Deutsche FA-Mannschaft mit UEFA vor dem Aufeinandertreffen in der Super League

Von Peter Vice

Einen Tag vor einer Abstimmung über die Reform der UEFA Champions League gingen zwölf große europäische Vereine dem sogenannten “Kompromissplan” voraus, um an der UEFA festzuhalten. Der Zeitpunkt dieses Tsunamis einer Ankündigung sollte eindeutig darauf hinweisen, dass diese Clubs überhaupt keine Kompromisse eingehen wollen.

Liverpool FC, Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspur, Arsenal FC, Chelsea FC, Real Madrid, Athletico Madrid, Barcelona FC, Juventus Turin, AC Mailand, Inter Mailand und drei andere nominierte Vereine würden sich lieber vollständig von der UCL lösen und bilden ihre eigene “Super League”.

In einer gemeinsamen Erklärung in den frühen Morgenstunden des Montags gab die Gruppe der Clubclubs detaillierte Pläne für das neue Format des Wettbewerbs heraus. Die fünfzehn beteiligten Vereine würden ständige Mitglieder einer Liga mit 20 Mannschaften. Fünf weitere Teams werden jährlich über eine nicht spezifizierte Qualifikationsmethode eingeladen.

Die UEFA hat versprochen, das bisher als “zynisch” bezeichnete Projekt zu stoppen, das so weit geht, diese Vereine aus dem Bund auszuschließen und ihren Spielern die Teilnahme an internationalen Turnieren zu verbieten.

Der deutsche Verband hat deutlich gemacht, dass er bei der UEFA steht, aber reicht das aus?

Kein deutscher Fußballverein hat sich für die Teilnahme an der kürzlich vorgeschlagenen “European Super League” angemeldet. Obwohl drei der Unterzeichner noch nicht bekannt gegeben wurden, kann das deutsche Fußballmagazin Kicker bestätigen, dass keiner der deutschen Vereine als Kandidaten zugestimmt hat. Dies ist der wichtigste Showdown, der den europäischen Fußball seit Generationen getroffen hat.

Borussia Dortmund und der FC Bayern München gehören nicht zum Kartell der Vereine, die sich von der UEFA lösen wollen. zumindest jetzt noch nicht. Es scheint, dass die “Gruppe der 12”, angeführt von Real Madrid Florentino Perez, sie jederzeit begrüßen wird. Es ist sogar Platz für sie. Wenn die Liga Realität wird, könnten finanzielle Überlegungen den größeren deutschen Vereinen letztendlich keine Wahl lassen.

Im Moment scheint die Position der DFL sie daran zu hindern, darüber nachzudenken. Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, der Ende nächster Saison zurücktrat, gab sofort seine Unterstützung für die UEFA bekannt.

“Die DFL lehnt jeden Entwurf einer europäischen Super League ab”, sagte Seifert in einer Erklärung am späten Sonntag. “Es wäre äußerst verantwortungslos, die nationalen Ligen, die Grundlage des europäischen Fußballs, auf diese Weise irreparabel zu beschädigen.”

Seifert hat versprochen, sich dem Projekt mit der UEFA zu widersetzen. Die erste große europaweite Unterstützerorganisation, die eine Erklärung mit dem Titel “Football Supporters Europe” (FSA) veröffentlichte, den Plan “Der letzte Nagel im Sarg des europäischen Fußballs”, eine katastrophale Vereinbarung, die alles so populär und erfolgreich machte, würde zerstören. . “”

Deutsche Ultra-Gesellschaften werden sicherlich ab morgen zu hören sein. Die meisten deutschen Unterstützerverbände haben bereits ihre Ablehnung der sogenannten “Kompromissvereinbarung” zum Ausdruck gebracht, über die die UEFA-Mitglieder morgen abstimmen würden. Die Tatsache, dass die weichere Regelung, die darauf abzielt, diese Clubs in der UCL zu halten, untergraben wurde, wird sicherlich zu heftigen Protesten aus allen Ecken der Bundesrepublik führen.

Die zwölf Vereine, die die Absichtserklärung herausgegeben haben, haben die UEFA dennoch in einem heftigen Winkel unterstützt. Der Zeitpunkt der Ankündigung hätte nicht klüger sein können. Unter diesen Umständen ist es unmöglich, an die geplante Abstimmung am Montag zu denken. Darüber hinaus kann die kombinierte Finanzkraft der Vereine eine Rückgängigmachung unmöglich machen.

Die Vereine haben erklärt, dass sie bereit sind, die neue Liga selbst zu finanzieren, unterstützt von großen Finanzinstituten, die die Teilnehmer mit einem Jahresbericht von 10 Milliarden Euro oder mehr entschädigen können. Aus der Erklärung geht hervor, dass die teilnehmenden Clubs Investitionen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro erhalten, um sich anzumelden.

In einem Artikel über die Spätbombe auf Kickers Website wird darauf hingewiesen, dass die European Club Association (ECA) weiterhin über das Thema gespalten ist. Es kann ein kritisches Hindernis sein, die Initiative zu stoppen. Die ECA gab eine Erklärung ab, in der sie den Vorschlag ablehnte und ihre Unterstützung für das Kompromissmodell bekräftigte. Damit widersetzte sich die Organisation ihrem derzeitigen Vorsitzenden, Andrea Agelli von Juventus, der den Ausreißer unterstützt.

Zu dieser späten Stunde kann noch wenig mit Sicherheit darüber gesagt werden, wie sich die Ereignisse in den kommenden Tagen entwickeln könnten. Man kann sagen, dass heute Abend eine große Pause im europäischen Fußball sichtbar wird. Es ist überhaupt nicht zu erwarten, dass ein so großer Riss leicht repariert werden kann.

Ähnliche Beiträge

Miroslav Klose folgt Hansi Flick vom FC Bayern
Bundesliga Tactics Talk: Runde 29
More from Wolfram Müller

Denken Sie an Lidl: Kunden müssen das Produkt vermeiden – Gesundheitsgefahr!

Rückruf an Lidl: Der Rabatt warnt seine Kunden derzeit vor einem Produkt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.