Der mexikanische Richter gibt Bayer den vorübergehenden Sieg über das Glyphosatverbot

Das Logo der Bayer AG ist in einem Showroom des deutschen Arzneimittelherstellers zu sehen, wo am 27. Februar 2020 die jährliche Pressekonferenz in Leverkusen stattfindet. REUTERS / Wolfgang Rattay

Ein mexikanischer Richter hat sich der Bayer AG (BAYGn.DE) angeschlossen, um einen Regierungsplan zum Verbot von Glyphosat rechtlich anzufechten. Dies geht aus dem Urteil von Reuters vom Mittwoch hervor, das eine vorübergehende Erleichterung von einem drohenden Verbot des weit verbreiteten Herbizids bietet.

Bayer, das deutsche Pharma- und Pflanzenforschungsunternehmen, das Monsanto 2018 übernommen hat, ist im Rahmen seiner Marke Roundup einer der weltweit führenden Hersteller von Glyphosat.

Das Urteil vom 14. April, das nicht öffentlich zugänglich ist, besagt, dass die Unfähigkeit, Glyphosat zu verwenden, negative Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion und folglich auf die Ernährungssicherheit und -souveränität hat, was Mexiko zwingen könnte, mehr Weizen zu importieren.

In einer Erklärung gegenüber Reuters verteidigt Bayer die Sicherheitsbilanz für Glyphosat und betont, dass die Klage noch andauert und auf eine endgültige Lösung wartet.

Das Büro von Richter Francisco Rebolledo, der das Urteil erlassen hatte, reagierte nicht auf Aufforderungen zur Stellungnahme.

Während die Aufsichtsbehörden weltweit der Meinung sind, dass Glyphosat sicher ist, stimmte Bayer im Juni zu, fast 100.000 US-Dollar in 9,6 Milliarden US-Dollar-Klagen beizulegen, und bestritt gleichzeitig die Anschuldigungen, dass Roundup Krebs verursacht habe. Im Februar unterzeichnete das Unternehmen einen Vergleich über 2 Milliarden US-Dollar, um künftige rechtliche Ansprüche zu klären, wonach Roundup Krebs verursacht. Weiterlesen

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador erließ Ende letzten Jahres einen Befehl, das Herbizid bis 2024 vollständig zu verbieten, und schloss sich mehreren anderen Regierungen an, die versuchen, seinen Einsatz einzuschränken, darunter auch Deutschland. Er beschrieb die Chemikalie als giftig.

“Glyphosat ist sicher und wird von Hunderten von wissenschaftlichen Studien unterstützt”, sagte das Unternehmen in der Erklärung und zitierte seinen Rekord von mehr als vier Jahrzehnten in Mexiko.

Wenn die Entscheidung dauerhaft getroffen wird, könnten die als Monsanto eingereichten Glyphosat-Genehmigungen von Bayer von der Entscheidung ausgenommen werden.

Der Sprecher des mexikanischen Präsidenten antwortete nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust Principles.

More from Wolfram Müller

Der Corona-Impfstoff rückt vor dem Geheimprogramm des deutschen Pharmagiganten vor

Aktualisiert , 20.09.202006:50: beginnendPatrick Mayer Schlussfolgern Das deutsche Biotechnologieunternehmen Biontech entwickelt einen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.