Deutsche U-Boote nutzen russische Technologie


Nach Informationen, die am 1. April 2021 von Yahoo veröffentlicht wurden, veranlasste ein Bericht, dass russische Navigationstechnologie auf deutschen Marine-U-Booten installiert war, den Gesetzgeber zu Ermittlungen.
Folgen Sie Navy Recognition in Google News unter diesem Link


Deutsches U-Boot U-36, S186 (Bildquelle: Bundeswehr)


Deutsche U-Boote nutzen das Produkt Navi Sailor 4100 als elektronisches Kartenanzeige- und Informationssystem (ECDIS). Hersteller ist Transas, ein Unternehmen mit Wurzeln in St. Petersburg, Russland, dessen Niederlassung 2018 vom finnischen Wärtsilä gekauft wurde.

Die Terminals der Navi Sailor 4000-Serie, eine Art digitale Version von Karten, gehören bei vielen Handelsschiffen zur Standardausrüstung. Einige westliche Regierungen haben in der Vergangenheit die Ausrüstung für ihre Sicherheitskräfte ausgewählt.

Die nachfolgenden Regierungen von Schröder beschlossen, das Navigationssystem auf zwei deutschen U-Booten zu installieren: dem U35 und dem U36, die 2015 bzw. 2016 gestartet wurden.

U-36 (S186) ist ein U-Boot vom Typ 212A der deutschen Marine. Sie ist das sechste Schiff der Klasse, das dient.

Die Konstruktion basiert auf einem partiellen Doppelrumpf, bei dem der vordere Abschnitt mit einem größeren Durchmesser über einen sich verjüngenden Abschnitt, der die Brennstoffzellenanlage enthält, mit dem schmaleren Durchmesser des Abschnitts (der die beiden Flüssigsauerstofftanks und den Wasserstofftank enthält) verbunden ist. Der Unterwasserantrieb kann eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Knoten liefern, die auf nur 8 Brennstoffzellen auf 8 Knoten abfällt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.