Deutschland beschuldigt Syrer des Mordes wegen Dresdner Messerangriffs Nachrichten | DW

Ein 21-jähriger Syrer wurde wegen Mordes angeklagt, weil er im Jahr 2020 zwei Touristen, darunter einen tödlich, in der östlichen Stadt Dresden erstochen hatte, teilte der deutsche Generalstaatsanwalt am Donnerstag mit.

Die Bundesanwaltschaft (GBA) beschuldigte den nach deutschem Datenschutzgesetz nur als Abdullah AHH identifizierten Mann, die Opfer mit einem Messer angegriffen und nach extremistischen Ansichten gehandelt zu haben. Islamische Radikale “.

Der Mann wird beschuldigt, Touristen im Alter von 55 und 53 Jahren erstochen, einen getötet und den anderen schwer verletzt zu haben.

Laut GBA beabsichtigte der Verdächtige, die beiden Männer am 4. Oktober zu töten, weil er das war, was er als “Ungläubige” betrachtete.

“Der Verdächtige handelte radikal islamistisch”, so die GBA. “Er beschloss, seine beiden Todesopfer dafür zu bestrafen, dass sie Vertreter einer” ungläubigen “Gesellschaftsordnung waren, deren Freiheit und Offenheit er abgelehnt hatte”, beschuldigte die GBA.

Der Verdächtige wurde etwa zwei Wochen nach dem Anschlag festgenommen und befindet sich seitdem in Haft.

Zusätzlich zum Mord wird er wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung angeklagt.

Nach Angaben der Dresdner Behörden war der Verdächtige zum Zeitpunkt des Verbrechens 20 Jahre alt und seit 2015 in Deutschland.

mvb / nm (AFP, Reuters, AP)

Written By
More from Heine Thomas

Bayern München 4: 1 Chelsea: Frank Lampards Mannschaft verliert insgesamt 7: 1

Chelsea kassierte in der Saison 2019-20 79 Tore in 55 Spielen in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.