Deutschland begrüßt Marie für die Finanzierung des europäischen Jägers der neuen Generation

KÖLN, Deutschland – Deutsche Verteidigungsführer haben zugegeben, dass es keinen festen Finanzierungsplan für das Future Combat Air System gibt, planen jedoch weiterhin, das Projekt dem Gesetzgeber bald zur Genehmigung vorzulegen.

Auf dem Spiel stehen die nächsten Phasen des deutsch-französisch-spanischen Kampfflugzeugs der neuen Generation mit den Namen 1B und 2. Die Entscheidung, fortzufahren, ist angesichts der Milliarden von Euro, die in pilotierbare Prototypen investiert werden müssen, ein Punkt ohne Wiederkehr.

In einem Brief an den Gesetzgeber vom 7. Mai skizzierten die Staats- und Regierungschefs des deutschen Verteidigungsministeriums einen sportlichen Zeitplan für die Vorlage eines unterzeichnungsfertigen Vertrags im Parlament, ein obligatorischer Schritt, bevor das Geld fließen kann. Der Vorschlag soll letzte Woche vor der Sommerpause, der Woche vom 21. Juni, zur Prüfung an die zuständigen Bundestagsausschüsse weitergeleitet werden. von den nationalen Wahlen im September und der darauf folgenden Bildung einer neuen Regierung verbraucht werden.

Der Aufbau des FCAS-Builds ist kompliziert genug: Berlin, Paris und Madrid streben alle danach, ein Kampfflugzeug der sechsten Generation auf gleicher Augenhöhe zu bauen. In jedem Land gibt es einen nationalen Branchenchampion – Airbus Defence and Space, Dassault und Indra -, von denen ebenfalls erwartet wird, dass sie gleichberechtigt zusammenarbeiten. Darunter befinden sich trinationale Industrieteams für verschiedene Komponenten, darunter ein Motor für das zentrale Kampfflugzeug sowie Sensoren, Drohnen und Stealth-Technologie.

Meinungsverschiedenheiten zwischen Dassault und Airbus über die Arbeitsteilung und die Behandlung von Rechten des geistigen Eigentums haben die Fortschritte in den letzten Monaten verlangsamt, obwohl jüngste Berichte darauf hinweisen, dass ein Deal in greifbare Nähe gerückt ist. Der Streit erstreckt sich auf untergeordnete Kooperationsvereinbarungen sowie auf Verhandlungen zwischen Regierungen. In jüngerer Zeit gaben die Triebwerkshersteller Safran Aircraft Engines, MTU Aero Engines und ITP Aero bekannt, dass sie ihre Meinungsverschiedenheiten beigelegt hatten.

Die unsicheren Prognosen des deutschen Verteidigungshaushalts tragen zur Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Programm bei. Verteidigungsbeamte haben praktisch ihre Hände vermasselt, wenn es darum geht, Schlüsselprogramme in den kurzfristigen Haushalt aufzunehmen. Danach sind alle Wetten ungültig, da Regierungsanalysten davon ausgehen, dass die Modernisierungsanforderungen nach 2022 die verfügbaren Ausgaben übersteigen werden.

Große Projekte wie FCAS sind in der Regel mit erheblichen Unsicherheiten verbunden, aber der deutsche Gesetzgeber zwingt die Regierung in der Regel, zu Schlüsselzeiten ihre Hand zu zeigen, bevor Schecks gekürzt werden. Das Schreiben an das Parlament vom 7. Mai über FCAS und andere Finanzierungspläne enthält nur einen allgemeinen Verweis – „Bundeshaushalt“ – an Stellen, an denen Programme durch bestimmte Punkte in der Nomenklatur des Verteidigungshaushalts begrenzt werden sollen.

“Normalerweise würde ein solcher Vorschlag niemals hier ankommen”, sagte ein Bundestagsassistent und fügte hinzu, dass die Taktik der Einreichung nicht finanzierter Programme genutzt werden könnte, um Druck auf das Finanzministerium auszuüben, das von Olaf Scholz geleitet wird, einem Sozialdemokraten, der gerade zum Kanzlerkandidaten ernannt wurde seiner Partei für die allgemeinen Wahlen vom 26. September.

Deutsche Finanzbeamte wiesen in einem Bericht über FCAS an den Gesetzgeber Anfang dieses Jahres auf mehrere herausragende Hürden hin. Einerseits hatte die französische Forderung, bestimmte französische Konzessionen für geistiges Eigentum, die als „spezifische Vordergrundinformationen“ eingestuft wurden, von der globalen Sharing-Architektur auszuschließen, in Berlin und Madrid die Augenbrauen hochgezogen. Der Streit würde laut März-Bericht wahrscheinlich nicht vor Ende Mai vollständig beigelegt sein, und Frankreich habe seine spezifischen Gründe zu diesem Zeitpunkt noch nicht geklärt.

Darüber hinaus lagen die Angebote der Branche 25% über der von den Partnerländern für die Programmphasen 1B und 2 vereinbarten Budgetobergrenze von 2,5 Milliarden Euro (3 Milliarden US-Dollar), heißt es in dem Bericht des Ministeriums. Unternehmen erwarteten auch “bedeutende” zusätzliche Dienstleistungen aus Ländern in Form von Sachleistungen, fügte er hinzu.

Die drei Regierungen hatten laut dem März-Dokument die Möglichkeit einer Budgeterhöhung aufgrund “starker Industrieanforderungen” zu diesem Zeitpunkt noch nicht angesprochen.

Written By
More from Heine Thomas

Löw lobt Flicks “einwandfreie Qualifikation” als nächsten deutschen Bundestrainer

Von Peter Vice Die meisten deutschen Medienquellen konnten nicht anders, als sich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.