Deutschland beschleunigt Ausbau der Wind- und Solarenergie

Die Bundesregierung will im Rahmen ihres Klimaschutzprogramms den Ausbau von Wind- und Solarenergie bis 2030 beschleunigen, wie ein Reuters-Gesetzentwurf am Mittwoch (2. Juni) zeigte.

Der neue Plan zielt darauf ab, die installierte Produktionskapazität von Windenergie an Land bis 2030 von einem früheren Ziel von 71 GW auf 95 Gigawatt und Solarenergie von 100 GW auf 150 GW auszubauen, so das Konzept.

Die installierte Leistung von Windkraft auf dem Land Deutschland lag im Jahr 2020 bei 54,4 GW und bei Solarstrom bei 52 GW.

Auch für das nächste Jahr sieht das Klimaschutzprogramm eine Förderung von rund 7,8 Milliarden Euro (9,5 Milliarden US-Dollar) vor, davon 2,5 Milliarden Euro für die Renovierung von Gebäuden und zusätzlich 1,8 Milliarden Euro für Zuschüsse für den Strombezug.

Der Plan sieht auch eine Verdoppelung der Unterstützung vor, um die Veränderungsprozesse der Branche zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen zu unterstützen, beispielsweise bei der Stahl- oder Zementproduktion.

Diese finanziellen Zusagen können jedoch erst nach der Bundestagswahl im September genehmigt werden.

Der Schritt erfolgte, nachdem das Bundesverfassungsgericht im April entschieden hatte, dass es der Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht gelingen wird, die CO2-Emissionen nach 2030 zu reduzieren, nachdem Kläger ein Klimagesetz von 2019 angefochten hatten. Weiterlesen.

Anfang dieses Monats verabschiedete das Kabinett einen Gesetzesentwurf mit ehrgeizigeren CO2-Reduktionszielen, einschließlich einer CO2-Neutralität bis 2045 und einer Reduzierung der deutschen CO2-Emissionen um 65% gegenüber dem Niveau von 1990 bis 1990, verglichen mit einem früheren Ziel für eine Reduzierung von 55%.

($ 1 = € 0,8215)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.