Deutschland darf im Streit Türkei-Griechenland nicht Partei ergreifen: Ministerium

Deutschland sollte keine Partei ergreifen zwischen der Türkei und Griechenland, die in letzter Zeit zunehmende Spannungen wegen Streitigkeiten über territoriale Grenzen sowie den Status der Ägäischen Inseln erlebt haben, sagte das Außenministerium am Donnerstag.

Die Türkei hat Äußerungen eines Sprechers des deutschen Außenministeriums zu Griechenlands rechtswidrigen Behauptungen zu den Streitfragen zwischen Athen und Ankara als „unglücklich“ bezeichnet.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christian Wagner, die jüngsten Äußerungen der türkischen Regierung „fördern nicht den konstruktiven Dialog und die Stabilität in der Region“, während „insbesondere die aggressive Rhetorik sowie die türkischen Verletzungen des griechischen Luftraums Gesetz geben Anlass zur Sorge.“

Als Reaktion auf die Äußerungen sagte das türkische Außenministerium in einer Erklärung, dass die „unbegründeten Anschuldigungen“ des deutschen Sprechers „inakzeptabel“ seien, und fügte hinzu, dass Griechenland den türkischen Luftraum verletzt und Flüge über seinen Kontinent durchgeführt habe.

„Wir möchten den deutschen Sprecher daran erinnern, dass es trotz Einladungen zu bilateralen Treffen und zu vertrauensbildenden Maßnahmen der NATO nicht die Türkei ist, die seit einem Jahr nicht reagiert und angekündigt hat, diese Treffen eingefroren zu haben, wobei die jüngsten Spannungen in der Ägäis als Grund dienen Entschuldigung“, sagte er.

Das Ministerium forderte Deutschland, das sich nach eigenen Angaben um Dialog und Deeskalation bemüht, auf, „in den Auseinandersetzungen zwischen den beiden Verbündeten nicht Partei zu ergreifen, kein Instrument der Anarchie anderer Länder zu sein und sich nicht voreingenommen zu machen kommentiert Bereiche und Angelegenheiten, für die er keine Befugnisse oder Verantwortung hat.

Die Türkei und Griechenland sind in einer Reihe von Fragen uneins, darunter konkurrierende Ansprüche auf die Zuständigkeit im östlichen Mittelmeerraum, Luftraum, Energie, die geteilte Insel Zypern und den Status der Ägäischen Inseln.

Die Türkei fordert Griechenland auf, seine östlichen Inseln zu entmilitarisieren, und beruft sich dabei auf Verträge aus dem 20. Jahrhundert, die die Souveränität der Inseln an Griechenland abgetreten haben.

Ankara, das die längste Kontinentalküste im östlichen Mittelmeer hat, hat die Ansprüche Griechenlands und der griechisch-zypriotischen Regierung auf die Seegrenze zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass ihre übermäßigen Ansprüche die Souveränitätsrechte der Türkei und der türkischen Zyprioten verletzen.

Ein Streit um Bohrrechte für potenzielle Öl- und Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer führte im Sommer 2020 zu einem angespannten Patt der Marine. Griechenland hat seitdem ein umfassendes militärisches Modernisierungsprogramm gestartet.

Auf der anderen Seite warfen griechische Medien und Politiker dem Nato-Chef am Mittwoch vor, gegenüber den türkisch-griechischen Beziehungen nicht „unparteiisch“ zu sein.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte die anhaltenden Spannungen zwischen den beiden benachbarten Nato-Verbündeten in einem Interview mit der griechischen staatlichen Nachrichtenagentur AMNA einen „Streit“ und löste damit einen Aufschrei in Griechenland aus.

Er sagte gegenüber AMNA, die NATO ermutige Griechenland und die Türkei, ihre Differenzen im Einklang mit gegenseitigem Vertrauen und Solidarität innerhalb des Bündnisses zu lösen.

Die NATO ist ein Militärbündnis, das viele Länder mit unterschiedlicher Geschichte in einer riesigen geografischen Region umfasst, und daher sollten Meinungsverschiedenheiten zwischen einigen Mitgliedstaaten nicht überraschen, betonte Stoltenberg.

Er betonte auch, dass Ankaras Besorgnis über den Terrorismus legitim sei und von seinen NATO-Verbündeten ernsthaft in Betracht gezogen werden sollte.

Folglich stießen seine Äußerungen auf heftige Kritik griechischer Medien, die die Türkei oft als „aggressiv“ bezeichnen.

Unter anderem nannte die Tageszeitung Kathimerini Stoltenbergs Äußerungen „unglücklich“, weil er keine sogenannte Türkenfeindlichkeit geltend machte.

Die Tageszeitung Avgi, die der wichtigsten Oppositionspartei SYRIZA-PS nahesteht, betonte, dass der Generalsekretär Ankara und Athen gleich behandelt, und weigerte sich, die türkische Politik zu verurteilen.

Darüber hinaus behauptete In.gr, eine der meistgelesenen Nachrichtenagenturen des Landes, dass Stoltenberg davon Abstand nimmt, Verantwortung zu übernehmen.

Darüber hinaus sagte Nikos Andrulakis, der Vorsitzende der PASOK-KINAL-Partei, dass Stoltenberg „nicht sowohl als (Präsident Recep Tayyips) Erdoğan-Botschafter als auch als NATO-Generalsekretär fungieren kann.

Sabahs täglicher Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, in ihrer Region und in der Welt passiert.

Sie können sich jederzeit abmelden. Mit der Anmeldung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland Österreich Norwegen 7 Länder zur Grünen Liste hinzugefügt
S sogar Länder wurden in die grüne Reiseliste aufgenommen, um britischen Urlaubern...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.