Impfungen so etwas erreichen können, dass wir trotz Aufhebung fast aller Maßnahmen auch einen Rückgang der Fallzahlen und keine Überlastung des Gesundheitssystems sehen“, sagte Schmidt.

(Artikel geht weiter unten)

Siehe auch auf The Local:

Die britische Regierung hat am 19. Juli im Rahmen des sogenannten „Freedom Day“ fast alle Covid-Beschränkungen zurückgenommen und die Bürger zur Eigenverantwortung aufgerufen – trotz stark gestiegener Fallzahlen.

Zu diesem Zeitpunkt hatten 68 Prozent der Erwachsenen mindestens eine Injektion erhalten und 53 Prozent waren vollständig immunisiert. Seit Mitte Juli sind die Covid-Fälle jedoch im Allgemeinen in ganz Großbritannien rückläufig, obwohl wir noch sehen müssen, wie lange dies anhält.

Schmidt-Chanasit riet Deutschland zur Vorsicht. „Die Aufgabe der Politik ist es schließlich, dafür zu sorgen, dass jeder die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, und weiter daran zu arbeiten, Impfdienste noch zugänglicher zu machen“, sagte er. Aber: „In Bezug auf die Einschränkung der Grundrechte ist dies sicherlich ein Wendepunkt, an dem wir sorgfältig überlegen müssen: Können wir die Grundrechte weiter einschränken?

Bis Montag waren rund 54,8% der deutschen Bevölkerung vollständig geimpft, während 62,4% mindestens eine Injektion erhalten hatten.

Am Dienstag trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Staats- und Regierungschefs, um im Herbst über die deutsche Strategie zu beraten.

LESEN SIE AUCH: Deutschland gespalten, ob für Covid-Tests Gebühren erhoben werden sollen

Masken “seit Jahren” benötigt

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, Erwin Rüddel, rechnet unterdessen mit einer jahrelangen Verwendung von Gesichtsmasken.

“Die Maske wird unser Leben noch die nächsten fünf Jahre prägen”, sagte der CDU-Politiker dem Deutschlandfunk. Er sagte jedoch, das Ziel sei “gesunder Menschenverstand” und nicht regulatorisch.

Gleichzeitig plädierte Rüddel für eine möglichst baldige Rückkehr zur gesellschaftlichen Normalität.

“Wir befinden uns nun seit fast zwei Jahren im Ausnahmezustand und müssen lernen, zur Normalität zurückzukehren”, sagte er.

LESEN SIE AUCH: Deutschland hält im Herbst strengere Regeln für Ungeimpfte – aber „drastische Sperrung unwahrscheinlich“

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.