Deutschland bietet mehr Mittel für Studierende im Rahmen des Erasmus-Programms

Das Bundesbildungsministerium hat die Stipendien für junge Menschen im Rahmen des Erasmus+-Programms erhöht, um den Lebensunterhalt für Studierende zu erhöhen, die ihre Hochschulkarriere im Ausland anstreben.

Die Leiterin des staatlichen deutschen Bildungsministeriums, Bettina Stark-Watzinger, sagte, der neue Fonds, der auf 57 Millionen Euro aufgestockt wurde, werde es der Behörde ermöglichen, bis zu 13.700 Studenten zu unterstützen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Der neue Fonds wird ab der Wintersaison an Studierende verteilt, wobei die Stipendien je nach Land, in dem die Studierenden studieren, zwischen 490 und 600 Euro pro Studierendem liegen, während Studierende mit Behinderungen oder aus einem nicht-universitären Haushalt kommen Anspruch auf einen Zuschlag von 250 € pro Monat.

Das zeigen Daten der führenden KI-gestützten Bildungssuchplattform Erudera.com es gibt 17.806 Erasmus-Studenten in Deutschland, die höchsten Studierendenzahlen werden in Baden-Württemberg (3.487) und Bayern (3.155) verzeichnet. Die Hauptstadt Berlin hat rund 2.016 internationale Erasmus-Studierende.

Daten aus derselben Quelle zeigen auch, dass internationale Studierende in Deutschland 416.437 erreicht haben, von denen 324.729 Ausländer und 91.708 Einwohner sind.

Die Herkunftsländer der internationalen Studierenden in Deutschland sind China (40.122), gefolgt von Indien (28.542), während die Ingenieurwissenschaften mit insgesamt 136.579 die Hauptwahl der Studierenden sind.

Die Zahl der internationalen Studierenden in Deutschland verteilt sich wie folgt auf die Bundesländer:

  • Nordrhein-Westfalen (2953)
  • Berlin (2016)
  • Hessen (1.104)
  • Sachsen (951)
  • Niedersachsen (858)

Die Zahl der Gelegenheitsstudenten, zu denen alle Personen gehören, die nur einen Kurs im Land belegen, ist jedoch gegenüber dem Niveau vor der Pandemie um 26 % zurückgegangen, als 37.200 Gelegenheitsstudenten im Land registriert waren, gegenüber 27.400, die sich kürzlich registriert hatten. .

„Russland belegt mit 10.573 Studierenden den fünften Platz mit den meisten internationalen Studierenden in Deutschland. Fast gleich viele internationale Studierende kommen aus dem Iran (10.561) und der Türkei (10.018)“, Erudera.com-Daten zeigen.

Darüber hinaus gehören Italien (8.576), Kamerun (7.970), Tunesien (6.729), die Ukraine (6.572) und Frankreich (6.532) zu den Top-Quellmärkten für internationale Studierende in Deutschland.

Insgesamt sind es nach Angaben deutscher Studierender im Ausland knapp 138.000, darunter 20.231 in Österreich, das weltweit das erste Aufnahmeland für deutsche Studierende ist. Als nächstes folgen die Niederlande (22.439) und das Vereinigte Königreich (14.145).

Die Gesamtzahl der deutschen Studierenden im Rahmen von Erasmus-Programmen im Ausland beträgt 40.852, während 28.712 an verschiedenen Universitäten und 12.140 Studierende an Fachhochschulen eingeschrieben sind.

Written By
More from Heine Thomas
Frankreich, Deutschland und Italien treten der Hotelquarantäneliste bei
Frankreich, Deutschland und Italien werden nächste Woche in die Hotelquarantäneliste aufgenommen, sagte...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.