Deutsche Unternehmensgruppen beschweren sich über die Datenschutzeinstellungen von Apple

Die deutsche Medien-, Internet- und Werbebranche reichte am Montag eine Kartellbeschwerde gegen Apple Inc (AAPL.O) ein, in der sie behauptete, dass neue Einstellungen für den iPhone-Datenschutz ein Marktmissbrauch und ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht seien.

Die Einreichung beim Bundeskartellamt erfolgte, als Apple ein neues Transparenz-Framework implementieren musste, nach dem Benutzer handeln müssen, um zum Zwecke der Werbung überwacht zu werden. Weiterlesen

“Aufgrund dieser einseitigen Maßnahmen schließt Apple alle Wettbewerber effektiv von der Verarbeitung kommerziell relevanter Daten in sein Ökosystem aus”, so mehrere Unternehmensverbände in einer gemeinsamen Erklärung.

Zu den Klägern, die die Beschwerde einreichten, gehörten Deutschlands größte Lobbygruppe und ihr Werbeverband.

Apple wies ihre Argumente zurück und sagte, dass das neue Datenschutz-Framework in seiner iOS 14-Software die Privatsphäre, die sie als Menschenrecht bezeichnen, und die Datenschutzgesetze der Europäischen Union nachdrücklich bestätigt.

“Die Daten des Benutzers gehören ihnen und sie müssen entscheiden, ihre Daten mit wem zu teilen”, sagte Apple in einer Erklärung.

“Mit iOS 14 haben Benutzer die Möglichkeit, die Verfolgung ihrer Apps zuzulassen, indem sie ihre Informationen für Werbezwecke mit Daten von Drittanbietern verknüpfen oder ihre Informationen an Datenbroker weitergeben.”

Das Bundeskartellamt hat den Eingang der Beschwerde bestätigt, die erstmals von der Financial Times gemeldet wurde, und erklärt, sie werde untersucht. Die französische Wettbewerbsbehörde lehnte im vergangenen Monat eine ähnliche Beschwerde ab. Weiterlesen

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust Principles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.