Destiny 2-Betrüger erklären sich bereit, Bungie 13,5 Millionen Dollar zu zahlen

Eine Gruppe von Destiny 2-Betrügern hat sich darauf geeinigt, laufende Rechtsstreitigkeiten des Entwicklers Bungie beizulegen und 13,5 Millionen US-Dollar Schadensersatz zu zahlen.

Der Vergleich bedeutet, dass das betrügerische Unternehmen Elite Boss Tech und seine mehreren Mitarbeiter Bungies Behauptung akzeptiert haben, dass seine betrügerische Software die Benutzervereinbarung von Destiny 2 verletzt habe. Im Gegenzug ließ Bungie andere eigene Ansprüche fallen. TorrentFreak gemeldet.

Der Schaden in Höhe von 13,5 Millionen US-Dollar errechnete sich aus der Anzahl der Downloads der Software von Elite Boss Tech – 6765. Jeder Fall verhängte seine eigene individuelle Geldstrafe von 2.000 US-Dollar.

Bungies Schicksal 2.

Elite Boss Tech hat außerdem einer dauerhaften Anordnung gegen die Erstellung weiterer Betrugssoftware für Bungies Spiele zugestimmt.

Bungie behauptete, diese Cheats hätten das Unternehmen „übermäßige Geldbeträge“ gekostet, was den Ruf des Spiels beschädigte, indem es die Erfahrung der Spieler störte.

Elite Boss Tech argumentierte, dass es nie Bungies eigenen Code kopiert habe und dass einige von Bungies Behauptungen auf nicht durchsetzbaren Regeln in der unternehmenseigenen eingeschränkten Softwarelizenzvereinbarung beruhten.

„Diese dauerhafte Anordnung ist für die Beklagten weltweit bindend, ohne Rücksicht auf den räumlichen Geltungsbereich der in der Beschwerde behaupteten spezifischen Rechte an geistigem Eigentum, und kann vor jedem zuständigen Gericht durchgesetzt werden, wo immer sich die Beklagten oder ihre Vermögenswerte befinden“, hieß es Reihe.

„Jeder Verstoß gegen diese Anordnung durch die Angeklagten unterliegt dem vollen Umfang der Missachtungsbefugnis dieses Gerichts, einschließlich Straf-, Zwangs- und Geldstrafen.“

Früher in diesem Jahr, Nintendos rechtliche Kampagne gegen Schlammlawinen, die Piraterie ermöglichten sah, wie eine Person – ein Mann namens Gary Bowser – zusätzlich zu einer 40-monatigen Haftstrafe 14,5 Millionen Dollar zahlte.

Written By
More from Jochen Fabel
Ex-Blizzard-Entwickler diskutiert die unveröffentlichte zweite Erweiterung von Diablo 2 • Eurogamer.net
Ein ehemaliger Blizzard-Entwickler hat die unveröffentlichte zweite Erweiterung von Diablo 2 diskutiert....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.