Der ehemalige Berater Jörg Neblung spricht bei SPORT1

Dienstag ist der 11. Todestag von Robert Enke. Das war im Jahr 2009, als der Torhüter sich das Leben nahm. Viele Emotionen und Erinnerungen werden wieder auftauchen, wenn Enkes Witwe Teresa Enke, Fußballfans und ehemalige Torhüterbegleiter an die Trauerfeier im Hannover 96 Stadium zurückdenken.

Einer von ihnen ist Jörg Neblung, Enkes ehemaliger Berater und guter Freund. Zu dieser Zeit saß er bei der Trauerfeier im Stadion von Hannover 96 neben Enkes Frau und ihrem gemeinsamen Freund, dem ehemaligen Profi Marco Villa. Am Dienstag erinnert sich Neblung vor allem an den ehemaligen Nationaltorhüter.

Er kümmert sich um den jungen Enke von dem Tag an, als er von Carl Zeiss Jena nach Borussia Mönchengladbach zog. Im April 2002 war Enke einer der drei Spieler, die Neblung für sich selbst machte. Er kümmerte sich auch um Timo Hildebrand – von 2010 bis zum Ende seiner Karriere im März 2016.

Testen Sie DAZN kostenlos und erleben Sie die Champions League live und auf Anfrage | AUSSTELLUNG

Durch SPORT1 Neblung denkt an Enke und spricht über Druck und Respekt in der Fußballindustrie.

SPORT1: Herr Neblung, wie feiern Sie den 11. Todestag von Robert Enke?

Jörg Neblung: Wie jedes Jahr am 10. November: Ich schaue auf die Kerze neben seinem Pullover und denke zuerst an die Nacht seines Todes und dann an meinen Freund, einschließlich der schönen Momente. Insgesamt dominiert jedoch die Melancholie.

SPORT1: In welchen Momenten denkst du noch viel über Robert nach? Du warst sein Berater und guter Freund.

“Ich bin immer noch der Witwenberater für Menschen”

Block: Ich bin immer noch der Witwenberater für Menschen, obwohl Robert mein junges Talent nicht mehr im Sinn hat. Die Erinnerung kommt oft, sei es über Depressionsfälle, die Hilfe suchen, meine Verbindung mit der Enke Foundation als Kurator oder das Treffen mit ehemaligen Spielern von Robert oder seinen Ex-Clubs.

SPORT1: Wie denken Sie heute über die Worte des damaligen DFB-Präsidenten bei der damaligen Trauerfeier? Vor allem war von gegenseitigem Respekt die Rede. Beide existieren noch im Fußball

Block: Respekt ist menschlich und Menschen sind anders. Der scheidende US-Präsident hatte zum Beispiel keinen Respekt, andere Politiker sind sehr respektvoll in ihren Handlungen. Aber Empathie ist kein typisches Merkmal der Fußballindustrie, manche Protagonisten haben es, andere nicht. Es sind die Trainer, Regisseure, Journalisten, Fans, Teamkollegen oder einfach nur Vorgesetzte, die jeden Tag den Unterschied machen.

Bei MAGENTA SPORT können Sie alle Sky-Konferenzen der Bundesliga und der UEFA Champions League live erleben und die Highlights auf Anfrage! | AUSSTELLUNG

SPORT1: Was hat sich verbessert? Oder ist es für kurze Zeit besser geworden?

Block: Wir sollten nicht immer mit der wirklich großen Veränderung rechnen, da wir die Grundregeln des Spiels in professionellen Angelegenheiten nicht ändern werden. Aber viele Dinge sind in kleinem Maßstab passiert, die Außenstehende nicht erkennen. Die Junior-Leistungszentren sind besser besetzt, das Verständnis der Krankheitsdepression hat sich deutlich zum Besseren gewendet, und viele Betroffene finden jetzt Kontaktstellen, an denen sie Hilfe erhalten können. Dank Robert haben wir einen langen Weg im Umgang mit Schwäche oder Depressionen zurückgelegt.

SPORT1: Der Druck ist gleich geblieben, so fühlt es sich an. Oder?

“Ich sehe auch, dass die jüngere Generation noch weniger belastbar zu sein scheint”

Block: Ja, der Druck bleibt hoch. Das Publikum, die Kurve, der feste Tisch – jeder hat etwas über Fußball zu sagen, jeder hat eine Meinung. Ab einem gewissen Grad an Bewusstsein muss man Mechanismen entwickeln, um Druckmomente zu neutralisieren oder auszuschließen.

SPORT1: Spieler wie Per Mertesacker oder Mario Götze hatten ebenfalls gesundheitliche Probleme. Hat all das Geld den Fußball zu groß gemacht?

Block: Jürgen Klopp und einige andere Trainer aus Premier League-Clubs haben kürzlich mit ihm über die Spannungen bei den Profis gesprochen. Zu Recht überprüfen wir die Maschinerie und achten zu wenig auf die Gesundheit der Spieler – körperlich, aber auch geistig. Ersteres wäre leichter zu regulieren, wenn das Streben nach Gewinn letztendlich begrenzt wäre. Mentale Stärke erfordert jedoch andere Kontrollen.

SPORT1: Hattest du jemals einen Spieler bei dir, der den Druck zu sehr fand?

Block: Ja, ab und zu. Ich sehe auch, dass die jüngere Generation noch weniger belastbar aussieht als die vorherige. Unsere Lebensbedingungen und unsere Sozialisation haben Konsequenzen, nicht nur in der Schule.

Written By
More from Urs Kühn

Die Nachbarn ärgern sich über die Royals

Prinz Harry, Herzogin Meghan und ihr Sohn Archie zogen im Juli in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.