Der Pensionsfonds der Abgeordneten protestiert gegen Investitionen mit Russlandbezug | Rentenbranche

Die Treuhänder der Pensionskasse für Abgeordnete haben zugestimmt, alle damit verbundenen Anlagen zu verkaufen Russland nachdem eine parteiübergreifende Gruppe von mehr als 60 Abgeordneten ihre Besorgnis über die Beziehungen zu russischen Öl- und Gasunternehmen zum Ausdruck gebracht hatte.

Die Treuhänder trafen sich letzten Donnerstag, nachdem sie den Brief der Abgeordneten erhalten hatten, und kamen überein, sofort zu handeln, um sicherzustellen, dass der Fonds von direkten und indirekten russischen Interessen gereinigt wird.

Labour-Abgeordneter Clive Betts, Mitglied des Kuratoriums, sagte: „Sollen wir russische Interessen desinvestieren? Ja, so schnell und so weit wie möglich, selbst wenn wir dies über unsere Fondsmanager tun müssen.“

Eine Vielzahl internationaler Unternehmen hat nach dem Einmarsch in die Ukraine ihre Geschäfte mit Russland eingestellt oder eingestellt. Letzte Woche beugten sich McDonald’s, Starbucks, Coca-Cola und PepsiCo dem öffentlichen Druck und Operationen in Russland ausgesetzt. Große öffentliche und private Pensionskassen stehen nun unter Druck, ihre Portfolios zu bereinigen und zu untersuchen, wie Fonds, in die sie investiert haben, mit Russland verbunden sind.

In ihrem von Caroline Lucas von den Grünen koordinierten Schreiben an die Treuhänder stellten die Abgeordneten fest, dass in der jährlichen Überprüfung des Fonds 2020 HSBC wurde als eine der Top-20-Holdings des Programms aufgeführt. „Laut Bloomberg-Daten besitzt HSBC über seinen Vermögensverwaltungszweig Beteiligungen an fünf der größten Öl- und Gasunternehmen Russlands – Gazprom, Rosneft, Tatneft, Lukoil und Novatek“, schrieben die Abgeordneten.

„HSBC macht nicht nur Geschäfte mit russischen Öl- und Gasunternehmen – es besitzt sie. Wir fordern daher den sofortigen Rückzug der Fondsinvestitionen von HSBC und von allen anderen Unternehmen, die ähnlich in Russland involviert sind.“

Dokumente zum Fonds zeigen, dass etwa 49 % in globale Aktien und 8 % in europäische Anleihen investiert sind.

Lucas begrüßte das Engagement der Treuhänder und forderte eine „grundsätzliche Untersuchung, damit wir sicher sein können, dass kein einziger Cent unserer Pensionskassen direkt oder indirekt mit Putins mörderischem Regime in Verbindung gebracht wird“.

Letzte Woche gab die Church of England bekannt, dass sie dies getan hat alle Investitionen in russische Unternehmen im Wert von 20 Millionen Pfund verkauft als Reaktion auf das, was die Erzbischöfe von Canterbury und York als Wladimir Putins „Akt des Bösen“ in der Ukraine bezeichneten.

Der Beirat für Rentensysteme der lokalen Regierung hat seine Mitglieder, die Systeme für Räte in ganz Großbritannien betreiben, außerdem angewiesen, ihre Portfolios auf Verbindungen zu Russland zu untersuchen.

Ein HSBC-Sprecher sagte: „In den letzten Tagen haben wir unsere Fonds ausgesetzt, die nur für Russland gelten, und das Engagement anderer Fonds nach Möglichkeit weiter reduziert. Wie zu erwarten, hält sich HSBC an alle internationalen Sanktionen.“

Written By
More from Lukas Sauber
Atomausstieg? Warum es in Zukunft ohne Atomkraft nicht funktionieren wird
Wenn Sie Anna Veronika Wendland (54) nach Atomkraft fragen, hören Sie zwei...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.