Deutschland darf sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einmischen

Mevlüt Cavusoglu betonte, dass sich die Türkei nicht in die deutsche Innenpolitik einmische, und forderte Berlin auf, Ankara keine Anweisungen zu erteilen.

Der Außenminister sagte, die Türkei respektiere Deutschland und erwarte dasselbe von Berlin. (AP)

Deutschland könne sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einmischen und müsse seinen Platz kennen, sagte der türkische Außenminister mit Blick auf die Reaktion Berlins auf das Urteil von Osman Kavala.

Mevlüt Cavusoglu sagte am Samstag, dass die Türkei „diejenigen, die das Land verachten, sich in seine inneren Angelegenheiten einmischen, und diejenigen, die versuchen, dem Land eine Lektion zu erteilen“, zur Strecke bringt.

Er sprach während des muslimischen Fastenmonats Ramadan bei einem Abendessen zum Fastenbrechen (Iftar) in der südwestlichen Provinz Antalya.

„Wir respektieren sie und wir erwarten, dass sie uns auch respektieren“, sagte Cavusoglu.

„Wir mischen uns nicht in ihre Innenpolitik ein, und sie können sich nicht in unsere Innenpolitik, unser Justizsystem, unsere Institutionen einmischen, und sie können (uns) keine Anweisungen erteilen.“

WEITERLESEN:
Türkische Justiz fällt Urteil im Fall Gezi Parki

Deutscher Gesandter gerufen

Am Freitag bestellte Türkiye Deutschlands obersten Repräsentanten nach Ankara und verurteilte den Versuch Berlins, sich in die unabhängigen Gerichte der Türkei einzumischen.

Der Umzug erfolgte, nachdem Deutschland den Botschafter von Türkiye wegen des Gezi-Parki-Urteils dieser Woche nach Berlin gerufen hatte.

Der deutsche Botschafter Jürgen Schulz wurde vom stellvertretenden Außenminister Faruk Kaymakci, zuständig für europäische Angelegenheiten, ins türkische Außenministerium gerufen.

Ankara verurteilte die Politisierung der Kavala-Affäre und die Einberufung des Türkiye-Botschafters in Berlin ins Auswärtige Amt als gegen diplomatische Gepflogenheiten verstoßend.

Quellen fügten hinzu, dass Kaymakci Schulz sagte, dass die Verurteilung der unabhängigen türkischen Justiz von keiner Institution, Behörde oder Land in Frage gestellt werden könne.

Türkiye verwies auch auf den Grundsatz der Wiener Konvention, sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines Landes einzumischen.

Am Montag verurteilte ein Istanbuler Gericht Kavala zu einer verschärften lebenslangen Haftstrafe, weil er versucht hatte, die Regierung zu stürzen, indem er die Proteste von 2013 im Gezi-Park finanzierte.

Quelle: AA

Written By
More from Heine Thomas
Juve Manager spricht
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com Tobias KrentscherMontag, 26. Oktober 2020 –...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.