Deutschland fordert das Vereinigte Königreich nachdrücklich auf, die Menschenrechte im Fall Assange zu respektieren Nachrichten | DW

Die Bundesregierung hat das Vereinigte Königreich am Mittwoch aufgefordert, die Menschenrechte zu respektieren und seine humanitären Verpflichtungen im Rahmen des Auslieferungsprozesses für den Whistleblower und Gründer von Wikileaks, Julian Assange, zu erfüllen.

Die deutsche Menschenrechtskommissarin Bärbel Kofler sagte, sie “verfolge” besorgt das Auslieferungsverfahren Großbritanniens gegen Assange.

“Die Menschenrechte und humanitären Aspekte einer möglichen Auslieferung dürfen nicht vernachlässigt werden. Bei der Entscheidung, ob er an die Staaten ausgeliefert werden soll, muss unbedingt der körperliche und geistige Zustand von Julian Assange berücksichtigt werden – Vereinigt “, sagte sie und fügte hinzu, dass sie den Fall weiterhin überwachen werde.

“Großbritannien ist in dieser Hinsicht an die Europäische Menschenrechtskonvention gebunden, auch in Bezug auf mögliche Verurteilungen und Haftbedingungen”, betonte Kofler.

“Nur weil er Journalismus praktizierte”

Washington beantragt die Auslieferung von Assange auf der Grundlage des US-britischen Auslieferungsvertrags. Er wird von den Vereinigten Staaten wegen Spionage verfolgt.

Assange wird seit September 2019 im Londoner Belmarsh Maximum Security Prison festgehalten. Richterin Vanessa Baraitser wird das Urteil verkünden in einem Londoner Gericht4. Januar. Bei einer Auslieferung drohen Assange laut Anklage mehrere lebenslange Haftstrafen.

Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, verurteilte den Fall als politisch angeklagt und als Travestie der Gerechtigkeit und sagte, die Vereinigten Staaten hätten ihn “nur wegen der Ausübung von investigativem Journalismus ins Visier genommen” “.

„Das Gerichtsverfahren (gegen Assange) an sich respektiert nicht die grundlegenden Menschenrechte, das ordnungsgemäße Verfahren und die Standards für Rechtsstaatlichkeit. Die Motivation für das Auslieferungsersuchen ist dies bereits nicht nicht den grundlegenden gesetzlichen Standards entsprechen, mit Schutz der Pressefreiheit und so weiter “, sagte Melzer gegenüber der DW.

Wenn das britische Gericht beschließt, ihn auszuliefern, hat Assange die Möglichkeit, die Entscheidung innerhalb von 28 Tagen nach dem Urteil vor dem Berufungsgericht anzufechten und den Fall vor den britischen Obersten Gerichtshof zu bringen. Der Fall kann dann an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, Frankreich, verwiesen werden.

Nach Angaben des Bundesaußenministeriums hat Berlin “keine Kenntnis von den Haftbedingungen und dem Gesundheitszustand von Assange”.

Als australischer Staatsbürger befindet sich Assange gemäß der Wiener Konvention über konsularische Beziehungen in der alleinigen konsularischen Obhut seines Landes, teilte das Ministerium mit.

Written By
More from Heine Thomas

RKI-Kommission: Für Deutschland werden weitere Impfstoffe erwartet

Weltweit wird ein Impfstoff gegen Coronavirus entwickelt. Es gibt auch einige deutsche...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.