Der Schweizer Skifahrer Gut-Behrami beschleunigt zum dritten Super-G-Sieg in Folge

GARMISCH-PARTENKIRCHEN, Deutschland – Lara Gut-Behrami gewann am Samstag, zehn Tage vor der Weltmeisterschaft in der Disziplin, ihren dritten Super-G-Weltcup in Folge.

Die Schweizer Skifahrerin bestätigte ihre Dominanz mit einem weiteren klaren Sieg, eine Woche nachdem sie ihr Heimrennen in Crans Montana mit 0,93 Sekunden Vorsprung gewonnen hatte.

Am Samstag wurde Kajsa Vickhoff Lie mit 0,68 Zweiter für das erste Podiumsergebnis der Norwegerin und Marie-Michele Gagnon mit 0,93 Dritte.

Der Kanadier mit einer Slabdery-Nr. 29, Sofia Goggia klopfte vom Podium. Die Italienerin, die vier Rennen bergab gewonnen hat, wurde Vierte vor der Österreicherin Christine Scheyer und der Super-G-Olympiasiegerin Ester Ledecka.

Petra Vlhova, Gesamtführerin, belegte den zehnten Platz und die slowakische Skifahrerin sah ihren Vorteil gegenüber Gut-Behrami in dieser Saison auf 62 Punkte reduziert.

Vor ein paar Monaten fragten mich die Leute, ob ich überhaupt noch kein Rennen gewinnen könne. Jetzt fangen die Leute an, über die (Gesamt-) Weltmeisterschaft zu sprechen. Es zeigt, wie schnell sich die Dinge im Sport ändern können “, sagte Gut-Behrami, der zwischen 2018 und 2020 kein Rennen gewann.

“Für mich ist es wichtig, dass ich mein Skilevel halte, dass ich so schnell bin wie heute und es genießen kann.”

Gut-Behrami war beim ersten Split sieben Hundertstelsekunden hinter Lie, erreichte aber die Kandahar-Strecke und lief auf der idealen Rennlinie sauber.

Der Sieg am Samstag war der 29. in Gut-Behramis Karriere und der 15. in Super-G. Nur Lindsey Vonn (28), Renate Götschl (17) und Katja Seizinger (16) gewannen weitere Rennen in der Disziplin.

Gut-Behrami gewann zuvor drei Super-G-Weltcup-Events in Folge in der Saison 2016/17, als sie die Titelverteidigerin war.

Sie hat bei früheren Weltmeisterschaften Silber und Bronze im Super-G gewonnen, aber ihre Goldmedaille fehlt.

Gut-Behrami zögerte, zu viel in ihre aktuelle Ziellinie zu lesen, und verwies auf das Gesamtbild ihrer Weltcup-Karriere, zu der auch ein erster Super-G-Sieg im Jahr 2008 gehört.

„Nach 13 Jahren kann ich immer noch gewinnen. “Obwohl ich nicht jede Saison gewonnen habe, war ich fast in der Lage, eine Chance auf einen Sieg zu haben”, sagte sie. “Ich denke, es ist der größte Erfolg, den Sie in Ihrer Karriere erzielen können, dass Sie versuchen können, jedes Mal zu gewinnen, wenn Sie anfangen.”

Mehrere Rennfahrer, insbesondere Mikaela Shiffrin und Michelle Gisin, haben die Rennen in Deutschland ausgetragen, um sich auf die Welten in Italien vorzubereiten.

Shiffrin, der 2019 den Super-G-Weltmeistertitel gewann, nimmt seit mehr als einem Jahr an einem Speed ​​Race teil. Sie hatte 2020 eine zehnmonatige Pause und hat gerade wieder mit dem Training in Super-G begonnen.

Das Rennen war ursprünglich als bergab geplant, aber schlechtes Wetter hat diese Woche beide Workouts ausgelöscht. Ein Canopy-Rennen kann nur stattfinden, wenn die Athleten mindestens einen Trainingslauf auf der Strecke absolviert haben.

Ein weiterer Super-G war bereits am Sonntag, der letzten Weltmeisterschaft für Frauen, vor der Weltmeisterschaft vom 8. bis 21. Februar in Cortina d’Ampezzo geplant.

Wird geladen …

Wird geladen …Wird geladen …Wird geladen …Wird geladen …Wird geladen …

___

Weitere AP-Sportarten: https://apnews.com/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Written By
More from Urs Kühn

Ein Leben zwischen Bordell und Barcelona

26. September 2020 – 10:27 Uhr Sehen Rolf Töpperwien wird 70 Jahre...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.