Der russische Nawalny droht, das Gefängnis zu verklagen, weil er die Nachrichten aus dem Korangefängnis zurückgehalten hat

Das Kremlgefängnis behauptet, Gefängnisbeamte verweigern ihm den Zugang zum heiligen Text der Muslime und anderen Büchern.

Der russische Oppositionsführer Alexey Navalny hat gedroht, das Gefängnis, in dem er eingesperrt war, zu verklagen, und ihn beschuldigt, den Koran zurückgehalten zu haben – ein heiliges Buch, das er während seiner Haftstrafe studieren wollte.

In einem Instagram Post Als er seinen ersten Fall gegen Gefängnisbeamte ankündigte, sagte er: “Die Sache ist, sie geben mir keinen Koran.”

Er fügte hinzu, dass das “tiefe Studium” des Korans, der der zentrale religiöse Text des Islam ist, eines der verschiedenen “Selbstverbesserungsziele” sei, die er sich im Gefängnis gesetzt habe.

Die Behauptung kommt daher, dass der Christ Navalny aus Protest gegen die angebliche Weigerung der Behörden, seinem Arzt zu gestatten, ihn nach starken Rücken- und Beinschmerzen hinter Gittern zu untersuchen, in einen Hungerstreik tritt.

Die Instagram-Nachricht des 44-Jährigen fand statt, als der Monat Ramadan begann, eine Zeit, in der Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten und Zeit damit verbringen, den Koran zu lesen.

Navalnys Behauptung mag einige Leute überraschen.

Er geriet zu Beginn seiner politischen Karriere unter Beschuss, weil er nationalistische Kommentare abgegeben und Einwanderer aus überwiegend muslimischen Ländern Zentralasiens nach Russland beleidigt hatte.

Der Kremlkritiker sagte, er habe keinen Zugang zu den Büchern erhalten, die er im vergangenen Monat mitgebracht oder bestellt habe, weil sie alle “auf Extremismus untersucht werden sollten”, was laut offiziellen Angaben drei Monate dauerte.

“Bücher sind alles, und wenn ich das Recht habe zu lesen, muss ich klagen”, sagte er.

Der Hungerstreik geht weiter

Nawalny ist der schärfste Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Er wurde im Januar verhaftet, als er von Deutschland nach Moskau zurückkehrte, wo er sich fünf Monate lang von einer mutmaßlichen Nervenagentenvergiftung erholte, die er dem Kreml vorgeworfen hatte. Die russischen Behörden haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ein Gericht ordnete an, dass Navalny im Februar zweieinhalb Jahre im Gefängnis sitzen sollte, weil er gegen die Bedingungen seiner Bewährung verstoßen hatte, auch als er sich aufgrund einer Verurteilung von 2014 in Deutschland erholte.

Nawalny hat die Verurteilung als erfunden abgetan, und die Europäische Menschenrechtskommission findet sie “willkürlich und anscheinend unvernünftig”.

Die Behörden verlegten Navalny letzten Monat aus einem Moskauer Gefängnis in die Strafkolonie IQ-2 in der Region Wladimir, 85 Kilometer östlich der russischen Hauptstadt.

Die Einrichtung in der Stadt Pokrov ist bekannt für drakonische Routinen, zu denen auch stundenlanges Aufpassen gehört.

Innerhalb weniger Wochen nach seiner Gefangennahme sagte Navalny, er habe starke Rücken- und Beinschmerzen gehabt und sei effektiv des Schlafes beraubt worden, weil ihn nachts jede Stunde ein Wachmann überprüft habe.

Er trat vor zwei Wochen in einen Hungerstreik und fordert Zugang zu geeigneten Medikamenten und einen Besuch bei seinem Arzt.

Der russische öffentliche Dienst behauptet, dass er alle medizinische Hilfe erhält, die er braucht.

Letzte Woche wurde Navalny mit Husten und Fieber in die Krankenstation des Gefängnisses gebracht.

In einem Instagram-Post sagte er, dass drei der 15 Menschen, bei denen er untergebracht war, an Tuberkulose litten, einer ansteckenden Krankheit, die sich in der Luft ausbreitet.

Am Montag sagten die Verbündeten von Navalny auf Twitter, er sei zurückgenommen worden.

Laut seinem Team hat der Politiker seit Beginn des Hungerstreiks acht Kilogramm und seit seiner Ankunft in der Strafkolonie insgesamt 15 kg abgenommen.

Gefängnisbeamte “sehen die Schwere des Hungerstreiks” und drohen, ihn dazu zu zwingen, sagte Navalnys Team in einem Tweet.

Written By
More from Lukas Sauber

Tausende evakuieren, als ein wütender Waldbrand in Perth behauptet, 71 Häuser seien von tödlichen Winden in die Luft gesprengt worden

Feuerwehrleute unterstützen schwierigere Bedingungen als ein verheerender Waldbrand, bei dem mindestens 71...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.